Deutscher Schulpreis : Die 15 besten Schulen 2019 im Kurzporträt – Teil II

15 herausragende Schulen sind für den Deutschen Schulpreis 2019 nominiert. Sie alle haben die Jury bei ihren Schulbesuchen in den sechs Qualitätsbereichen des Schulpreises überzeugt. Was sind das für Schulen, wodurch heben sie sich von anderen Schulen ab, welche Herausforderungen haben sie zu bewältigen, und was können andere Schulen von ihnen lernen? In loser und zufällig ausgewählter Folge stellt das Schulportal in Steckbriefen jeweils drei der für den Deutschen Schulpreis 2019 nominierten Schulen vor. In diesem Teil geht es um die Grundschule An der Haake in Hamburg, die Alemannenschule Wutöschingen und um die Robert-Gerwig-Schule Singen, beide in Baden-Württemberg.

Florentine Anders / 29. April 2019

Grundschule An der Haake

Kinder schauen Bücher an.
An der Grundschule An der Haake in Hamburg erhalten alle Kinder eine zusätzliche Förderung in kleinen Gruppen.
©Traube 47
Grundschulkinder sitzen im Kreis im Klassenraum.
Die Grundschule An der Haake unterrichtet inklusiv: Kinder mit und ohne Förderbedarfe lernen hier gemeinsam.
©Traube 47
Kinder und Erwachsene werfen Bälle.
Die Grundschule An der Haake ist eine Ganztagsschule und kooperiert mit verschiedenen Partnern in ihrem Umfeld.
©Traube 47

Das ist die Schulgemeinschaft: An der Grundschule An der Haake lernen 355 Kinder von der Vorschule bis zur vierten Klasse. Die Schule liegt in einem sozial benachteiligten Gebiet. Das Kollegium hat sich in besonderer Weise der Chancengerechtigkeit für die Kinder aus dem Stadtteil verschrieben. „Für uns ist jeder Mensch einzigartig und wichtig“, heißt es im Leitbild der Schule. Kinder mit und ohne Förderbedarfe lernen hier gemeinsam in einer Klasse. Die Schule ist eine inklusive Schwerpunktschule für die Förderbedarfe geistige Entwicklung, körperliche und motorische Entwicklung sowie für Autismus. „Teamteaching“ ist hier schulischer Alltag. In jeder Klasse arbeiten zwei Pädagoginnen oder Pädagogen.

Das macht diese Schule besonders: Alle Kinder werden in ihren Stärken zusätzlich gefordert und in ihren Schwächen gefördert. In einem „Forder- und Förderband“ werden von Montag bis Mittwoch, immer vor dem Mittagessen, Kurse in kleinen Gruppen angeboten. In diesen sogenannten „Lernwelten“ erhalten alle Kinder eine zusätzliche Förderung in Deutsch oder Mathematik. Leistungsstarke Kinder können zum Beispiel in den Kursen für die Schulzeitung „Haakeblatt“ schreiben. Es gibt auch zwei Schulradio-Lernwelten, in denen die Schülerinnen und Schüler sogar Hörspiele produzieren. Kinder, die besonderen Förderbedarf im emotional-sozialen Bereich haben, können zwei Mal pro Woche an „Sternstunden“ teilnehmen, in denen soziale Kompetenzen wie Kommunikation und Teamfähigkeit im Fokus stehen. Und: Jedes Kind erlernt im Lauf seiner Grundschulzeit ein Instrument.

Das können andere von dieser Schule lernen: Die Grundschule An der Haake zeichnet sich durch ein ausgefeiltes Ganztagskonzept aus. 2016 wurde die Schule von der Handelskammer Hamburg dafür als eine der besten Hamburger Ganztagsschulen prämiert. Alle Jahrgangsstufen nehmen bis 15.30 Uhr am teilgebundenen Ganztag teil. Während des Schultags wechseln sich Erholungsphasen und Arbeitsphasen ab. Die Schülerinnen und Schüler werden dabei durch feste Bezugspersonen begleitet. Während der Kurszeiten können die Kinder selbst entscheiden, ob sie eines der Angebote wählen oder lieber die Zeit auf dem Schulhof, im Leseland oder in der Teestube verbringen. Durch Kooperationen mit professionellen Therapeutinnen und Therapeuten können Kinder bei Bedarf auch während des Schultags Angebote der Logopädie, der Physiotherapie oder des pädagogischen Reitens wahrnehmen.

Auf einen Blick

Grundschule An der Haake

Ort: Hamburg
Schulform: Grundschule
Zahl der Schülerinnen und Schüler: 355
Anzahl der Klassen: 23
Website: http://grundschule-an-der-haake.de

Alemannenschule Wutöschingen

Die Alemannenschule Wutöschingen ist eine Gemeinschaftsschule. Für das kooperative und für das stille Lernen gibt es hier unterschiedliche Räume.
©Traube 47
Kind steht an einer Magnettafel.
Im weißen Lernhaus der Alemannenschule Wutöschingen organisieren die Schülerinnen und Schüler ihren Tag weitgehend selbst.
©Traube 47
Kinder und Jugendliche tanzen
Jedes Jahr führen die Schülerinnen und Schüler der Alemannenschule Wutöschingen ein Musical vor.
©Traube 47

Das ist die Schulgemeinschaft: Die Alemannenschule Wutöschingen in Baden-Württemberg hat sich von einer ehemaligen Werkrealschule (entspricht der Hauptschule) in den vergangenen Jahren zu einer gefragten Gemeinschaftsschule mit 644 Schülerinnen und Schülern entwickelt. Die Kinder und Jugendlichen lernen hier von der Grundschule bis zur zehnten Klasse: ab dem kommenden Schuljahr soll auch eine gymnasiale Oberstufe dazukommen. Die Schülerinnen und Schüler heißen hier „Lernpartnerinnen“ und „Lernpartner“. Die Lehrkräfte nennen sich „Lernbegleiterinnen“ und „Lernbegleiter“.

Das macht die Schule besonders: Mit dem sogenannten weißen Lernhaus hat die Alemannenschule ein deutschlandweit einzigartiges Gebäude, das dem pädagogischen Konzept der Schule entspricht. Herkömmliche Klassenräume sucht man hier vergeblich. Stattdessen gibt es funktionale Räume, die etwa das „stille Lernen“ im Lernatelier erlauben oder das „kooperative Lernen“ auf dem sogenannten Marktplatz. Die Lernenden der fünften bis zehnten Klassen organisieren ihren Schultag weitgehend selbst, unabhängig von Klassenstrukturen.

Das können andere von dieser Schule lernen: Um besser zusammenarbeiten zu können, hat sich das Kollegium für ein ungewöhnliches Arbeitszeitmodell entschieden: Alle Vollzeit arbeitenden Lernbegleiterinnen und Lernbegleiter sind von Montag bis Donnerstag immer von 8 bis 16 Uhr an der Schule, Freitag von 8 bis 13 Uhr. Die Unterrichtsvorbereitungen werden größtenteils gemeinsam von den Kolleginnen und Kollegen in der Schule erledigt. Dafür haben die Lehrkräfte technisch modern ausgestattete persönliche Arbeitsplätze mit Laptops. Diese Struktur schafft auch verlässliche pädagogische Beziehungen zu den Schülerinnen und Schülern. Einmal pro Woche erhält zum Beispiel jedes Kind eine persönliche Lernberatung.

Auf einen Blick

Alemannenschule Wutöschingen

Ort: Wutöschingen, Baden-Württemberg
Schulform: Gemeinschaftsschule
Zahl der Schülerinnen und Schüler: 644
Anzahl der Klassen: 28
Website: https://www.alemannenschule-wutoeschingen.de

Robert-Gerwig-Schule Singen

Jugendliche sitzen im Klassenzimmer.
Die Robert-Gerwig-Schule Singen in Baden-Württemberg hat für die Integration von geflüchteten Jugendlichen ein eigenes Konzept entwickelt.
©Traube 47
Die Schülerinnen und Schüler der Robert-Gerwig-Schule Singen kommen ab einem Alter von 15 Jahren an die Schule.
©Traube 47
Fast 2.000 Schülerinnen und Schüler aus 45 Nationen lernen an der beruflichen Schule. Die Robert-Gerwig-Schule ist damit die größte kaufmännische Schule im Landkreis Konstanz.
©Traube 47

Das ist die Schulgemeinschaft: Fast 2.000 Schülerinnen und Schüler aus 45 Nationen lernen an der beruflichen Schule. Die Robert-Gerwig-Schule ist damit die größte kaufmännische Schule im Landkreis Konstanz. Die jungen Menschen kommen ab einem Alter von 15 Jahren mit ganz unterschiedlichen Bildungszielen hierher. Neben den Bildungsabschlüssen der Kaufmännischen Berufsschule können hier vom Hauptschulabschluss bis zum Abitur alle Abschlüsse absolviert werden. In Kooperation mit der Steinbeis Business Academy gibt es für besonders gute Berufsschülerinnen und Berufsschüler sogar ein betriebswirtschaftliches Präsenzstudium. Begabte Schülerinnen und Schüler des Wirtschaftsgymnasiums können das Internationale Abitur machen.

Das macht die Schule besonders: Für die Integration jugendlicher Geflüchteter hat die Schule ein eigenes Konzept entwickelt. Die Geflüchteten werden je nach Ausgangsbedingungen in Klassen für nichtalphabetisierte Jugendliche, in Klassen für alphabetisierte Jugendliche und in Qualifizierungsklassen für den Hauptschulabschluss unterrichtet. Viele streben nach dem Hauptschulabschluss an weiterführenden Schulen noch einen höheren Schulabschluss an. Zwei Sozialarbeiterinnen unterstützen die jungen Menschen bei der Planung der Schullaufbahn, bei der Praktikumssuche und bei Bewerbungen.

Das können andere von dieser Schule lernen: Klassische Disziplinarmaßnahmen, wie etwa den Ausschluss vom Unterricht, gibt es hier nicht. Stattdessen hat die Schule ein ganz eigenes Instrument im Umgang mit Disziplinproblemen entwickelt. Bei Verstößen gegen die Schulordnung müssen die Schülerinnen und Schüler soziale Arbeiten in der fiktiven Zeitarbeitsfirma „Soprax“ verrichten und lernen dabei noch etwas dazu. Der Name leitet sich von dem Begriff „Sozialpraxis“ her. Die Arbeit kann innerhalb der Schule stattfinden – zum Beispiel als Unterstützung für den Hausmeister – oder auch außerhalb der Schule in einem Altenheim oder Tierheim. Am Ende ihres Einsatzes erhalten die Schülerinnen und Schüler ein Arbeitszeugnis.

Auf einen Blick

Robert-Gerwig-Schule

Ort: Singen, Baden-Württemberg
Schulform: Berufliche Schule
Zahl der Schülerinnen und Schüler: 1.942
Anzahl der Klassen: 87
Website: https://rgs-singen.de