Integration : Zahlen und Fakten über herkunftssprachlichen Unterricht

„As-salam alaykum!“, „Merhaba!“, „Cześć!“, „Priwjet!“ – Im herkunftssprachlichen Unterricht können Kinder und Jugendliche mit Migrations­hinter­grund die Kenntnisse und Kompetenzen in ihrer Mutter­sprache stärken. Zwar steht im deutschen Schul­system das Lernen und Beherrschen der deutschen Sprache an oberster Stelle, doch das Vertiefen der Herkunfts­sprache schließt dieses Ziel nicht aus. Im Gegen­teil! Studien belegen, dass die Pflege der Herkunfts­sprache nicht nur die Sprach­kompetenz festigt, sondern auch den Erwerb der deutschen Sprache positiv beeinflusst – Hinter­grund ist die Erkenntnis, dass Sprachen­lernen desto leichter fällt, je mehr Sprachen jemand spricht. Das Deutsche Schul­portal sammelt die wichtigsten Zahlen und Fakten zum Thema.

Antje Tiefenthal / 24. April 2018
Was ist besser: Intensiv Deutsch lernen oder die eigene Herkunftssprache stärken? Beides! Denn die Pflege der Herkunftssprache festigt die Sprachkompetenz und fördert auch den Erwerb der deutschen Sprache.
©photocase (rosabrille)

Unterricht in der Herkunftssprache: Zehn Bundesländer machen mit

Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen und ab dem Schul­jahr 2018/2019 auch das Saar­land: Diese zehn Bundes­länder und Stadt­staaten bieten an aus­gewählten Schulen Arabisch-Unter­richt an. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Spiegel-Magazins unter den Kultus­ministerien der Länder. Nur in sechs Bundes­ländern gibt es demnach keinen staatlich finanzierten und organisierten herkunfts­sprachlichen Unter­richt. Dazu zählen unter anderem Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Thüringen. In Bayern gehört der „mutter­sprachliche Ergänzungs­unterricht“ bereits seit knapp zehn Jahren der Vergangen­heit an. Schon 2004 beschloss die bayerische Regierung, das Angebot nicht länger zu finanzieren und inner­halb von fünf Jahren völlig ab­zu­schaffen.

Von A wie Arabisch und Albanisch bis T wie Türkisch und V wie Vietnamesisch

Für seine Ankündigung, den Arabisch-Unter­richt ein­zu­führen, ist der saar­ländische Minister für Bildung und Kultur, Ulrich Commerçon (SPD), von vielen Seiten kritisiert oder gar an­gefeindet worden. Dabei zeigt die „Spiegel“-Umfrage, dass die Mehr­heit der Länder längst Arabisch auf dem Stunden­plan einge­plant hat. Außer­dem ist Arabisch nur eine von vielen Sprachen, die für Schüler­innen und Schüler mit Migrations­hinter­grund als herkunfts­sprachlicher Unter­richt in­frage kommen. Laut vorläufigen Zahlen des Statischen Bundes­amts für das Schul­jahr 2017/2018 hat etwa ein Drittel der rund 11 Millionen Lernenden, die aktuell in Deutsch­land unter­richtet werden, einen Migrations­hinter­grund, und 10,7 Prozent der Kinder besitzen nicht die deutsche Staats­angehörig­keit. Das erklärt das große Spektrum an Herkunfts­sprachen, die hier­zulande an Schulen, in Konsulaten, Gemeinden oder Vereinen unter­richtet werden. An Hamburger Schulen sind es neben Arabisch auch Albanisch, Bosnisch, Dari, Farsi, Polnisch, Russisch und Türkisch. Die Schulen in Hessen boten im Schul­jahr 2016/2017 Unter­richt in insgesamt elf Sprachen für Kinder aus Zu­wanderer­familien an – darunter zum Beispiel Italienisch, Griechisch, Portugiesisch und Serbisch. In Sachsen wiederum, das an Polen und an die Tschechische Republik grenzt, können Kinder auch in ihrer polnischen oder tschechischen Mutter­sprache unter­richtet werden. In Branden­burg können Kinder vietnamesischer Herkunft zusätzlich Unter­richt in ihrer Herkunfts­sprache in Anspruch nehmen.

Kinder mit Migrationshintergrund sollen Deutsch und Muttersprache lernen

Rund neun von zehn Eltern mit Migrations­hinter­grund ist es wichtig, dass ihre Kinder in ihrer Mutter­sprache unter­richtet werden. Das ist das Ergebnis einer im Dezember 2016 veröffentlichten Studie unter Hamburger Zuwanderer­familien. Die Befragung der Universität Hamburg mit Unter­stützung der Stiftung Mercator ist bis­lang die erste größere, repräsentative zu diesem Thema. Der Groß­teil der rund 3.000 Eltern gab an, dass sie sich von dem herkunfts­sprachlichen Unter­richt eine bessere Integration ihrer Kinder und mehr Erfolg in der Schule erhoffen. Die Studie kommt aber auch zu dem Ergebnis, dass vor allem an Gymnasien schul­eigene Angebote bisher ein Mangel sind. Darum würden viele Eltern auf externe Angebote ausweichen – zum Beispiel auf herkunfts­sprachlichen Unter­richt, der nicht von den Schulen selbst, sondern von Vereinen oder den Konsulaten organisiert wird.

Arabisch, Griechisch & Co – Hessens Schulen bieten Unterricht in insgesamt elf Sprachen an.

In Baden-Württemberg nimmt Bedarf an herkunftssprachlichem Unterricht ab

Während in Hamburg die Nach­frage höher ist als das schulische Angebot, geht in Baden-Württem­berg der Bedarf an mutter­sprachlichem Unter­richt zurück. Baden-Württem­berg gehört zu den sechs Bundes­ländern, an denen die Schulen selbst keinen herkunfts­sprachlichen Unter­richt anbieten. Kindern mit aus­ländischen Wurzeln müssen dafür Angebote von den Konsulaten ihrer Herkunfts­länder wahr­nehmen. Nach aktuellen Angaben des Stuttgarter Kultus­ministeriums nehmen im laufenden Schuljahr 2017/2018 exakt 38.509 Kinder Schüler­innen und Schüler daran teil – zwei Schul­jahre zuvor waren es noch rund 3.700 mehr. Nach Angaben einer Sprecherin von Kultus­ministerin Susanne Eisenmann (CDU) gehen der Bedarf und die Akzeptanz in erster Linie in den großen Gruppen zurück. Große Gruppen – dazu gehören vor allem Kinder und Jugendliche türkischer Herkunft.

Auf einen Blick:

  • Bislang bieten 9 von 16 Bundesländern herkunftssprachlichen Unterricht an. Das Saarland will ab dem Schuljahr 2018/2019 nachziehen.
  • Das Spektrum der Herkunftssprachen ist groß: Arabisch, Bosnisch, Dari, Farsi, Französisch, Italienisch, Polnisch, Portugiesisch, Serbisch, Türkisch, Vietnamesisch …
  • Rund neun von zehn Hamburger Eltern mit Migrationshintergrund legen Wert darauf, dass ihr Kind an herkunftssprachlichem Unterricht teilnimmt.
  • In Baden-Württemberg sind die Konsulate für den Muttersprachenunterricht von Kindern aus Zuwandererfamilien zuständig. Der Bedarf dafür geht allmählich zurück.
Sie haben JavaScript deaktiviert oder verwenden einen veralteten Browser. Aktuelle Browser finden Sie hier. x