App-Tipp

Flipped Classroom : „Brainix“ vermittelt Lerninhalte spielerisch

Die Digitalisierung bringt viele Möglichkeiten für Lehrerinnen und Lehrer, ihren Unterricht neu zu gestalten, kreativer zu werden und sich effizienter zu organisieren. Das Angebot ist groß. Allein fällt es vielen Lehrkräften jedoch schwer, sich im Dschungel der digitalen Anwendungen zu orientieren. Das Schulportal hat Leserinnen und Leser über Facebook und Twitter nach ihren Empfehlungen gefragt. Sandra Stadler-Heer unterrichtet an einem Gymnasium das Fach Englisch und hat „Brainix“ für sich entdeckt. Die Lernsoftware setzt beim autonomen Lernen in Englisch und Mathematik auf Gamification und Storytelling.

29. März 2022

Es gibt eine Vielzahl an Apps für die Schule. Doch wie erkennen Lehrkräfte, was eine gute App ausmacht und welche Anwendung tatsächlich nützlich ist? Das Schulportal gibt hier einen Überblick.

©Pia Bublies

Was bietet das Tool?

Bei „Brainix“ handelt es sich um eine Lernsoftware, die es Schülerinnen und Schülern ermöglicht, selbstgesteuert und autonom Englisch und Mathematik zu lernen. Das digitale Tool eignet sich damit hervorragend für einen „Flipped Classroom“-Ansatz. Da „Brainix“ von Fachdidaktik-Experten entwickelt und am bayerischen Lehrplan orientiert entworfen wurde, kann es herkömmliche, printbasierte Lehrwerke vollständig ersetzen. Durch Gamifizierung und Storytelling vermittelt die App die Lerninhalte spielerisch und implizit.

Im traditionellen Englischunterricht gibt es oft zu wenige Sprechgelegenheiten für die einzelnen Lernenden. Für den Fremdsprachenerwerb ist der Grad der Immersion aber besonders wichtig. „Brainix“ regt an, viel in der Fremdsprache zu sprechen und zu schreiben. Es schult die rezeptiven und produktiven Fertigkeiten und setzt auf die Prinzipien des impliziten Lernens. Vor allem die üblichen Hemmungen, in der Fremdsprache zu sprechen, werden – so die ersten Erfahrungen – schneller abgebaut.

Wie kann das Tool im Unterricht und für die Unterrichtsplanung genutzt werden?

Die Lerneinheiten in „Brainix“ werden in der Regel individuell von den Schülerinnen und Schülern zu Hause bearbeitet. Im Unterricht liefern die multimedial aufbereiteten Inhalte eine Gesprächsbasis für Projekte, Präsentationen und Übungen. Besonders hilfreiche Funktionen sind der interaktive, gamifizierte Vokabeltrainer, die Möglichkeit zur Audio-Aufnahme von längeren fremdsprachlichen Äußerungen/Reaktionen und die Einübung von authentischen Schreibformen (z. B. E-Mail). „Brainix“ zeichnet den Lernfortschritt auf und bietet in der Korrekturfunktion der Lehrkraft die Möglichkeit, Lernerfolge und auftretende Schwierigkeiten schnell aufzudecken und gezielt Rückmeldung zu geben.

Wieso würden Sie die Anwendung weiterempfehlen?

Der interaktive, gamifizierte Aufbau der Lerneinheiten ist sehr motivierend für Sprachlerngruppen. Die Visualisierungen und Aufgabenformate sind äußerst ansprechend und sehr nah an der Lebenswelt der Lernenden.

Das nächste Sprachlern-Kapitel wird immer erst dann freigeschaltet, wenn die Lernenden genügend Punkte „erspielt“ haben. So entsteht ein spielerischer Wettbewerb innerhalb der Lerngruppe, der die individuelle Leistungsbereitschaft erhöht. Das führt beispielsweise zu zusätzlichen Wiederholungsschleifen im Training Center, um noch mehr Punkte zu erreichen. Die Software entwickelt implizit auch die digitalen Kompetenzen von Lernenden und regt zur Sorgfalt bei richtigen Schreibweisen und Interpunktion an. Für kreative und innovative Lehrkräfte, die ihren Unterricht für digitale Aufgabenformate öffnen möchten, liefert die Lernsoftware viel Futter und setzt wenig Grenzen.

Auf einen Blick

Wofür?

• Lernsoftware für Englisch und Mathematik
• Zurzeit verfügbar für die sechste Jahrgangsstufe

Kosten

Die Nutzung von „Brainix“ ist aktuell kostenlos möglich.

Ausstattung

Die Nutzung der Lernsoftware ist am besten auf einem Tablet oder Notebook möglich.

Bei den App-Tipps handelt es sich um Empfehlungen von Lehrkräften für Lehrkräfte. Das Deutsche Schulportal hat diese nicht mit Blick auf die aktuellen DSGVO-Richtlinien geprüft. Wenn Sie die App an Ihrer Schule einsetzen möchten, wenden Sie sich für eine datenschutzrechtliche Beurteilung am besten an die zuständige Schulbehörde.

Zur Person

  • Sandra Stadler-Heer unterrichtet das Fach Englisch am Willibald-Gymnasium im bayerischen Eichstätt.
  • Hauptamtlich ist sie als Akademische Rätin an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt in der Englischlehrkräftebildung tätig.
  • Sie ist Expertin für digitale Unterrichtsformate.