Deutscher Schulpreis 2019 : Großes Finale am 5. Juni in Berlin

Am 5. Juni ist es soweit: Dann treffen sich Delegationen aller 15 nominierten Schulen in Berlin zur Preisverleihung. Dort wird verkündet, welche sechs Schulen mit dem Deutschen Schulpreis 2019 ausgezeichnet werden. Der begehrte Preis gilt als wichtigste bundesweite Auszeichnung für Schulen. Auf dem Schulportal können Sie die Veranstaltung live verfolgen.

Florentine Anders / 31. Mai 2019
Martinschule: Die Gewinner des Schulpreises 2018
Die Martinschule in Greifswald hat im vergangenen Jahr den mit 100.000 Euro dotierten Hauptpreis des Deutschen Schulpreises gewonnen.
©Max Lautenschläger (Robert Bosch Stiftung)

Der Countdown läuft: Am 5. Juni 2019 wird in Berlin bekannt gegeben, welche sechs Schulen den renommierten Deutschen Schulpreis erhalten. 15 herausragende Schulen sind für den Preis nominiert. Sie kommen aus Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, dem Saarland und aus la Paz in Bolivien. Alle nominierten Schulen reisen mit einer Delegation von Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern nach Berlin, wo im „ewerk“ das große Finale startet.

Ab 13.10 Uhr wird die Veranstaltung live im rbb Fernsehen übertragen und ab 14 Uhr auf Phoenix. Die Live-Übertragung kann auch auf dem Schulportal über einen Stream verfolgt werden. Das Team des Schulportals wird natürlich auch vor Ort sein und zusätzlich über einen Live-Ticker die Leserinnen und Leser über die Entscheidungen der Jury und über die Stimmung unter den Gästen auf dem Laufenden halten.

Auch einen ganz besonderen Musik-Act wird es in diesem Jahr wieder geben: Der Singer-Songwriter Michael Schulte, der beim Eurovision Song Contest 2018 in Lissabon für Deutschland einen sensationellen vierten Platz belegt hat, wird live auf der Schulpreis-Bühne dabei sein. Moderiert wird die Preisverleihung von Eva-Maria Lemke vom Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) und Lennert Brinkhoff vom Südwestrundfunk (SWR). Die beiden werden neben den frisch gekürten Preisträgerinnen und Preisträgern auch Benjamin Skladny, Schulleiter der Martinschule in Greifswald, interviewen. Seine Schule konnte im vergangenen Jahr den Hauptpreis mit nach Hause nehmen.

Von den 15 nominierten Schulen werden insgesamt sechs mit Preisen ausgezeichnet. Der Gewinner des Hauptpreises erhält 100.000 Euro, die weiteren fünf Preisträger erhalten jeweils 25.000 Euro. Alle weiteren nominierten Schulen bekommen Anerkennungspreise in Höhe von jeweils 5.000 Euro. Den Hauptpreis wird in diesem Jahr der Präsident der Kultusministerkonferenz und hessischer Kultusminister Alexander Lorz (CDU) überreichen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) musste ihre Teilnahme aus terminlichen Gründen absagen.

Die Robert Bosch Stiftung vergibt den Deutschen Schulpreis seit dem Jahr 2006 gemeinsam mit der Heidehof Stiftung. Er ist der renommierteste und höchstdotierte Preis für gute Schulen in der Bundesrepublik. Allein die Nominierung für die Endrunde gilt als besondere Auszeichnung. Schirmherr ist der Bayern-Keeper Manuel Neuer.  Seit dem Start des Programms haben sich rund 2.000 Schulen für den Preis beworben. Bei der Entscheidung über die Preisträger bewertet die Jury sechs Qualitätsbereiche: „Leistung“, „Umgang mit Vielfalt“, „Unterrichtsqualität“, „Verantwortung“, „Schulklima, Schulleben und außerschulische Partner“ und „Schule als lernende Institution“.

Mehr zum Thema

  • Zu allen nominierten Schulen des Deutschen Schulpreises 2019 veröffentlicht das Schulportal Kurzporträts.
  • In einem Interview und in einer Reportage kann man nachlesen, wie die Schulbesuche der Jurymitglieder vor Ort ablaufen.
  • Erfolgreiche Konzepte der Preisträger der vergangenen Jahre werden auf dem Schulportal in Form von Videos veranschaulicht. Für interessierte Schulen gibt es Downloadmaterial mit Anregungen zur Umsetzung.