Dieser Artikel erschien am 16.07.2015 in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung
Autorin: Angelika Fey

Inklusion : Mit Trisomie 21 aufs Gymnasium

Können Kinder mit einer geistigen Behinderung auf einer Regelschule bleiben, wenn sie älter werden? Inklusion nach Klasse vier ist selten, aber sie ist möglich.

Gymnasien, an denen Kinder mit geistigen Behinderungen lernen, sind selten, aber es gibt sie.
Gymnasien, an denen Kinder mit geistigen Behinderungen lernen, sind selten, aber es gibt sie.
©Getty Images

Sieben Mädchen stehen vor der Tafel, Meryem steht mittendrin. Stolz streckt sie den Arm in die Höhe, zeigt der Klasse eine Limette. Erst hatte sie die Hand gehoben, in der sie eine Orange hielt. Eine Mitschülerin flüsterte ihr daraufhin etwas ins Ohr, Meryem korrigierte sich. Während sie jetzt das Obst in der richtigen Reihenfolge präsentiert, liest ein anderes der sieben Mädchen hastig einen Text vor. Das kurze Referat ist das Ergebnis einer Erdkundestunde, die den Anbau von Südfrüchten behandelte.

Meryem hat Trisomie 21, sie ist geistig behindert. Dennoch geht sie aufs Gymnasium, in die fünfte Klasse der Marienschule, einer katholischen Mädchenschule in Offenbach. Die Zwölfjährige hat zwei weitere geistig behinderte Mitschülerinnen, Aysenur und Kali. Die Klasse 5a ist damit eine sogenannte Inklusionsklasse: Sie besteht aus drei behinderten Schülerinnen und 17 nichtbehinderten.

Die ganze Erdkundestunde über, an deren Ende der kleine Vortrag steht, sind die Kinder zusammen. Vor Meryem auf ihrem Pult liegen eine Orange, eine Limette und eine Zitrone. Vorsichtig streicht sie mit den Fingern immer wieder über die Früchte, umfasst sie. Einen Platz weiter übt ihre Freundin Aysenur mit Förderschullehrerin Ute Heichen das Lesen: „Was steht hier?“ „Limette“, sagt die zierliche Aysenur so leise, dass sie kaum zu verstehen ist. Aber sie liest auf Anhieb richtig. Die beiden Mädchen sitzen mit den anderen Schülerinnen der Referatsgruppe an zwei Tischen. Während Meryem und Aysenur Lesen trainieren, schreiben die nichtbehinderten Mädchen einen Vortragstext. Dafür verwenden sie Artikel und Grafiken, die der Erdkundelehrer ausgeteilt hat.

Fremdwörter und komplexe Arbeitsblätter

Das Team, das die Klasse unterrichtet, hat klar abgegrenzte Aufgaben. Der Fachlehrer unterrichtet so, wie es dem Niveau am Gymnasium entspricht. Er verwendet in seinen Erklärungen Fremdwörter, die Arbeitsblätter sind komplex aufgebaut, und der Unterricht schreitet schnell voran. Dafür, dass die drei Inklusionskinder auch etwas lernen, sorgt Förderschullehrerin Ute Heichen. Unterstützt wird sie von Inklusionshelferin Sarah, die gerade ihr freiwilliges soziales Jahr macht. In jeder Unterrichtsstunde sind zwei Erwachsene anwesend, oft sogar drei.

Als Förderschullehrerin müsse sie einschätzen, ob die behinderten Kinder dem Stoff noch folgen können, erklärt Ute Heichen im Anschluss an die Erdkundestunde. Sie versuche, den Stoff des Gymnasialunterrichts zu vereinfachen. Wo das nicht mehr möglich sei, arbeite sie mit ihren Schützlingen an einem eigenen Lernprogramm. „In Mathematik zum Beispiel rechnet die Klasse mit wahnsinnig hohen Zahlen, da können die Mädchen nicht mehr mitmachen.“ Mathematisch geschult werden sie trotzdem, nur lernen sie in einem eigenem Tempo. Ute Heichen holt Meryems Matheheft aus dem Regal und zeigt auf die Aufgaben. „Meryem rechnet mit Hilfsmitteln im Zahlenraum bis 30“, sagt Heichen. Für sie steht fest, dass die Inklusionskinder auf dem Gymnasium nicht zu kurz kommen: „Im Vergleich zu Kindern, die auf die Förderschule gehen, sind die drei Mädchen definitiv weiter im Lesen, Rechnen und Schreiben.“

Meryems Mutter, Margot Gürbüz, wirkt glücklich, wenn sie von den Fähigkeiten ihrer Tochter berichtet. Unlängst habe sie einen Brief bekommen mit der Bitte, dass Meryem Badesachen mitbringen solle. „Den Brief konnte sie alleine lesen und hat auch alles verstanden, was drin steht.“ Gürbüz, eine große, energische Frau, spricht mit Begeisterung über ihr Kind und davon, dass sie es nie verzärtelt habe wegen seiner Besonderheit. Sie erzählt, wie sie Meryem beobachtet habe, als sie unter einem Baby-Trapez lag, einem Holzgestell, von dem Ringe und Figuren herabhängen. „Wenn man ein normales Kind unter so ein Trapez legt, dann spielt es. Auch eine halbe Stunde lang.“ Bei Meryem sei dies nicht so gewesen. „Sie hat ein paar Mal geguckt, und dann ist sie weggedriftet, hat ins Nichts gestarrt.“ In diesem Moment habe sie als Mutter beschlossen: „Entweder das Kind schläft, dann hat es seine Ruhe. Oder das Kind ist wach, dann muss ich mich mit ihm beschäftigen.“

Mehrkosten von etwa 100.000 Euro

Als die Tochter ein halbes Jahr alt war, hat Margot Gürbüz sie in einem Regel-Kindergarten angemeldet. Später hat sie Meryem die Waldschule in Offenbach besuchen lassen, eine Regel-Grundschule. Dort war Meryem schon mit Aysenur und Kali in einer Klasse und wurde von Ute Heichen betreut. 3682 Kinder mit Förderbedarf haben laut Kultusministerium im vergangenen Jahr in Hessen eine staatliche Regel-Grundschule besucht, darunter 321 mit geistigen Behinderungen. Inklusion ist ein Kunstwort, geschaffen, um den Anspruch aller auf Teilhabe an allen Formen von Bildung zu dokumentieren: Wer nicht will, dass seine Kinder Förderschulen besuchen, soll sie auch nicht auf eine schicken müssen. Inzwischen arbeiten zahlreiche Grundschulen inklusiv. Den Wechsel auf weiterführende Schulen bewältigen vornehmlich geistig behinderte Kinder selten: Nur drei haben im vergangenen Jahr ein staatliches Gymnasium besucht, die drei Mädchen auf der Offenbacher Privatschule werden vom Kultusministerium nicht mitgezählt. Und dass jemand wie Meryem, mit Trisomie 21, ein Gymnasium besucht, ist unter den seltenen Fällen der seltenste.

„Das ist eine ganz neue Situation für uns“, sagt Marie Luise Trocholepczy, die Leiterin der Marienschule. Im Jahr 2012 fragten die Eltern von Meryem, Aysenur und Kali, ob die Schule die drei Mädchen im Herbst 2014 aufnehmen würde. Erst wurde viel beraten, aber weil das Kollegium der Schulleiterin Unterstützung zusicherte, stimmte der Schulträger, die Diözese Mainz, der Aufnahme zu. „Für uns steht fest, Maßgabe ist das Wohl des Kindes“, sagt Trocholepczy. Bildungspolitische Überlegungen, die mit dem Thema verbunden seien, sollten hintanstehen, meint die Pädagogin. „Man muss wirklich gucken, wo ist Inklusion sinnvoll, wo ist sie nur ideologisch gewollt.“ Damit das Miteinander von behinderten und nichtbehinderten Kindern gut funktioniert, gelten für die Klasse 5a besondere Bedingungen. Statt wie üblich an der Schule 25 Mädchen zählt sie nur 20. Der Klassenlehrerin werden zwei zusätzliche Stunden zugestanden, für Vorbereitungen zu Hause und Gespräche mit der Klasse. Direkt gegenüber dem Klassenzimmer können die Inklusionskinder einen eigenen Raum nutzen, etwa wenn die anderen Kinder eine Arbeit schreiben. „Insgesamt haben wir für zwei Schuljahre Mehrkosten von etwa 100.000 Euro“, sagt Trocholepczy. Auch das Gehalt der Förderschullehrerin Ute Heichen bezahlt das Bistum.

Seit sechs Jahren wird über Inklusion an Schulen erbittert gestritten, auch in Hessen. 2009 hat Deutschland die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen unterschrieben. Das Abkommen sieht vor, dass Behinderte genauso Teil der Gesellschaft sein sollen wie nichtbehinderte Menschen. Das Thema hat menschliche und politische Facetten, Hoffnungen sind damit verbunden, auch Ängste und Befürchtungen, fast immer drehen sie sich darum, was passiert, wenn Kinder dem Grundschulalter entwachsen. Müssen die Eltern behinderter Kinder dann eine Trennung hinnehmen? Haben, wenn sie das ablehnen, die anderen Beteiligten keine Wahlmöglichkeit mehr? Sind Lehrer, vor allem am Gymnasium, mit der Betreuung geistig oder auch körperlich stark eingeschränkter Schüler überfordert? Und auch: Werden Förderschulen personell ausgedünnt, weil die Lehrkräfte an Regelschulen einspringen, wird das Niveau an den Förderschulen sinken, wenn die besten und bravsten ihrer potentiellen Schüler Regelschulen besuchen?

Meryem, Aysenur und Kali sind seit fast einem Jahr auf der Marienschule. „Inzwischen werden die Mädchen ganz normal behandelt. Wenn sie etwas anstellen, werden sie auch ausgeschimpft“, erzählt Klassenlehrerin Tanja Korn. Auf der Klassenfahrt nach Koblenz wurden die drei auf die Zimmer der anderen Mädchen verteilt. Sie hätten ihnen abends vorgelesen und sie zugedeckt. „Wie bei einer kleinen Schwester.“ Auch die 17 nichtbehinderten Schülerinnen profitierten, sagt Korn, sie hätten „von Anfang an Rücksichtnahme gelernt“. Die einzige Sorge aller Beteiligten ist der Blick in die Zukunft: „Wann kommt der Punkt, an dem wir merken: Die Schere geht zu weit auseinander?“, fragt sich die Klassenlehrerin. Für das nächste Schuljahr, also für die sechste Klasse, ist bereits entschieden, dass die Inklusionskinder am Gymnasium verbleiben.

Mit geschlossenen Augen

Die Frage „Wie lange noch?“ stellt sich bei anderen Behinderungen nicht. Luise Dieter sitzt im Mathematikunterricht der neunten Klasse. Das Thema der Stunde ist die allgemeine Sinusfunktion. Konzentriert kneift das Mädchen die geschlossenen Augen zusammen. Auf der Tischplatte vor ihr steht ein Laptop. Mit der rechten Hand tippt Luise auf der Tastatur, gleichzeitig fährt sie mit den Fingerspitzen der linken Hand über die Braillezeile, die unter dem Laptop liegt.

Luise Dieter ist von Geburt an blind. Sie hat eine Zäpfchendystrophie und kann nur zwischen Hell und Dunkel unterscheiden, jedoch keine Farben oder Kontraste sehen. Auf der Braillezeile kann sie in Blindenschrift lesen, was sie auf der Tastatur geschrieben hat. Die Fünfzehnjährige überprüft, welche Werte sie mit Hilfe des Tabellenprogramms Excel errechnet hat. Dabei hilft ihr Maike Sauer, ihre Förderschullehrerin. Luises Klassenkameraden benutzen für die gleiche Aufgabe den Taschenrechner und tragen die Ergebnisse mit dem Kugelschreiber auf dem Arbeitsblatt ein.

In ihrer Klasse ist Luise die einzige Blinde. Auch sie ist ein Inklusionskind auf einem Regel-Gymnasium. Sie besucht die Albertus-Magnus-Schule im südhessischen Viernheim. Das Gymnasium ist, wie die Marienschule in Offenbach, eine katholische Privatschule des Bistums Mainz. Die meisten blinden Kinder gehen auf spezielle Schulen und Internate, etwa in Marburg. Aber das wollte Luise nicht. „Ich finde es schön, in der Heimat zu bleiben. Bei meiner Familie“, sagt sie. Außerdem weiß sie zu schätzen, dass sie an der Regelschule früh gelernt hat, mit einem normalen Computer zu arbeiten und nicht eine spezielle Schreibmaschinen für Blinde verwendet. „Dadurch kann ich viele Sachen selbständiger machen.“

Im Klassenzimmer ist der Platz neben Luise frei. Dass Luise in der Klasse keine Freunde hat, weil sie blind ist, bezweifelt ihre Mutter. „Früher war Luise mit den Jungen zusammen. Die haben sie mitgenommen zum Spielen.“ Aber seit der Pubertät habe sich dies geändert. „Ab da ist Luise ein bisschen wie eine Seifenblase schwerelos durch den Raum geschwebt.“ Die Jungen seien nun lieber für sich, und zu den Mädchen habe Luise wenig Kontakt. Die Hoffnung besteht, dass sich die Lage bessert, wenn Luise in die Oberstufe kommt. In Kursen mit unterschiedlicher Zusammensetzung der Schüler könnte sie wieder Anschluss finden. Die Frage bleibt, ob Luise auf einer reinen Blindenschule nicht leichter Teil der Gemeinschaft werden könnte. Sie selbst scheint sich an der Situation aber nicht zu stören. In ihrem Judoclub habe sie Freunde gefunden, erzählt Luise. Und an der Albertus-Magnus-Schule fühle sie sich wohl. „Ich finde, dass die Lehrer sehr gut auf mich achten.“

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt. Zur Verfügung gestellt vom Frankfurter Allgemeine Archiv

Sie verwenden einen veralteten Browser. Aktuelle Browser finden Sie hier. x