Buchprojekt : Eine sechste Klasse schreibt einen Roman

In nur sechs Monaten hat die sechste Klasse der Walter-Höllerer-Realschule im bayerischen Sulzbach-Rosenberg ein spannendes Buch geschrieben, das jetzt sogar im Buchhandel erhältlich ist.

Florentine Anders / 18. September 2018
Kinder sitzen auf einem Podium
Die Schülerinnen und Schüler der Walter-Höllerer-Realschule in Bayern stellen auf einer Pressekonferenz ihr Buch vor.
©Edition Schröck-Schmidt

Was passiert, wenn Schülerinnen und Schüler im Unterricht gelangweilt sind? Genau: Unfug! Und so nimmt die Geschichte ihren Lauf, die die Klasse 6e der Walter-Höllerer-Realschule  in Sulzbach-Rosenberg in einen spannenden Roman gegossen haben.  Innerhalb nur eines halben Jahres haben die 24  Teenager als Autorenteam „Chaostrupp“ ihr eigenes Buch mit dem Titel „Die Mächte der Zeit“ geschrieben, das jetzt im Buchhandel erhältlich ist.

Das Buch ist im Rahmen der Initiative „Buch macht Schule, Schule macht Buch“ vom Verlag Edition Schröck-Schmidt entstanden, die bereits 24 Jugendromane hervorgebracht hat. Die Englisch-Lehrerin Brunhilde Lommer der Klasse 6e und die erfahrene Autorin Carola Kupfer begleiteten die Schüler bei ihrem ambitionierten Projekt.

Recherche im Archiv und bei der Polizei

„Die meiste Zeit brauchten wir für den Plot“, erzählt der Schüler Florian Sollner.  Aus den vielen Ideen, die die Schülerinnen und Schüler vorher gesammelt hatten, entstand in einem Workshop eine logische  und strukturierte Geschichte: Die Kinder der Klasse 6e finden den Geschichtsunterricht langweilig, bis ihnen auf einem Ausflug ins Apothekenmuseum ein altes Buch mit geheimen Rezepten des Mercurius in die Hände fällt. Als sie eines der magischen Rezepte ausprobieren, werden drei der Kinder dabei versehentlich in das Jahr 1668 katapultiert. Alles dreht sich nun um die Frage, wie es gelingen kann, die drei wieder zurückzuholen.

Die Zeitreise hat den Schülerinnen und Schülern eine Menge Recherche abverlangt. Sie besuchten das Apothekenmuseum, lasen alte Handschriften und Dokumente bei einem Stadtheimatpfleger und im Stadtarchiv, und sie befragten sogar einen Polizeihauptkommissar, wie die Suche nach vermissten Kindern bei der Polizei abläuft.

Die Schülerinnen und Schüler lernten sich durch das Schreiben auch gegenseitig besser kennen. Die Figuren des Romans sind den Charakteren der Mitschülerinnen und Mitschüler nachempfunden. Da ist etwa der coole und sportliche Kevin, die schüchterne aber schlaue Eva oder die verwöhnte aber lustige Charlie. „Durch die Beschäftigung mit diesen Mitschülern haben wir ein besseres Verständnis für ihre Charaktereigenschaften entwickelt“, sagt Michi Bär vom Chaostrupp.

Auch das Buchmarketing gehört zum Projekt

Die Schülerinnen und Schüler wurden in acht Gruppen eingeteilt – jede Gruppe verfasste eines der acht Kapitel mit je 15 Seiten im Roman. Im Juni war das Buch fertig. Doch mit dem Schreiben war es nicht getan. In einem Workshop erhielten die Kinder auch eine Anleitung dafür, wie man das eigene Produkt gut vermarktet.

„Diese Arbeit beginnt erst jetzt im neuen Schuljahr richtig“, sagt die Lehrerin. Die Schülerinnen und Schüler sind zwar inzwischen auf verschiedene Klassen verteilt, doch den Chaostrupp gibt es weiter. Die Autorinnen und Autoren organisieren Lesungen in Geschäften, treten auf Festen auf und geben Pressekonferenzen oder Interviews.

Auf einen Blick

  • “Buch macht Schule, Schule macht Buch” ist ein Bildungsprojekt der Regensburger Schriftstellerin Carola Kupfer und des Verlegers Wolfgang Schröck-Schmidt.
  • Das Projekt wurde bereits mit verschiedenen weiterführenden Schultypen in mehreren Bundesländern realisiert. Insgesamt sind bereits 24 Bücher von Schülerinnen und Schülern entstanden.
  • Das Buch „Die Mächte der Zeit – Mercurius und der geheimnisvolle Stein der Weisen“ (212 Seiten) ist im Verlag Edition Schmöck-Schmidt erschienen und unter der ISBN 978-3-945131-21-3 Preis von 11,95 Euro im Buchhandel erhältlich.
Sie haben JavaScript deaktiviert oder verwenden einen veralteten Browser. Aktuelle Browser finden Sie hier. x