Ausschreibung : Jetzt bewerben für den Deutschen Schulpreis!

Noch bis zum 22. Oktober können sich Schulen an der Ausschreibung für den Deutschen Schulpreis 2019 beteiligen. Unter­stützung bei der schriftlichen Bewerbung für den wichtigsten deutschen Schul­preis bieten Regional­teams mit Vertretern der Schul­praxis und der Wissen­schaft.

Florentine Anders / 26. Juli 2018
Bei der Verleihung des Deutschen Schulpreises 2018 in Berlin gratulierte auch Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) den beteiligten Schulen.
Bei der Verleihung des Deutschen Schulpreises 2018 in Berlin gratulierte auch Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) den beteiligten Schulen.
©Max Lautenschläger (Robert Bosch Stiftung)

Schulen in Deutschland stehen vor großen Heraus­forderungen und viele finden auch beeindruckende Antworten. Noch bis zum 22. Oktober sind Schulen aufgerufen, sich für den Deutschen Schulpreis 2019 zu bewerben. Der mit insgesamt 270.000 Euro dotierte Preis, der all­jährlich von der Robert Bosch Stiftung und der Heidehof Stiftung aus­geschrieben wird, gilt als der wichtigste Schul­preis in Deutschland.

Die Bewerbung ist nicht ganz einfach, doch sie lohnt sich für alle, die sich an der Aus­schreibung beteiligen. Die beste Schule wird mit einem Haupt­preis von 100.000 Euro aus­gezeichnet. Auch wer am Ende des Auswahl­verfahrens nicht zu den Finalisten gehört, profitiert von der Teilnahme am Wett­bewerb. Jede Schule, die eine Bewerbung einreicht, kann ein individuelles Feedback von den pädagogischen Expertinnen und Experten des Deutschen Schulpreises erhalten. Alle teilnehmenden Schulen können sich zudem in einem Bewerber­forum mit anderen Schulen zu Themen der Schul­entwicklung vernetzen.

Beteiligen können sich alle allgemein­bildenden und beruflichen Schulen, ganz gleich ob sie in privater oder in öffentlicher Träger­schaft sind. Auch die Deutschen Auslands­schulen können an der Ausschreibung teilnehmen.

Schulen können einen individuellen Schwer­punkt setzen

Und so wird es gemacht: Am Anfang steht eine schriftliche Bewerbung, die ausschließlich über das Online­bewerber­portal eingereicht werden kann. Das Bewerbungs­formular und begleitende Informationen sind auf www.deutscher-schulpreis.de/bewerbung zu finden. Gefragt sind in der Bewerbung ausführliche Angaben zu den sechs Qualitäts­bereichen des Schul­preises: Leistung; Umgang mit Vielfalt; Unterrichts­qualität; Verantwortung; Schul­klima; Schul­leben und außer­schulische Partner; Schule als lernende Institution. Allein die aus­führliche Beschäftigung mit diesen sechs Kriterien hilft den Schulen bei der Selbst­evaluation ihrer täglichen Arbeit.

Ebenfalls Bestandteil der Bewerbung ist ein individueller Schwer­punkt, den die Schule selbst setzen kann. Jede Schule hat besondere Heraus­forderungen, sei es durch die Zusammen­setzung der Schüler­schaft, durch das Umfeld im Stadt­teil oder durch die Einführung neuer Unterrichts­methoden. In der Bewerbung können die Schulen darstellen, welche Antworten sie auf die spezielle Heraus­forderung gefunden haben. Unter­stützung bei der Bewerbung erhalten die Schulen durch vier Regional­teams.

Eine Jury wählt schließlich aus allen Bewerbungen 20 Schulen aus, die für den Preis in Frage kommen. Die aus­gewählten Schulen werden dann zwei Tage lang von einem Experten­team besucht und begutachtet. Danach nominiert die Jury 15 Schulen, von denen schließlich sechs bei einer feierlichen Preis­verleihung in Berlin ausgezeichnet werden.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Aktuelle Browser finden Sie hier. x