App-Tipp

Organisation : TeacherTool: Planen und Dokumentieren in einer App

Die Digitalisierung bringt viele Möglichkeiten für Lehrerinnen und Lehrer, ihren Unterricht neu zu gestalten, kreativer zu werden und sich effizienter zu organisieren. Doch das Angebot ist groß. Allein fällt es vielen Lehrkräften schwer, sich im Dschungel der digitalen Anwendungen zu orientieren. Das Schulportal hat Leserinnen und Leser über Facebook und Twitter nach ihren Empfehlungen gefragt. Simon Gerstner, Lehrer für MINT-Fächer an der Gemeinschaftsschule Bühl, empfiehlt seinen Kolleginnen und Kollegen „TeacherTool“. Die App unterstützt ihn bei der Unterrichtsplanung, Dokumentation und der Notenkalkulation.

29. Juli 2019 / 3 Kommentare
©Pia Bublies

Was bietet die App?

„TeacherTool“ ist eine Software mit diversen Funktionen: Schülerverwaltung, Kursorganisation und Dokumentation, Notenverwaltung und Leistungsanalyse, Kurs- und Jahresplanung und einiges mehr. In all seinen Funktionen ist „TeacherTool“ eine der wenigen Apps, die datenschutzkonform arbeitet.

Zurzeit nutze ich die App als einziges Tool. Täglich plane ich damit Unterricht, dokumentiere meine Stunden, trage fehlende Schülerinnen und Schüler ein und erstelle Checklisten. Die Notenverwaltung und Leistungsanalyse ist mein täglicher Begleiter, um meinen Schülerinnen und Schülern Rückmeldungen über ihren Leistungsstand zu geben.

Wie kann die App für den Unterricht genutzt werden?

Ich plane meine Unterrichtsstunden mit „TeacherTool“. Dazu habe ich zu Schuljahresbeginn meine unterschiedlichen Kurse angelegt, alle Schülernamen inklusive Niveauzuteilung eingepflegt und meinen Stundenplan mit den jeweiligen Kursen verknüpft. Tag für Tag klicke ich mich durch die Stunden und Kurse und erstelle in der Kursplanung neue Unterrichtsstunden.

Was ist das Thema der Stunde? Eine grobe Planung und die Hausaufgaben kommen jeweils in dafür vorgesehene Felder. Benötigte Dateien werden direkt angehängt. Ich habe so eine Übersicht pro Kurs über alle bisherigen Unterrichtsstunden in diesem Jahr. Nach ein paar Wochen exportiere ich alles auf meinen Server und kann bei Bedarf darauf zurückgreifen. So vorbereitet gehe ich in den Unterricht und kann sofort loslegen.

Alle meine Notizen aus einer Stunde zu den Schülerinnen und Schülern – Fehlminuten, Verhalten, mündliche Noten – werden automatisch im Profil des jeweiligen Schülers oder der jeweiligen Schülerin ergänzt. So kann ich Schülerinnen und Schülern individuell eine Rückmeldung über ihren aktuellen Leistungsstand geben. Zusammen mit ihnen und ihren Eltern kann ich Noten einschätzen und darüber reden, welche Leistung benötigt wird, um eine gewisse Note zu erreichen. Hier sollen die Schülerinnen und Schüler auch reflektieren, was überhaupt möglich ist und was eher ein Wunschtraum. Sie werden motiviert und erhalten nach und nach ein größeres Verständnis dafür, wie sich Noten zusammensetzen.

Wieso würden Sie die Anwendung weiterempfehlen?

Datenschutzkonformes Arbeiten, Sicherheit vor dem Zugriff Dritter, Back-ups und eine Synchronisation, die nicht über Server läuft, sind, wie ich finde, die wichtigsten Kriterien, denen sich eine Lehrer-App stellen muss. „TeacherTool“ erfüllt all diese Anforderungen und bietet neben dem Sicherheitsaspekt eine tolle Umgebung, in der man sich schnell zurechtfindet und die den Alltag des Lehrers deutlich leichter gestaltet.

„TeacherTool“ und dessen effektiver Umgang erfordern eine gewisse Einarbeitungszeit. Hierzu empfehle ich YouTube-Tutorials. Auch die erste Pflege aller Daten erfordert viel Zeit. Danach ist die Arbeit mit dem Tool intuitiv und macht Spaß. Außerdem werden Sie eine Menge Zeit sparen und sich den klassischen Lehrerkalender und Excel-Listen nicht mehr zurückwünschen.

Wofür?

Notenverwaltung, Kurs- und Unterrichtsplanung, Leistungsdokumentation und Bewertung – die App bietet zahlreiche Funktionen für Lehrkräfte zu Organisation Ihres Arbeitsalltags.

Kosten?

Einmalig 28 Euro. Die vollständige Version, mit der man auch am Desktop-PC arbeiten kann, ist in einem Abo-Modell möglich

Ausstattung?

Zugriff mit einem Tablet oder PC.

Zur Person

  • Simon Gerstner unterrichtet seit einem Jahr die Fächer Mathematik, Physik und Technik sowie weitere neue Felder im MINT-Bereich an der GMS Bühl.
  • Er ist außerdem Netzwerkadministrator der GMS Bühl und hilft seinen Kolleginnen und Kollegen bei der Digitalisierung ihres Unterrichts.
  • In einem Zusatzstudium hat er das Zertifikat Mediendidaktik erworben.
  • Auch auf Twitter tauscht er seine Erfahrungen mit Kolleginnen und Kollegen aus. Man kann mit ihm unter @Rocker_Teacher in Kontakt treten.

Weitere App-Tipps

Welche Apps empfehlen Lehrerinnen und Lehrer? Die Möglichkeiten sind vielfältig, den Unterricht neu, effizienter und kreativer mit Hilfe digitaler Medien zu gestalten. Trotzdem bleibt die Frage, welche Anwendungen tatsächlich sinnvoll sind. Das Schulportal hat diejenigen gefragt, die direkt betroffen sind: In der Serie „App-Tipp“ stellen Lehrkräfte Apps, Programme und andere digitale Anwendungen vor, die sie gerne in ihrem Unterricht verwenden.

App-Tipp

Alle App-Tipps

Schwerpunkte:

Digitalisierung

3 Kommentare

Diskutieren Sie mit über diesen Artikel.

#3 – 07.06.2020 Lara T.

Ich nutze TeacherStudio, da für alle Betriebssysteme nutzbar

Ich arbeite seit einigen Jahren mit TeacherStudio, weil ich es auf allen meinen Geräten mit unterschiedlichen Betriebsystemen (nicht nur iOS, sondern auch Windows und Android) nutzen kann. Das finde ich sehr praktisch, weil ich dadurch flexibel bin und bleibe: Mal nutze ich mein Android Smartphone, mal mein iPad im Unterricht zum Eintragen. Zu Hause arbeite ich dann auf meinem Windows Tablet und plane z.B. meinen Unterricht damit.
#2 – 19.04.2020 Drazen V.

weitere Empfehlung notyz App

Ich empfehle die notyz App. notyz ist ein komplett kostenloses online Redaktionssystem mit passender Leseapp. Da notyz in seiner Funktion so mächtig ist lässt es sich für verschiedene Zwecke einsetzen. So kann man ein digitales Unterrichtsrepetitorium, eine eigene Elternapp/Schülerapp oder eine digitale Schülerzeitung mit notyz darstellen. Da man die Leseapp auch noch individuell mit eigenen Logo, Farben etc. gestalten kann hat jeder das Look&Feel der eigenen Schule wenn notyz genutzt wird.
#1 – 05.01.2020 T K.

Ich nutze dafür die App „Klassenmappe“

Wofür? - ähnlich wie Teachertool Notenverwaltung, Kurs- und Unterrichtsplanung, Leistungsdokumentation und Bewertung – die App bietet zahlreiche Funktionen für Lehrkräfte zu Organisation Ihres Arbeitsalltags, Sitzpläne, Listen, Namensschilder zum Ausdrucken Kosten? Ein paar Euro, ohne(!) Abo. Ausstattung? iPad, Mac, Windows-PC