re:publica 2019 : Digitalen Wandel an Schulen aktiv gestalten

Wie kann es gelingen, dass Schulen mit der digitalen Infrastruktur wirklich neue Wege für das Lernen beschreiten? Das war das Thema der re:learn-Bühne der Digitalkonferenz re:publica 2019.

Florentine Anders / 23. Mai 2019
Hans Anand Pant auf der re:publica 2019
Hans Anand Pant, Geschäftsführer der Deutschen Schulakademie, sprach in seinem Vortrag auf der re:publica über den digitalen Wandel an Schulen.
©Claudia Hagen/DSA

Hans Anand Pant, Bildungsforscher und Geschäftsführer der Deutschen Schulakademie, ging in seinem Vortrag auf der re:publica zunächst auf die Hürden für den digitalen Wandel ein. Denn dass der Prozess an den Schulen häufig nur langsam vorankommt, liegt Umfragen zufolge nicht allein an der fehlenden Infrastruktur, sondern auch an einer gewissen Skepsis gegenüber digitalen Medien.

Dabei präge die Digitalisierung die Lebens- und Lernwelten von Schülerinnen und Schülern immer stärker, so Pant. Schulen müssten sich dieser Herausforderungen stellen. Sie müssten die Kompetenzen anbahnen, die junge Menschen dazu befähigen, in der komplexen digitalen Welt zu partizipieren und sie aktiv mitgestalten zu können.

Hans Anand Pant skizzierte, wie Schulen diesen Ansprüchen begegnen können: Welche Möglichkeiten und Entwicklungslinien bieten sich an, den digitalen Wandel an den Schulen aktiv zu gestalten? Als Beispiel dafür, wie eine gute Schule im digitalen Zeitalter aussehen kann, zeigte Pant den Konzeptfilm des Deutschen Schulportals über die Freiherr-von-Stein-Schule in Neumünster. Den gesamten Vortrag können Sie sich hier ansehen.