Schulwettbewerbe : Schulen auf der Gewinnerstraße

Forschen, recherchieren, präsentieren: In Schulwettbewerben zeigen Kinder, Jugendliche oder auch ganze Schulen, was sie können. Die Auswahl an Wettbewerbsthemen ist breit, von musischen Fächern über Gesellschaft und Politik bis hin zu MINT gibt es für jede Neigung den geeigneten Wettstreit. Wer sich für eine Teilnahme entscheidet, schlägt gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe: Die Schülerinnen und Schüler erleben einen Motivationsschub, die Lehrenden auch. Und wenn dann am Ende die Leistung sogar mit einer Auszeichnung belohnt wird, stärkt das auch noch den Ruf der Schule.

Antje Tiefenthal / 19. April 2018
In Schulwettbewerben können Kinder, Jugendliche oder auch ganze Schulen zeigen, was sie können – und gleichzeitig den Ruf der Schule stärken.
In Schulwettbewerben können Kinder, Jugendliche oder auch ganze Schulen zeigen, was sie können – und gleichzeitig den Ruf der Schule stärken.
©Lars Rettberg (Die Deutsche Schulakademie)

Bundeswettbewerbe und Olympiaden

Schulwettbewerbe haben eine lange Tradition, viele sind von Ministerien gefördert, um Schulen zu Höchstleistungen zu motivieren. Große Bekanntheit genießen die Biologie-, Chemie– oder Mathematik-Olympiaden: Hier nehmen in den ersten, schulinternen Runden Kinder und Jugendliche in unzähligen Schulen teil. Ebenso bekannt und renommiert sind die Bundeswettbewerbe, zum Beispiel für Fremdsprachen oder Informatik. Ihnen allen ist gemeinsam, dass sie den Kriterien der Arbeitsgemeinschaft bundesweiter Schülerwettbewerbe entsprechen. Das heißt zum Beispiel, dass sie pädagogische Ziele verfolgen und die Jury unabhängig ist.

Website: www.bundeswettbewerbe.de


Der Deutsche Schulpreis

  • Ausgeschrieben von: Robert Bosch Stiftung und Heidehof Stiftung
  • Aufgabe: Ausführliche Vorstellung der Schule – gefragt ist eine hohe Schulqualität
  • Preise: 100.000 Euro für den Hauptpreis, weitere fünf Schulen gewinnen 25.000 Euro, nominierte Schulen 5.000 Euro.

Der Deutsche Schulpreis ist der wahrscheinlich renommierteste und am höchsten dotierte Preis, den Schulen in Deutschland gewinnen können. Er zeichnet – einfach gesagt – gute Schulen aus. Wer den Schulpreis gewinnen möchte, muss ein hervorragendes Schulkonzept entwickelt haben und nachweisen, dass die Umsetzung im Schulalltag klappt. Grundlage für die Bewertung sind sechs Qualitätsbereiche: Neben Leistung und Unterrichtsqualität stehen auch Verantwortung und der Umgang mit Vielfalt im Vordergrund. Das Schulklima, Kooperationen mit außerschulischen Partnern sowie die eigene systematische Weiterentwicklung fließen ebenfalls in die Bewertung ein.

Website: www.deutscher-schulpreis.de


Jakob Muth-Preis für inklusive Schule

  • Ausgeschrieben von: der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, der Deutschen UNESCO-Kommission e. V. und der Bertelsmann Stiftung
  •  Aufgabe: ein herausragendes Schulkonzept zur Umsetzung von Inklusion vorstellen
  • Preise: 3-mal 3.000 Euro für Einzelschulen und 1-mal 5.000 Euro für einen Schulverbund, Fortbildungen

Der Jakob Muth-Preis zeichnet Schulen aus, die ein besonders gutes Beispiel im Umgang mit Inklusion geben. Für die Bewertung betrachtet die Jury den gesamten Entwicklungsprozess, den eine Schule zurückgelegt hat, um die Inklusion in ihrem Alltag zu verankern. Außerdem fließen die Lernkonzepte sowie die Lehransätze in die Bewertung mit ein. Und auch die Leistungen müssen stimmen, darüber hinaus müssen Schulen in ihrer Bewerbung erklären, wie sie sich in ihrem Umfeld für Inklusion stark machen.

Website: www.jakobmuthpreis.de


Jugend präsentiert

  • Ausgeschrieben von: Seminar für Allgemeine Rhetorik der Universität Tübingen, Wissenschaft im Dialog, Berlin, und der Klaus Tschira Stiftung
  • Aufgabe: Präsentation eines MINT-Themas in einem Webvideo
  • Preise: Präsentationstrainings, Reise nach Berlin zum Finale

Wer seine Themen verständlich, fundiert und dabei noch kurzweilig auf den Punkt bringen kann, findet Gehör. Gut präsentieren zu können ist deshalb eine Kompetenz, die nicht nur in der Schule, sondern auch im Berufsleben weiterhilft. Der Wettbewerb „Jugend präsentiert“ möchte diese Kompetenz fördern. Er läuft über sechs Qualifizierungsrunden und richtet sich an junge Menschen zwischen 12 und 21 Jahren, die eine weiterführende Schule in Deutschland besuchen. Lehrerinnen und Lehrer finden auf der Website zudem Unterrichtsmaterialien, um die Jugendlichen auf die Teilnahme vorzubereiten.

Website: www.jugend-praesentiert.de


Schülerzeitungswettbewerb der Länder

  • Ausgeschrieben von: Jugendpresse Deutschland und den Ländern der Bundesrepublik Deutschland
  • Aufgabe: eine Schülerzeitung einreichen, auch Onlinemedien sind zugelassen
  • Preise: drei Preise in jeder Schulkategorie (Grund-, Haupt-, Real-, Gesamt- und Förderschulen, Berufsbildende Schulen sowie Gymnasien); 1. Platz: 1.000 Euro, 2. Platz: 500 Euro, 3. Platz: 250 Euro.

Sie halten die Schulgemeinschaft auf dem Laufenden, beleuchten Konflikte und lassen die Schülerinnen und Schüler zu Wort kommen: Schülerzeitungen bereichern das Schulleben und tragen zum demokratischen Miteinander an der Schule bei. Der Schülerzeitungswettbewerb der Länder zeichnet an allen Schulformen herausragende Online- oder Printmagazine aus und stärkt so den journalistischen Nachwuchs. Die erste Runde des Wettbewerbs kürt die besten Schülerzeitungen in den einzelnen Bundesländern, anschließend folgt das Finale auf Bundesebene.

Website: www.schuelerzeitung.de


Schülerwettbewerb zur politischen Bildung

  • Ausgeschrieben von: der Bundeszentrale für politische Bildung
  • Aufgabe: ein Bericht oder „Lapbook“ zu einem von zwölf Projektvorschlägen
  • Preise: Klassenreisen und Geldpreise (bis 2.000 Euro)

Der Schülerwettbewerb zur politischen Bildung ist ein Urgestein unter den Bundeswettbewerben: Bereits seit 1971 kürt er hervorragende Auseinandersetzungen mit politischen Fragestellungen. Teilnehmen können Schulklassen von der vierten bis zur zwölften Jahrgangsstufe, die sich in einem Unterrichtsprojekt mit einem von zwölf vorgeschlagenen Themen befasst haben. Die Themenpalette ist breit gestreut und umfasst aktuelle politische, gesellschaftliche oder auch ethische Fragen. Lehrerinnen und Lehrern stellt die Bundeszentrale für politische Bildung umfassende Materialien für die Unterrichtsprojekte zur Verfügung.

Website: www.bpb.de


Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels

  • Ausgeschrieben vom: Börsenverein des Deutschen Buchhandels
  • Aufgabe: Vorlesen
  • Preise: viele Bücher und Buchgutscheine, Reise zum Finale in Berlin

Anders als die meisten anderen Wettbewerbe richtet sich der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels ausschließlich an Schülerinnen und Schüler der sechsten Klasse. Schon seit 1959 können sich Jugendliche im Rahmen des Wettbewerbs über sechs Runden bis ins Bundesfinale lesen. Der erste Entscheid findet direkt im Klassenzimmer statt, die Kinder lesen jeweils etwa drei Minuten lang einen selbst gewählten sowie zwei Minuten lang einen unbekannten Text vor. Das stärkt nicht nur sprachliche Kompetenzen, sondern stärkt auch das Selbstwertgefühl.

Website: www.vorlesewettbewerb.de


Theatertreffen der Jugend

  • Ausgeschrieben von: Berliner Festspiele
  • Aufgabe: den Videomitschnitt einer Aufführung mit Hintergrund-Infos zur Produktion einreichen
  • Preise: einwöchiges Treffen in Berlin

Beim Theatertreffen der Jugend bewerben sich junge Theatergruppen – zum Beispiel Theater-AGs oder Darstellendes-Spiel-Kurse, aber auch freie Ensembles. Sie bewerben sich mit dem Video einer eigenen Aufführung: wahlweise eine Eigenproduktion oder auch eine Adaption. Die acht Sieger verbringen anschließend eine Woche gemeinsam in Berlin, spielen ihre Stücke im Rahmen eines Festivals und können an Theater-Workshops teilnehmen. Weitere Wettbewerbe der Berliner Festspiele richten sich an Tanz- und Musikgruppen sowie Nachwuchsautorinnen und -autoren.

Website: www.berlinerfestspiele.de


Alle für EINE WELT für alle

  • Ausgeschrieben von: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und Engagement Global
  • Aufgabe: Beiträge aller Art (Text, Video, Plakat, Theaterstücke o. Ä.) zu einem vorgegebenen entwicklungspolitischen Thema einreichen
  • Preise: über 100 Preise im Gesamtwert von 50.000 Euro. Höchster Einzelpreis für Schulen: 5.000 Euro, für Klassen: 2.000 Euro

Der Wettbewerb findet alle zwei Jahre statt und richtet sich an Schulklassen von der 1. bis zur 13. Jahrgangsstufe, auch ganze Schulen können teilnehmen. Die Gewinner fahren zur Preisverleihung nach Berlin ins Schloss Bellevue – Schirmherr von „Alle für EINE WELT für alle“ ist nämlich der Bundespräsident. Der Wettbewerb ist eine offizielle Maßnahme des nationalen Aktionsplans der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“, er soll den Lernbereich „Globale Entwicklung“ fördern und Kinder und Jugendliche für globale Verantwortung und Nachhaltigkeit sensibilisieren. Eine Fülle von Unterrichtsmaterialien unterstützt Lehrerinnen und Lehrer dabei, das Thema ins Klassenzimmer zu bringen.

Website: www.eineweltfueralle.de


Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten

  • Ausgeschrieben von: Körber Stiftung und Bundespräsidialamt
  • Aufgabe: einen Beitrag verfassen, in dem sich die Teilnehmer mit dem Wettbewerbsthema in ihrer eigenen Familien- oder Lokalgeschichte befassen. Die Form ist freigestellt (z. B. Text, Multimedial, Audio, Ausstellung, Spiele o. Ä.)
  • Preise: 550 Geldpreise, Höchstpreise: 5-mal 2.000 Euro

Der Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten hat mittlerweile selbst eine lange Geschichte. 1973 entwickelten der damalige Bundespräsident Gustav Heinemann und der Hamburger Stifter Kurt A. Körber die Idee, Jugendliche mit einem Wettbewerb dazu anzuregen, sich mit Demokratie und Geschichte zu beschäftigen. Das gelingt, indem sich die Schülerinnen und Schülern auf geschichtliche Spuren in ihrem eigenen Umfeld machen und ihre Rechercheergebnisse zusammentragen. Die Teilnehme steht Einzelpersonen, Gruppen und auch ganzen Klassen offen, das Höchstalter liegt bei 20 Jahren.

Website: www.koerber-stiftung.de


Jugend forscht

  • Ausgeschrieben von: Stiftung Jugend forscht
  • Aufgabe: ein eigenes MINT-Forschungsprojekt durchführen und präsentieren
  • Preise: Höchstpreis im Bundesfinale: 3.000 Euro, auf Regional- und Landesebene zwischen 75 und 250 Euro

Bei „Jugend forscht“ treten Kinder und Jugendliche in den sieben Kategorien Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik gegeneinander an. In der ersten Runde präsentieren sie ihre Forschung auf regionaler Ebene, danach folgen für die Gewinner die Landeswettbewerbe, am Schluss geht es ins Bundesfinale. Jüngere Jahrgänge – die Teilnahme ist ab Klasse vier möglich – nehmen am Wettbewerb „Schüler experimentieren“ teil, der nur bis zur Landesebene ausgetragen wird. Sonderpreise zeichnen besonders MINT-engagierte Schulen und Projektbetreuer aus.

Website: www.jugend-forscht.de


Fast Forward Science

  • Ausgeschrieben von: Wissenschaft im Dialog und Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft
  • Aufgabe: Webvideos über Wissenschaft und Forschung produzieren
  • Preise: insgesamt mit 21.000 Euro dotiert

Beim Webvideo-Wettbewerb für die Wissenschaft dürfen sich alle beteiligen: Studierende, Forscherinnen und Forscher, Kommunikatoren, Schülerinnen und Schüler sowie alle Interessierten. Die Herausforderung von „Fast Forward Science“ ist es, die Jury mit unterhaltsamen, verständlichen und zugleich wissenschaftlich fundierten Webvideos zu überzeugen. Die Teilnehmenden können ihr Video in einer der drei Kategorien „Substanz“, „Scientainment“ und „Vision“ einreichen. Gerade die letztere Kategorie ist besonders für die jüngsten Teilnehmerinnen und Teilnehmer geeignet: Im Bereich „Vision“ steht die Zukunft im Fokus. Schülerinnen und Schüler, die mit ihrem Wettbewerbsbeitrag in dieser Kategorie punkten wollen, sollten ihre Zukunftsvisionen überzeugend darstellen.

Website: http://www.fastforwardscience.de


Grundschulwettberb „juri“

  • Ausgeschrieben von: Grundschulinitiative „juri“ des Bundesverbands der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie
  • Aufgabe: Dokumentation und Präsentation eines Luft- und Raumfahrtthemas
  • Preise: Geschenke und Auszeichnungen für jede teilnehmende Klasse, Teilnahme an einer aeronautischen Veranstaltung für die drei Siegerteams

Schulklassen der dritten und vierten Klassenstufe können bei dem Schulwettbewerb der Grundschulinitiative „juri“ mitmachen. Ziel des Wettbewerbs ist, dass Schülerinnen und Schüler sich mit einem Thema der Luft- und Raumfahrt beschäftigen, das sie besonders interessiert. Dabei ist alles erlaubt – ganz gleich, ob Forschen, Experimentieren oder Basteln. Teams, die mitmachen wollen, müssen ihre Arbeit nicht nur dokumentieren, sondern auch präsentieren, zum Beispiel als Film, Plakat, Skulptur oder Fantasieobjekt.

Website: http://www.skyfuture.de/juri/schulwettbewerb/


Jugend testet

  • Ausgeschrieben von: Stiftung Warentest
  • Aufgabe: Produkt oder Dienstleistung testen
  • Preise: Reise nach Berlin, Geld- und Sachpreise

Welcher Anspitzer ist der beste? Welche Powerbank lädt am schnellsten den Handy-Akku wieder auf, und welche App ist besonders zuverlässig? Beim Schülerwettbewerb „Jugend testet“ werden die Teilnehmenden selbst zur Testerin oder zum Tester und finden heraus, ob Füller, Kopfhörer und Co halten, was sie versprechen. Wer einen der viele Preise gewinnen möchte, muss zunächst ein Testobjekt wählen. Das kann eine Website sein, ein Onlinedienst oder ein Beratungsangebot, aber natürlich auch jedes Produkt, das man kaufen und anfassen kann. Im zweiten Schritt sollen die Schülerinnen und Schüler eine Testmethode entwickeln und überlegen, wie das gewählte Produkt am besten getestet werden kann. Zum Schluss sollten die jungen Produkttesterinnen und -tester die Jury mit einem spannenden, verständlichen und nachvollziehbaren Testbericht von ihrer Idee und dem Testergebnis überzeugen.

Website: http://www.jugend-testet.de


Schreibwettbewerb „Schöne deutsche Sprache“

  • Ausgeschrieben von: Neue Fruchtbringende Gesellschaft und Theo-Münch-Stiftung für die Deutsche Sprache
  • Aufgabe: Verfassen eines literarischen Textes zu einem vorgegebenen Thema
  • Preise: Sach- und Geldpreise

Der Schreibwettbewerb „Schöne deutsche Sprache“ wird bereits seit 2007 jährlich an diejenigen Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 3 bis 13 vergeben, „die sich dafür begeistern, ihre Sprache kreativ einzusetzen und selbst literarische Texte zu verfassen“, heißt es auf der Website der Neuen Fruchtbringenden Gesellschaft. Der Sprachverein schreibt den Preis gemeinsam mit der Theo-Münch-Stiftung für Deutsche Sprache aus. Bewertungskriterium ist neben Stilsicherheit und inhaltlicher Originalität auch die normgerechte Orthografie. Mehr Freiheit gibt es bei der literarischen Form: Die Schülerinnen und Schüler können selbst entscheiden, ob sie zum Beispiel lieber ein Gedicht verfassen oder eine Geschichte, ein Märchen, eine Fabel oder einen Essay.

Website: http://www.fruchtbringende-gesellschaft.de


Deutscher Gründerpreis für Schüler

  • Ausgeschrieben von: „Stern“, Sparkassen, ZDF, Porsche
  • Aufgabe: Unternehmenskonzept entwickeln
  • Preise: Praktikumsplätze, Teilnahme am „Future Camp“, Sachpreise, Teilnahme-Zertifikate

Teamfähig, fokussiert, erfinderisch und mutig: Das macht die Teilnehmenden des Deutschen Gründerpreises für Schülerinnen und Schüler aus. Der Wettbewerb ist den Initiatoren zufolge das bundesweit größte Existenzgründer-Planspiel für Jugendliche ab Klassenstufe neun. Die Teams aus Schülerinnen und Schülern von allgemein- und berufsbildenden Schulen müssen in dem internetbasierten Wettbewerb ihre Visionen in ein fiktives Unternehmenskonzept übertragen. Dazu gehören selbstverständlich auch Marketingstrategie und Businessplan. Die Jury sucht dabei nach eigenen Angaben nicht das kreativste Produkt, sondern den überzeugendsten Markenauftritt.

Website: https://www.dgp-schueler.de

Sie verwenden einen veralteten Browser. Aktuelle Browser finden Sie hier. x