App-Tipp

Lern-Tools : Spielerisch den Lernstand mit „QuizAcademy“ überprüfen

Die Digitalisierung bringt viele Möglichkeiten für Lehrerinnen und Lehrer, ihren Unterricht neu zu gestalten, kreativer zu werden und sich effizienter zu organisieren. Das Angebot ist groß. Allein fällt es vielen Lehrkräften jedoch schwer, sich im Dschungel der digitalen Anwendungen zu orientieren. Das Schulportal hat Leserinnen und Leser über Facebook und Twitter nach ihren Empfehlungen gefragt. Lehrerin Julia Bodensteiner hat eine Anwendung gefunden, die einfach in der Nutzung ist und sich in andere Lernplattformen integrieren lässt. Mit „QuizAcademy“ erstellt sie Quizze und Karteikarten, die das selbstorganisierte Lernen fördern.

19. Februar 2021 Aktualisiert am 05. März 2021

Es gibt es eine Vielzahl an Apps für die Schule. Doch wie erkennen Lehrkräfte, was eine gute App ausmacht und welche Anwendung tatsächlich nützlich ist? Das Schulportal gibt hier einen Überblick.

©Pia Bublies

Was bietet das Programm?

In „QuizAcademy“ können Kurse mit Quizzen im Multiple- oder Single-Choice-Format oder mit Wahr-oder-falsch?-Fragen angelegt werden. Karteikarten, wie man sie klassisch aus dem analogen Lernen kennt, helfen etwa beim Wiederholen von Fachbegriffen und Vokabeln. Diese lassen sich durch Bilder, Links oder zusätzliche Erklärungen anreichern.

Die Anwendung hat mich durch ihre Nachhaltigkeit überzeugt: Excel-Tabellen lassen sich einfach in Quizze kopieren oder Karteikarten transformieren und umgekehrt. Das bedeutet, dass die Lehrkraft in dieser schnelllebigen digitalen Welt nicht für jede App alles neu erfinden und tippen muss. Beispielsweise habe ich meine bestehenden Quizze aus einer anderen Anwendung ausgelesen und in die „QuizAcademy“ eingefügt. Praktisch ist auch, dass sich aus Karteikarten ganz schnell Fragen erzeugen lassen. Auf einem wachsenden Quiz-Markt lassen sich zudem professionelle Fragen zu sämtlichen Fächern finden.

Wie kann das Programm für den Unterricht genutzt werden?

Im gemeinsamen Unterricht bieten sich Live-Quizze oder E-Prüfungen an, um den Unterricht interaktiver zu gestalten. Während des asynchronen Lernens können die Schülerinnen und Schüler mit den Quizzen und Karteikarten selbstständig üben: „Lerne genau das, was Du möchtest“ mit einer Lern-Session oder „Lerne genau das, was Du solltest“ mit dem Lern-Plan. Mittels einer Statistik kann die Lehrkraft sogar nachverfolgen, welche Inhalte wann mit welchem Erfolg bearbeitet werden.

Wieso würden Sie die Anwendung weiterempfehlen?

Die Handhabung ist sowohl für die Lehrkraft als auch die Lernenden einfach. Mit einem Klick ist ein schicker Kursflyer erstellt. Für Schülerinnen und Schülern genügt das einmalige Scannen des QR-Codes, eine Registrierung ist nicht nötig! Anschließend haben sie über die kostenlose App sogar offline Zugriff auf alle Inhalte. Unschlagbar ist der Service: Zu jeder Funktion gibt es Erklärvideos, und sollte doch noch etwas unklar bleiben, antwortet der Support auch Freitagabend um 23 Uhr – und das alles kostenlos und werbefrei!

Auf einen Blick

Wofür?

Für spielerische Abfragen im Unterricht & selbstorganisiertes Lernen

Kosten?

Kostenlos

Ausstattung?

Die Anwendung kann im Browser oder in einer App mobil verwendet werden. Sie lässt sich außerdem in andere Lernplattformen integrieren.

Bei den App-Tipps handelt es sich um Empfehlungen von Lehrkräften für Lehrkräfte. Das Deutsche Schulportal hat diese nicht mit Blick auf die aktuellen DSGVO-Richtlinien geprüft. Wenn Sie die App an Ihrer Schule einsetzen möchten, wenden Sie sich am besten an die zuständige Schulbehörde für eine datenschutzrechtliche Beurteilung.

Zur Person

  • Julia Bodensteiner ist Lehrerin an der Adolf-Kolping-Berufsschule, einer Berufsschule zur sonderpädagogischen Förderung in München.
  • Über Twitter und andere Plattformen tauscht sie sich mit anderen Lehrkräften aus und fördert das Thema Digitale Bildung nach der Fragestellung „Wie wollen wir im 21. Jahrhundert Lernen, Unterrichten, Schule gestalten?“.