Deutscher Schulpreis 2020 : „Zu guter Bildung gehört auch Herzensbildung“

Die Hardtschule Durmersheim hat vor acht Jahren ein neues Lernkonzept entwickelt. Aus Klassenzimmern wurden Lernateliers, in denen die Lehrkräfte das überwiegend selbstständige Lernen der Schülerinnen und Schüler am „Input-Tisch“ begleiten. Dass das Konzept funktioniert, zeigen die überdurchschnittlichen Ergebnisse bei den Schulabschlüssen. Die Schule ist eine von 15 herausragenden Schulen, die für den Deutschen Schulpreis 2020 nominiert sind. In loser Folge stellt das Schulportal diese Schulen vor.

Annette Kuhn / 25. Juni 2020
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das ist die Schulgemeinschaft

Es grenzt an ein kleines Wunder, was vor acht Jahren in der Hardtschule Durmersheim in Baden-Württemberg begann. 2011 sei sie eine „sterbende“ Werkrealschule gewesen, sagt Volker Arntz, der zu diesem Zeitpunkt die Schulleitung übernahm. Die Unzufriedenheit in der Schulgemeinschaft sei groß gewesen, die Anmeldezahlen gingen zurück. Aber Schicksalsergebenheit passt nicht zu Arntz. Er sah mit der Einführung der Gemeinschaftsschule in Baden-Württemberg 2012 die Chance für einen Wandel.

Die Hardtschule liegt in der ländlich geprägten Gemeinde Durmersheim, zwölf Kilometer südwestlich von Karlsruhe, nahe der Grenze zu Frankreich. Mit der Umwandlung in eine Gemeinschaftsschule, in der Kinder von der ersten bis zehnten Klasse gemeinsam lernen, wurde auch der Ganztagsschulbetrieb eingeführt. In der Primarstufe entscheiden die Eltern selbst, ob ihre Kinder das Ganztagsangebot wahrnehmen, in der Sekundarstufe I ist der Ganztag für alle Schülerinnen und Schüler verbindlich. Von den insgesamt 446 Schülerinnen und Schülern haben 16 einen sonderpädagogischen Förderbedarf, weitere sechs Kinder werden von einer Schulbegleitung unterstützt. Zum „Personal“ der Schule gehören auch Hunde. Für die Kinder ist die Beschäftigung mit ihnen ein willkommener Ausgleich, und Schulleiter Arntz sagt: „Zu guter Bildung gehört nicht nur Fachwissen, sondern auch Herzensbildung.“

Das macht diese Schule besonders

Ein wichtiger Bestandteil der Persönlichkeitsentwicklung an der Hardtschule ist das Coaching. Jedes Kind wählt in der fünften Klasse einen Coach aus dem Lehrerkollegium aus, der es über die gesamte Schullaufbahn begleitet. Sie treffen sich regelmäßig, auch um persönliche Dinge zu besprechen. Es gilt das Prinzip der Freiwilligkeit, die Coaches geben dennoch Gesprächsimpulse, wobei die Kinder selbst Themen bestimmen. Die Coaches unterstützen die Schülerinnen und Schüler außerdem in der Berufsorientierung und geben Beratung zur Schullaufbahn. Auch die Eltern werden zweimal im Jahr in diese Coaching-Gespräche mit einbezogen.

An der Hardtschule dürfen die Schülerinnen und Schüler ihre Lehrerinnen und Lehrer einmal im Jahr zum Schäumen bringen. Nicht vor Wut, sondern aus Feierlaune. Das Fest am Ende eines Schuljahres ist fester Bestandteil der Schulkultur. Hart arbeiten und feiern sind für den Schulleiter kein Widerspruch.

Und auch beim „Hart arbeiten“ sollen die Kinder und Jugendlichen Freude haben. Das will die Schule erreichen, indem sie die Kinder in ihren Fähigkeiten bestärkt und bei ihrer Persönlichkeitsentwicklung begleitet.  Alle können in ihrem eigenen Tempo und auf ihrem Niveau arbeiten. So versteht die Schule auch das Thema Inklusion. Alle Lernformate, die an der Schule praktiziert werden, müssen für die Lernprozesse jedes Kindes – ob mit oder ohne Förderbedarf – gleichermaßen passen.

Das können andere von dieser Schule lernen

Die Schule hat neue Formen des Unterrichts und umfangreiche Angebote zur Leistungsdifferenzierung entwickelt. Klassenzimmer heißen zum Beispiel Lernateliers. Dort haben die Schülerinnen und Schüler ihren eigenen selbst gestalteten Arbeitsplatz, an dem sie ihre „Lernjobs“ eigenverantwortlich bearbeiten. Auf drei Niveaus werden die Lernjobs angeboten. Wer auf welchem Niveau arbeitet, entscheidet das Kompetenzraster, das für jedes Kind individuell erstellt wird.

Die Lernjobs bilden den Kern des Unterrichts. „Den klassischen Frontalunterricht haben wir aus den Hauptfächern verbannt, wir arbeiten mit einer Art Cloud, wo alle Lernjobs hochgeladen werden, die von Fachteams entwickelt wurden“, erklärt ein Lehrer der Schule. Schülerinnen und Schüler, die ein vorbildliches Lern- und Arbeitsverhalten zeigen, bekommen einen „Fit-Button“. Dieser ermöglicht verschiedene Freiheiten wie die Wahl des Arbeitsortes, das individuelle Gestalten von Pausen und die Teilnahme an exklusiven Workshops, die der Persönlichkeitsentwicklung dienen.

Die Lehrerrolle ist an der Hardtschule neu definiert. Die Lehrkräfte heißen hier Lernbegleiterinnen und Lernbegleiter. Sie steuern den Unterricht nicht länger von der Tafel aus, sondern unterstützen zum Beispiel im Lernatelier am „Input-Tisch“ den Lernprozess der Kinder.

Dass die Schule mit ihrem neu eingeschlagenen Weg erfolgreich ist, zeigen die Ergebnisse der Abschlussprüfungen für die Hauptschule, die die Schülerinnen und Schüler 2019 erstmals mit dem neuen Schulkonzept erreicht haben: Sie liegen über dem Landesdurchschnitt und sind besser als die Ergebnisse, die an der Schule in den Vorjahren erzielt wurden.

Hardtschule Durmersheim

  • Ort: Durmersheim, Baden-Württemberg
  • Schulform: Gemeinschaftsschule mit gebundenem Ganztag
  • Zahl der Schülerinnen und Schüler: 446
  • Zahl der Lehrkräfte, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: 51 Lehrkräfte, 20 weitere Mitarbeitende
  • Anzahl Klassen: 22 in den Jahrgängen 1 bis 10
  • Website: https://hardtschule-durmersheim.de/

Mehr zum Schulpreis

  • 15 Schulen sind für den Schulpreis 2020 nominiert. Sie haben die Jury in sechs Qualitätsbereichen überzeugt und können nun auf den Deutschen Schulpreis hoffen.
  • Der Deutsche Schulpreis wird am 23. September verliehen. Die Preisverleihung findet in einem Online-Format auf dem Deutschen Schulportal statt. Weitere Infos gibt es hier. Ursprünglich sollte die feierliche Preisverleihung am 20. Mai in Berlin stattfinden. Wegen der Corona-Krise musste der Termin abgesagt werden.
  • Die Robert Bosch Stiftung und die Heidehof Stiftung reagieren auf die Corona-Krise mit einer neuen Ausschreibung für den Deutschen Schulpreis 2021. Statt der regulären Ausschreibung gibt es nun den Deutschen Schulpreis 20I21 Spezial. Ausgezeichnet werden Konzepte, die Schulen im Umgang mit der Krise entwickelt haben und die auch danach die schulische Arbeit nachhaltig verbessern sollen. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Oktober 2020.
  • Weitere Informationen zum Deutschen Schulpreis 20I21 Spezial gibt es auch in Online-Beratungsworkshops.