Buch-Tipp

Wege aus der Krise : „Menschen machen Schule“ – ein Buch, das Mut macht

Viele Schulen sind in der Corona-Krise mutig neue Wege gegangen. Sie haben auch unter schwierigsten Bedingungen Schulentwicklungsprozesse eingeleitet, Stolpersteine überwunden und alle Beteiligten mitgenommen. Aber auch ohne Pandemie müssen sich Schulen vielen Herausforderungen stellen. Das Buch „Menschen machen Schule“ zeigt an vielen Beispielen, wie sie Lösungen finden, was ihnen dabei hilft und welche Visionen sie für die Zukunft haben. Sie können ein Exemplar dieses inspirierenden Werks gewinnen. Machen Sie mit bei unserer Verlosung!

Annette Kuhn 30. April 2021 Aktualisiert am 28. Mai 2021 28 Kommentare
Menschen machen Schule

Krise, Ausnahmezustand, Überforderung sind Begriffe, die das Schulleben seit mehr als einem Jahr, seit Beginn der Corona-Pandemie, begleiten. Aber es gibt auch positive Botschaften: Neuland, Kreativität und Mut. Im Buch „Menschen machen Schule“ geht es vor allem darum, wie die über 80 Preisträgerschulen des Deutschen Schulpreises weit verbreitete Vorstellungen von Lernen und Lehren auf den Kopf stellen und mit welchen Überzeugungen sie das tun.

Die Corona-Krise ist eine besonders große Herausforderung für die Schulen, aber es ist nicht die einzige, der sie sich stellen müssen. Lehrermangel, eine zunehmende Heterogenität der Schülerschaft, Gestaltung des Ganztags, Digitalisierung und neue Formate zur Leistungsbeurteilung sind nur einige Themen, auf die Schulen schon seit Jahren Antworten finden müssen. Und es sind Themen, zu denen im Buch „Menschen machen Schule“ Ideen und Vorgehensweisen kreativer und mutiger Schulen gezeigt werden.

Schulen müssen sich vielen Herausforderungen stellen

Das Handbuch entstand im Kontext des Deutschen Schulpreises sowie der Projekte der Robert Bosch Stiftung. Es bietet einen tiefen Einblick in die Praxis von Menschen, die Schule neu denken, die auch mal Irrwege gegangen sind und trotzdem den Mut nicht verloren haben. Die Autorinnen und Autoren des Buchs haben als Jurorinnen und Juroren des Deutschen Schulpreises schon viele Schulen in ihrem Entwicklungsprozess begleitet.

In diesem Buch geben sie Einblicke in die Arbeit dieser Schulen und zeigen, was die Menschen dahinter antreibt. Sie haben Interviews mit Schulleitungen geführt, sie zeigen Beispiele für Best Practice und filtern Gelingensbedingungen heraus. Und vor allem: Sie wollen anderen Schulen Mut machen, sich auch auf den Weg zu machen, mögliche Fehler nicht als Scheitern, sondern als wichtigen Entwicklungsschritt zu sehen.

Neue Formate der Leistungsbeurteilung

Ein Kapitel aus dem Buch stellt das Schulportal hier zum Download bereit. Darin beschreibt Thomas Häcker, Professor für Erziehungswissenschaft an der Universität Rostock, wie eine lernförderliche Kultur im Umgang mit Leistungen an den Preisträgerschulen des Deutschen Schulpreises gelebt wird und welche Arten formativer Leistungsbeurteilung sich bewährt haben. So fristen Lernentwicklungsgespräche oder die Arbeit mit Portfolios kein Nischendasein mehr, sondern sie lösen Noten immer häufiger ab. Thomas Häcker hat einige Schulen besucht, die erfolgreich mit alternativen Formaten zur Leistungsbeurteilung arbeiten, und ihre Erfahrungen ausgewertet.

Wenn Ihnen das Kapitel Lust auf mehr Einblicke in gute und zukunftsorientierte Schulpraxis macht, nehmen Sie an unserer Verlosung teil, und gewinnen Sie mit etwas Glück eines von zehn Exemplaren von „Menschen machen Schule“.

Zum Buch

  • Menschen machen Schule“, herausgegeben von Michael Schratz, Inge Michels und Angelika Wolters, erschienen 2021 im Friedrich Verlag, Preis 34,95 Euro.
  • Das Schulportal hat zehn Exemplare des Buches im Mai 2021 verlost. Die Verlosungsaktion ist abgeschlossen.