App-Tipp

Berufsorientierung : Mit „Zeig, was du kannst!“ zur Berufswahl

Die Digitalisierung bringt viele Möglichkeiten für Lehrerinnen und Lehrer, ihren Unterricht neu zu gestalten, kreativer zu werden und sich effizienter zu organisieren. Das Schulportal hat Leserinnen und Leser über Facebook und Twitter nach ihren Meinungen gefragt. Margrit Gebel ist Lehrerin der Friedrich-Junge-Schule in Kiel und ist dort vor allem im Bereich Berufsorientierung tätig. Die App „Zeig, was du kannst!“ ist Teil des gleichnamigen Förderprogramms der Stiftung der Deutschen Wirtschaft und bietet eine leicht verständliche Handreichung für Lehrkräfte der Sekundarstufe 1.

13. Oktober 2022

Es gibt eine Vielzahl an Apps für die Schule. Doch wie erkennen Lehrkräfte, was eine gute App ausmacht und welche Anwendung tatsächlich nützlich ist? Das Schulportal gibt hier einen Überblick.

Schülerinnen und Schüler arbeiten mit einer App auf Tablets im Unterricht.
Apps auf Smartphone, Tablet oder dem PC bieten neue Möglichkeit bei der Unterrichtsgestaltung und der Organisation von Schule.
©Pia Bublies

Was bietet die App?

In der App finden Lehrkräfte für ihre Schülerinnen und Schüler Tipps zu Ausbildung und Studium allgemein, Bewerbungsverfahren, Praktika oder Freiwilligendiensten. Dazu gibt es interaktive Trainings, um die eigenen Kompetenzen zu verbessern. Die Coaches von „Zeig, was du kannst!“ bringen den Jugendlichen in verschiedenen Videos Themen wie Kommunikation, Selbstreflexion oder Ziele setzen näher. Zahlreiche Tests helfen dabei, mehr über die eigene Persönlichkeit, Stärken und passende Ausbildungen und Berufsbilder zu erfahren. Auch über die Möglichkeiten ohne Abitur zu studieren, wird informiert.

Wie kann das Programm für den Unterricht genutzt werden?

Nicht immer erlaubt es der Schulalltag, dem Beratungsbedarf aller Schülerinnen und Schüler vollumfänglich gerecht zu werden. Die App kann daher als sinnvolle Ergänzung genutzt werden. Für die Jugendlichen ist es ein niedrigschwelliges Angebot, das insbesondere mit zahlreichen Videos eher ihrer Lebenswelt entspricht als lange Informationstexte. Mit der App können sich die Jugendlichen gut selbst informieren und ihre Zukunft planen. Offene Fragen lassen sich im Anschluss klären.

Wieso würden Sie die Anwendung empfehlen?

Ich würde die App jeder Lehrkraft empfehlen, die ihre Schülerinnen und Schüler bei der Vorbereitung auf die Zeit nach der Schule und beim Finden eines geeigneten Ausbildungsweges unterstützen möchte. Die App „Zeig, was du kannst!“ ist niedrigschwellig und spielerisch aufgebaut. Es gibt keine langweiligen Leitfäden, sondern kurze und knackige Tipps und viele interaktive Bestandteile. Bisher gab es ausschließlich positive Rückmeldungen von den Schülerinnen und Schülern. Weitere Bereiche für Jugendliche und Erwachsene werden bereits ausgebaut: Zukünftig soll es eine Schulungsreihe zur Entwicklung digitaler Kompetenzen von Jugendlichen sowie weitere Videos zu besonderen Herausforderungen von benachteiligten Jugendlichen, die z. B. in Einrichtungen der Jugendhilfe leben, geben.

Auf einen Blick

WOFÜR?

Tipps für die Planung der eigenen Zukunft mit Schwerpunkt Ausbildung

KOSTEN?

Kostenfrei

AUSTATTUNG

Die App steht im Google Play und Apple App Store zur kostenlosen Verfügung, ist aber auch als Webanwendung nutzbar.

Bei den App-Tipps handelt es sich um Empfehlungen von Lehrkräften für Lehrkräfte. Das Deutsche Schulportal hat diese nicht mit Blick auf die aktuellen DSGVO-Richtlinien geprüft. Wenn Sie die App an Ihrer Schule einsetzen möchten, wenden Sie sich für eine datenschutzrechtliche Beurteilung am besten an die zuständige Schulbehörde.

Zur Person

  • Margrit Gebel ist Lehrerin der Friedrich-Junge-Schule in Kiel und engagiert sich dort besonders im Bereich der beruflichen Bildung.
  • Sie ist Landeskoordinatorin von SCHULEWIRTSCHAFT Schleswig-Holstein.
  • Sie leitet das Projekt der schulinternen Berufsorientierungsmesse BOM an ihrer Schule.
  • Seit 2018 begleitet sie Kieler „Zeig, was du kannst“-Teilnehmende als Coach