Coronavirus : Live-Ticker 13. März: Was Schulen jetzt wissen müssen

Das Coronavirus breitet sich auch in Deutschland immer weiter aus. Die Bildungsbehörden in den meisten Bundesländern haben inzwischen Konsequenzen gezogen und landesweite Schulschließungen beschlossen. Eine bundesweite Schulschließung – wie in vielen anderen europäischen Ländern – gibt es bislang noch nicht. Das Schulportal berichtet in diesem Live-Ticker über die aktuelle Entwicklung an den Schulen im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

In einem leeren Klassenzimmer stehen Stühle auf den Tischen.
In vielen Bundesländern wurden die Schulen bereits geschlossen. Wir berichten live.
©Alessandro Crinari/KEYSTONE/Ti-Press/dpa

Liveticker zum Coronavirus

Radio Symbol
20:55

Das Kultusministerium Bayern hat eine FAQ zur Einstellung des Unterrichts eingerichtet.

19:07

Hessen

Auch wenn es ab Montag in Hessen keinen regulären Unterricht mehr gibt, soll das Abitur in der kommenden Woche wie geplant beginnen. Dies sei nach derzeitiger Einschätzung der Lage möglich, sagte der hessische Kultusminister Alexander Lorz (CDU). Die ersten schriftlichen Abiturprüfungen sind für den nächsten Donnerstag (19.3.) angesetzt. Ansonsten blieben die Schulen nur noch für die Notbetreuung geöffnet.

18:48

Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern ist jetzt das einzige Bundesland, für das noch keine landesweiten Schließungen der Schulen wegen der Verbreitung des Coronavirus angeordnet wurden. Am Samstag um 10 Uhr will das Kabinett zusammenkommen, und beraten, ob es dem Beispiel der anderen Bundesländer folgt und den Schulbetrieb ab Montag flächendeckend einstellt. Bislang gibt es entsprechende Anordnungen nur für Rostock und den Landkreis Ludwigslust-Parchim.

18:39

Sachsen

Das Kultusministerium in Sachsen hob ab Montag die Schulpflicht auf und ordnete für öffentliche Schulen eine unterrichtsfreie Zeit an. „Die Anordnung gilt bis auf Weiteres. Die Schulen bleiben jedoch geöffnet. Das Lehrpersonal ist anwesend, um die Betreuung für alle Schülerinnen und Schüler sicherzustellen”, teilte das Ministerium am Freitagnachmittag mit. Die Kinder könnten aber auch zu Hause bleiben.

Mit der Entscheidung sollen Eltern die Möglichkeit erhalten, sich bis zur Schließung von Schulen auf eine Betreuung ihrer Kinder einstellen zu können: „Eine Entscheidung, ab wann Schulen und Kitas bis zum 17. April komplett geschlossen werden, wird im Laufe der kommenden Woche getroffen”, hieß es. Die Maßnahme werde ergriffen, um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Man werde die Betreuung für alle Kinder absichern, deren Eltern kein alternatives Betreuungsangebot hätten.

17:54

Hessen

Wegen des Coronavirus wird in den Schulen landesweit von Montag an nicht mehr unterrichtet, wie Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Freitag in Wiesbaden sagte. Die Schulen blieben aber für eine Notbetreuung für Kinder von Eltern geöffnet, die beispielsweise in einem Krankenhaus arbeiten. Die meisten Kinder in Hessen werden sich aber an diesem Freitag vorerst zum letzten Mal auf den Schulweg gemacht haben.

17:38

Homeoffice

Die Arbeitgeber zeigen sich angesichts bevorstehender flächendeckender Schließungen von Kitas und Schulen in Deutschland offen dafür, dass Arbeitnehmer verstärkt von zu Hause aus arbeiten. „In Anbetracht der jetzigen Situation sollte mobiles Arbeiten von daheim aus dort eingesetzt und möglich gemacht werden, wo es sinnvoll ist und wo es die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben erleichtert”, hieß es am Freitag bei der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) in Berlin. Nach dem Beschluss vieler Bundesländer, ab der kommenden Woche Schulen und Kitas wegen der Ausbreitung des Coronavirus zu schließen, stehen Millionen Eltern vor der Frage, wie sie die Betreuung ihrer Kinder organisieren sollen. Vom Einsatz der Großeltern wird abgeraten, weil ältere Menschen zur Risikogruppe bei einer Corona-Infektion zählen.

16:33

Brandenburg

In Brandenburg soll der reguläre Schulunterricht aus Angst vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus ab Mittwoch vorerst ausgesetzt werden. Das teilte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Freitag nach einer Sondersitzung des Kabinetts in Potsdam mit. Der Schulbesuch sei weiter möglich, aber nicht mehr verpflichtend. Auch an Kitas soll es keine reguläre Betreuung mehr geben. Kinder von Ärzten, Schwestern oder Pflegern, von Eltern in Behörden, bei Polizei und Feuerwehr, sollten weiter zur Schule und zur Kita gehen können. Notfallpläne dafür sollen bis einschließlich Dienstag mit den Kommunen erarbeitet werden.

16:29

Thüringen

Sämtliche Schulen, Kindergärten und Berufsschulen sollen ab Dienstag geschlossen bleiben, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag mit. Darauf habe sich die Landesregierung in einer Telefonschaltkonferenz verständigt. Auch Horte sind betroffen.

15:54

Sondersitzung der Landesregierung Sachsen-Anhalt

15:50

Sachsen-Anhalt

Petra Grimm-Benne (l-r, SPD), Ministerin für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt, Marco Tullner (CDU), Bildungsminister des Landes, und Reiner Haseloff (CDU), Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, kommen zu einer Pressekonferenz in der Staatskanzlei zusammen. SachsenAnhalt schließt von Montag an die Schulen Kitas im Land. Die Regelung gelte bis zum 13. April, teilte die Landesregierung am Freitag in Magdeburg mit.

Sachsen-Anhalt
14:44

Hamburg

Ties Rabe (SPD, l-r), Senator für Schule und Berufsbildung, Cornelia Prüfer-Storcks (SPD), Senatorin für Gesundheit, Peter Tschentscher (SPD), erster Bürgermeister, Katharina Fegebank (Bündnis90/ Die Grünen), zweite Bürgermeisterin und Senatorin für Wissenschaft, Melanie Leonhard (SPD), Senatorin für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, informieren während einer Pressekonferenz im Rathaus zur aktuellen Lage: Wegen der Coronavirus-Pandemie bleiben in Hamburg die Schulen bis zum 29. März geschlossen. Außerdem wird der Regelbetrieb in den Kitas eingestellt. Hamburg ist das zehnte Bundesland mit flächendeckenden Schulschließungen.

14:07

Baden-Württemberg

Susanne Eisenmann (CDU), Ministerin für Kultus, Jugend und Sport, und Manfred Lucha (Bündnis 90/Die Grünen), Gesundheitsminister, verkünden am Freitagmittag: Wegen der Coronavirus-Pandemie schließt Baden-Württemberg von Dienstag an alle Schulen und Kindertagesstätten bis zum Ende der Osterferien am 19. April.

Baden-Württemberg, Stuttgart: Susanne Eisenmann (CDU), Ministerin für Kultus, Jugend und Sport, steht während einer Pressekonferenz der Landesregierung neben Manfred Lucha (Bündnis 90/Die Grünen), Gesundheitsminister.
14:04

Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern kommt es zu ersten Schulschließungen. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) sagt am Freitag, von Montag an würden in Rostock (im Bild die Die CJD Christophorusschule) sowie im Landkreis Ludwigslust-Parchim Schulen und Kitas geschlossen bleiben. Ob es sogar zu einer landesweiten Schließung kommt, wird am Samstag auf einer Sondersitzung beschlossen.

14:03

Leipzig

Das Leibniz-Gymnasium in Leipzig hat einen bestätigten Covid-19-Fall. Das zuständige Gesundheitsamt habe die Schließung der Schule zunächst bis 25. März angeordnet. Es handele sich um eine Präventionsmaßnahme, hieß es. Eine landesweite Schließung der Schulen ist in Sachsen noch nicht geplant.

14:00

Rheinland-Pfalz

Ab Montag sind in Rheinland-Pfalz alle Schulen zu. Die Regelung gilt zunächst bis 19. April, dem Ende der Osterferien, wie das Bildungsministerium am Freitag mitteilte. Es werde eine Notbetreuung geben, hieß es auch.

13:21

Nordrhein-Westfalen

Jetzt hat auch die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen entschieden: Wegen des Coronavirus schließen ab der kommenden Woche alle Schulen bis zu den Osterferien. Betroffen sind rund 5500 Schulen mit insgesamt etwa 2,5 Millionen Schülerinnen und Schülern.Am Montag und Dienstag gibt es in den Schulen aber noch Lehrkräfte, die die Betreuung sicherzustellen. „Die schlechteste Betreuungsform ist, Kinder dann zu den Großeltern zu geben”, sagte Laschet. Die Eltern sollten die beiden Übergangstage nutzen, um die Betreuung der Kinder zu organisieren.

Armin Laschet
12:49

Kultusministerien stellen Informationen online bereit.

12:10

Schleswig-Holstein

Auch das nördlichste Bundesland, Schleswig-Holstein, ordnet Schulschließungen an. Schüler und Kitakinder sollen ab Montag zu Hause bleiben, wie Bildungs- und Gesundheitsministerium am Freitag mitteilten. Schulen und Kitas bleiben bis zum Ende der Osterferien am 19. April geschlossen.

An weiterführenden Schulen sollen alle Abschlussprüfungen, insbesondere die Abiturprüfungen, auf die vorgesehenen Alternativtermine nach den Osterferien verlegt werden. Ziel der Landesregierung ist es, dass alle Schüler ihre Prüfungen absolvieren und ihre Abschlüsse im laufenden Schuljahr erreichen können.

Für Kinder der ersten bis sechsten Klassen soll zunächst bis Mittwoch weiterhin eine Betreuung in den Schulen ermöglicht werden, wenn folgende Voraussetzungen zutreffen: Beide Eltern arbeiten oder ein alleinerziehender Elternteil arbeitet in einem Bereich, der für die Aufrechterhaltung der wichtigen Infrastrukturen notwendig ist und diese Eltern können keine Alternativ-Betreuung ihrer Kinder organisieren.

11:31

Bremen

Nach Niedersachsen ordnet auch Bremen von Montag an die Schließung aller Schulen an. Der Senat sehe diese Maßnahme als notwendig an, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, teilte die Landesregierung am Freitag nach einer Sondersitzung mit.

10:48

Niedersachsen

Schon am Abend vorher hatte es sich abgezeichnet, jetzt hat es der niedersächsische Kultusminister Grant Henrik Tonne (SPD) offiziell gemacht: Ab Montag bleiben die Schulen geschlossen. Die Schließung dauert zunächst über die Osterferien hinaus bis zum 18. April.

09:13

Berlin

Angesichts der steigenden Zahl von Infizierten mit dem Coronavirus stellen Schulen und Kitas in Berlin von Montag an stufenweise ihren Betrieb ein. Das teilte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Freitag mit. Ab Montag sind die Oberstufenzentren betroffen, am Dienstag sollen alle anderen Schulen folgen. die Schulen bleiben dann vorerst bis zum 19. April, dem Ende der Osterferien zu.

09:00

Erste landesweite Schulschließungen

Nachdem das Saarland in der Nacht als erstes Bundesland die Schließung aller Schulen und Kindertageseinrichtungen bis zum Ende der Osterferien am 26. April beschlossen hat, verkünden der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU, r.)  und Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler, l.) am Morgen bei einer Pressekonferenz, dass auch in Bayern ab Montag alle Schulen bis nach den Osterferien (19. April) geschlossen bleiben.