Aufbruchsstimmung : School Turnaround: Wie Schulen die Wende schaffen

Die Albrecht-von-Graefe-Schule in Berlin-Kreuzberg war lange Zeit das, was in der öffentlichen Meinung mit „Brenn­punkt­schule“ oder „Problem­schule“ bezeichnet wird. Eltern wollten ihre Kinder lieber woanders zur Schule schicken. Doch mit Hilfe des Pilot­projekts „School Turn­around - Berliner Schulen starten durch“ hat die Albrecht-von-Graefe-Schule den Umbruch geschafft – ebenso neun andere Berliner Schulen in kritischer Lage. Das Schulportal beantwortet die wichtigsten Fragen zu School Turn­around und zu der jetzt veröffentlichten Begleit­studie.

Antje Tiefenthal / 27. September 2018
Schüler der Peter-Pan-Schule (School Turnaround) im Stuhlkreis, eine Schülerin meldet sich
Die Berliner Peter-Pan-Grundschule ist eine der größten Grundschulen Marzahns. Dank des Pilotprojekts „School Turnaround” hat ihre Schulentwicklung wieder an Fahrt aufgenommen.
©Tobias Bohm
Imker während der Arbeit mit Honigbienen
Zehn Schulen in einst kritischer Lage haben dank des Pilotprojekts „School Turnaround - Berliner Schulen starten durch“ Veränderungsprozesse anstoßen können. Zu den zehn Schulen gehört die Ernst-Reuter-Schule, die ein Bienen-Projekt ins Leben gerufen hat. 2015 haben die Schülerinnen und Schüler ihren ersten eigenen Honig geerntet.
©Tobias Bohm
Schüler der Albrecht-von-Graefe-Schule (School Turnaround) bedrucken Stoff
Auch die Albrecht-von-Gräfe-Schule in Berlin-Kreuzberg zählt zu den Projektschulen von School Turnaround. Die Integrierte Sekundarschule setzt einen Schwerpunkt auf die Berufsorientierung.
©Tobias Bohm
Schüler der Gustav-Langenscheidt-Schule (School Turnaround) bei Handwerksarbeiten
Die Gustav-Langenscheidt-Schule hat mit Unterstützung von School Turnaround viel geschafft: Unter anderem erreichen deutlich mehr Schülerinnen und Schüler den mittleren Schulabschluss oder eine Übergangsberechtigung in die gymnasiale Oberstufe.
©Tobias Bohm
Ein Lehrer der Hector-Peterson-Schule (School Turnaround) erklärt einem Schüler etwas
Die Hector-Peterson-Schule galt in der öffentlichen Wahrnehmung lange als „Problemschule“ und „Brennpunktschule“. Dank School Turnaround hat die Integrierte Sekundarschule im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg ihr Image aufgebessert und nachhaltige Veränderungsprozesse auf den Weg gebracht.
©Tobias Bohm
Schülerin der Hedwig-Dohm-Schule (School Turnaround) im Garten
Der eigene Schulgarten spielt für die Hedwig-Dohm-Oberschule eine wichtige Rolle: Die Schülerfirma und die Garten-AG gestalten und pflegen das grüne Paradies mitten in der Stadt.
©Tobias Bohm
Eine Streitschlichterin der Peter-Pan-Schule (School Turnaround) hält ein Zettel auf dem steht "Team für Toleranz und Streitschlichtung"
Die Peter-Pan-Schule hat mit Hilfe des Projekts School Turnaround Streitschlichterinnen und -schlichter installiert.
©Tobias Bohm
Schüler der Silberstein-Schule (School Turnaround) auf dem Spielplatz
Die Kinder der Silberstein-Schule sind stolz darauf, was ihre Schule mit der Hilfe von School Turnaround erreicht hat: Dazu gehören nicht nur der neue Spielplatz und das Hortgebäude, sondern zum Beispiel auch vielfältige Arbeitsgemeinschaften und neue Lehrkräfte, die einst vakante Stellen besetzt haben.
©Tobias Bohm
Lehrerin der Bücherwurm-Schule am Weiher (School Turnaround) im Gespräch mit Schülern, auf dem Tisch liegen Steine und Stricke
Die Bücherwurm-Schule am Weiher hat in den vergangenen Jahren intensiv daran gearbeitet, die Unterrichtsqualität zu verbessern.
©Tobias Bohm
Schüler und Lehrer stehen vor einem Tor
Die Refik-Veseli-Schule musste einst mit ihrem schlechten Image kämpfen. Heute wird die Schule öffentlich deutlich positiver wahrgenommen.
©Tobias Bohm
Schuljahresplan der Kepler-Schule (School Turnaround)
Ein übersichtlicher Jahresplan hat der Kepler-Schule geholfen, die vielen Veränderungsprozesse im Blick zu behalten.
©Tobias Bohm
Sie verwenden einen veralteten Browser. Aktuelle Browser finden Sie hier. x