Marode Schulen in Berlin : Flicken und hoffen

Das Gymnasium am Europasportpark gleicht einer Ruine, doch vor 2026 wird nicht saniert. Die Schulbauoffensive ist mitunter eine zähe Angelegenheit.

Dieser Artikel erschien am 13.09.2022 in der taz
Anna Klöpper
Schulfenster, dass durch eine Holzplatte ersetzt wurde
Dicke Luft: Im Gymnasium am Europasportpark lassen sich die meisten Fenster nicht mehr öffnen
©Wolfgang Borrs

Wenn die knapp 800 Schü­le­r*in­nen des Gymnasiums am Europasportpark morgens die letzten Meter ihres Schulwegs zurücklegen, laufen sie unter einer hölzernen Überdachung auf ihre Schule zu. Der Gang ist zu ihrem Schutz gezimmert worden: „Vor zwei Jahren sind hier Fensterscheiben aus der Fassade gefallen“, sagt Elternvertreter André Mors, und die Contenance, die er bei diesem Satz behält, lässt sich vielleicht am ehesten so erklären: An solche Dinge hat man sich hier an der Kniprodestraße in Prenzlauer Berg inzwischen gewöhnt.

„Ich frage mich jeden Morgen“, sagt Schulleiterin Katrin Schäffer, „ob ich es aus Sicherheitsgründen noch vertreten kann, diese Schule aufzuschließen.“ Elternvertreter Mors berichtet von neuen Kolleg*innen, die von der Straße den Weg zur Eingangstür nicht gefunden haben – weil sie das Gebäude „für eine Abrissbaustelle“ hielten.

Ich frage mich jeden Morgen, ob ich noch vertreten kann, die Schule aufzuschließen.
Katrin Schäfer, Schulleiterin

Das Gymnasium zwischen Velodrom und Volkspark Friedrichshain ist ein krasser Sanierungsfall. Und wenn es schlecht läuft, könnte das auch auf absehbare Zeit so bleiben. Erst ab 2026 ist eine grundlegende Sanierung mit kompletter Entkernung des DDR-Plattenbaus aus den 70er Jahren geplant. Dann soll der Schulbetrieb in ein temporäres Ersatzgebäude auf der benachbarten Werneuchener Wiese verlegt werden, in das nacheinander verschiedene sanierungsbedürftige Schulen des Bezirks ziehen. Aber weil dem Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Gymnasium kürzlich – salopp gesagt – das Dach wegflog, kommt es im Herbst 2023 zuerst auf die „Drehscheibe“, wie die Ersatzschule heißt. Das Gymnasium am Europasportpark muss warten.

Die Schulruine hinterm Velodrom ist so auch ein Lehrstück darüber, warum man in Berlin trotz einer seit Jahren laufenden „Schulbauoffensive“ immer noch entscheiden muss, ob man zuerst das Gymnasium ohne Dach saniert oder das, dem die Fensterrahmen aus der Fassade hängen.

Erst 2016 wurde der Standort, zu DDR-Zeiten eine Sport-Eliteschule, als Gymnasium reaktiviert – auch weil der Bezirk dringend Schulplätze brauchte. „Der Plan war zunächst, die Schule bei laufendem Betrieb 2019 zu sanieren“, sagt Schulleiterin Schäffer. Doch die Schule musste schneller als geplant mehr Kinder aufnehmen – das warf die Pläne über den Haufen.

Wie konzentriert der Bezirk danach an einer neuen Bauplanung arbeitete, ist nicht ganz klar. Die zuständige Senatsverwaltung habe anderthalb Jahre gebraucht, die vom Bezirk eingereichte Bedarfsplanung für eine Sanierung ab 2022 zu überprüfen, sagt Pankows Schulstadträtin Dominique Krössin (Linke). Normal seien drei Monate.

Die Schulleitung, heißt es wiederum aus Kreisen der Senatsverwaltung, habe es ausgeschlagen, das Gymnasium in mobile Unterrichtsräume an der Falkenberger Straße in Weißensee auszulagern. Begründung: Das sei zu weit.

Ein Problem bei der Schulbauoffensive: Es gibt zwar viel Geld. Aber Geld ist selten alles. Man muss auch die richtigen Baustellen zur richtigen Zeit vorantreiben. Und vor allem müssen – was oft nicht klappt – Schule, Bezirk und Land an einem Strang ziehen.

Die Senatsfinanzverwaltung sagt, den Bezirken stünden in 2024/25 725 Millionen Euro für den Schulbau zur Verfügung. Viel Geld, aber die Bezirke hätten gerne noch 316 Millionen Euro mehr gehabt. Geht nicht, sagt die Finanzverwaltung, das sprenge den Investitionsrahmen des Landes. Auch sei es sinnvoll, die Mittel an das anzupassen, was die Bezirke realistischerweise verbauen können. Sonst werde die Investitionsplanung nur aufgebläht. In 2021 etwa riefen die Bezirke 160 Millionen Euro für Schulbau ab.

Da sei nichts aufgebläht gewesen – weil man bei vielen Schul-Projekten jetzt erst „ins Bauen“ komme, sagen die Bezirke. Mittes grüne Bildungsstadträtin Stefanie Remlinger wies in der taz schon im Juni darauf hin, dass bei allen Vorhaben, die jetzt aus der Investitionsplanung bis 2026 fallen (am Dienstag will sie der Senat beschließen), erst einmal vier Jahre kompletter Stillstand herrscht. Hunderte dringend benötigter Schulplätze in Mitte würden sich so verzögern, warnte Remlinger.

In Pankow sind es beim Gymnasium am Europasportpark nicht nur Jahre zäher Bauplanung und Prüfvorgänge zwischen Bezirk und Land. Auch wichtige Schlüsselvorhaben, die Sanierungen beschleunigen würden, kommen nicht voran: Eine weitere „Drehscheibe“ an der Storkower Straße stand bereits in der Investitionsplanung bis 2024 – einen Spatenstich gab es bislang nicht. Die Finanzverwaltung müsse immer noch Planungsmittel freigeben, sagt Stadträtin Krössin, dann lege man „umgehend“ los. Die Schule am Europasportpark könnte dann parallel zum Mendelssohn-Bartholdy-Gymnasium saniert werden.

Torsten Kühne (CDU), Krössins Vorgänger im Amt, Pionier des Drehscheiben-Konzepts in Berlin und jetzt Schulstadtrat in Marzahn-Hellersdorf, hat grundsätzliche Kritik an der Methodik, wie es manche Bauprojekte in die Investitionsplanung schaffen und andere nicht. Die Bildungsverwaltung binde die „baufachliche Expertise“ der Bezirke zu wenig ein und schaue allein nach schulfachlichen Kriterien, wenn sie ihre sogenannte Dringlichkeitsliste erstelle und an die Finanzverwaltung weiterreiche. „Aber wenn ich da ein Projekt nach oben schiebe, das nicht fertig wird, nützt das auch keinem“, sagt Kühne.

Wenigstens die Fenster sanieren

Am Europasportpark hat Schulleiterin Schäffer dem Bezirk vorgeschlagen, wenigstens einmal die Fenster grundlegend zu sanieren. Dafür könne man ja die Herbstferien nutzen. Krössin sagt, sie könne das „sehr gut verstehen“. Allerdings sei ein Vergabeverfahren bis zu den Herbstferien nicht zu machen. Und auch wenn man „nur“ die Fenster saniere, sei das bei laufendem Unterrichtsbetrieb unmöglich, „die Schule müsste ausgelagert werden“. Nur wohin?

In dieser Woche will das Bezirksamt laut Krössin noch eine weitere Sicherheitsbegehung am Europasportpark vornehmen. Die Schäden an den Fenstern sollen so dokumentiert werden, „dass alle Beteiligten einen umfassenden Informationsstand haben“. Kleinere, notwendige Reparaturen möge die Schule fortlaufend melden.

Solange Katrin Schäffer sich traut, morgens die Schule aufzuschließen, heißt die Strategie im fünften Jahr der Schulbauoffensive also: Flicken – und hoffen, dass es noch ein bisschen hält.