Buchempfehlungen : 24 Lesetipps für Kinder und Jugendliche auf einen Blick

Im Adventskalender 2021 hat das Schulportal 24 Bücher vorgestellt, die Kindern und Jugendlichen verschiedener Altersgruppen Lust auf Lesen machen und Lehrkräften Anregungen für den Unterricht geben können. Zu den meisten Büchern gibt es auch Unterrichtsmaterial. Hier finden Sie alle Lesetipps noch mal nach Altersempfehlungen sortiert.

25. Dezember 2021 Aktualisiert am 27. Dezember 2021
©Fabia Matveev

Das sind die Bücher, die das Schulportal im Adventskalender 2021 vorgestellt hat. Mehr Infos zu den Lesetipps und zu Unterrichtsmaterialien sind im jeweiligen Buchtitel verlinkt.
 

Ab 6 Jahre

Megumi Iwasa: „Viele Grüße, Deine Giraffe“ ist ein Hoch auf die Freundschaft und die Kraft der Langeweile zum Vorlesen und für erste Leseversuche.

Alex Rühle: „Zippel, das wirklich wahre Schlossgespenst“ weckt bei Leseanfängerinnen und Leseanfängern Lust am Lesen.

 

Ab 8 Jahre

Milena Baisch: „Anton taucht ab” erzählt, wie aus einem verhassten Campingurlaub wunderschöne Ferien am See werden.

Ayşe Bosse: „Pembo – Halb und halb macht doppelt glücklich!“ schildert sensibel, wie schwer ein Neuanfang in einem fremden Land sein kann.

Christoph Drösser: Das Sachbuch „100 Kinder“ beschreibt Kultur und Leben von Kindern an verschiedenen Orten der Welt.

Will Gmehling: „Freibad: Ein ganzer Sommer unter dem Himmel“ ist die Erzählung eines unvergesslichen Sommers.

Anke Kuhl: „Manno! Alles in echt genau so passiert“ ist ein Comic-Band mit zahlreichen witzigen, ehrlichen, alltäglichenn Kindheitserinnerungen.

Rieke Patwardhan: „Forschungsgruppe Erbsensuppe“ thematisiert mit viel Witz und Leichtigkeit Flucht und Integration, ohne dabei oberflächlich zu werden.

 

Ab 10 Jahre

Marianne Kaurin: „Irgendwo ist immer Süden” ist eine berührende Geschichte über Armut, Ausgrenzung und wahre Freundschaft.

Hayfa Al Mansour : „Das Mädchen Wadjda” ist ein Plädoyer für Freiheit und Gleichberechtigung.

Raquel J. Palacio: „Wunder“ erzählt die einfühlsame Geschichte eines Jungen, der nicht mehr als Außenseiter wahrgenommen werden will.

Oliver Schlick: „Rory Shy, der schüchterne Detektiv“ ist ein Buch für Detektivfans und zum Miträtseln.

Andreas Steinhöfel: „Rico, Oskar und die Tieferschatten” ist ein Krimi-Abenteuer zweier Außenseiter, die sich perfekt ergänzen.

 

Ab 12 Jahre

Anne-Laure Bondoux: „Die Zeit der Wunder” begleitet einen Jungen auf seiner Flucht aus dem Kaukasus nach Frankreich.

Susan Kreller: „Schneeriese” ist ein Roman über Freundschaft, Liebe und die Wirren der Pubertät.

Marie-Aude Murail: „Simpel“ ist ein Buch über eine besondere Bruderliebe und Inklusion ohne Moralkeule.

Anne C. Voorhoeve: „Lilly unter den Linden” erzählt eine deutsch-deutsche Familiengeschichte mit Hindernissen.

Dita Zipfel: „Wie der Wahnsinn mir die Welt erklärte“ erzählt mit viel Fantasie, wie zwei unerschrockene, liebenswerte junge Menschen die Welt entdecken.

 

Ab 14 Jahre

Kirsten Boie: „Es gibt Dinge, die kann man nicht erzählen” schildert ungeschönt und sehr berührend vier Schicksale von Aids-Waisen in Afrika.

Kirsten Fuchs: „Mädchenmeute“ ist eine abenteuerliche Coming-of-Age-Geschichte.

David Levithan: „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ ist eine ganz und gar ungewöhnliche Liebesgeschichte.

Ursula Poznanskis: „Cryptos“ beschäftigt sich mit der Frage, was passiert, wenn die Umwelt nicht mehr lebenswert erscheint.

Manja Präkel: „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“ ist eine gesellschaftlich relevante und wortgewaltige Geschichte.

Angie Thomas: In „The Hate U Give“ erlebt ein Teenager einen Albtraum aus Rassismus, Vorurteilen und Polizeigewalt.

Wie lassen sich Kinder fürs Lesen begeistern?

  • „Ein gutes Kinderbuch soll in erster Linie unterhalten. Es muss Spaß machen, es selbst zu lesen oder dem Vorgelesenen zu folgen“, sagt Karin Vach, Professorin für Literarisches Lernen an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und Vorsitzende der Jury für den Deutschen Jugendliteraturpreis, im Interview mit dem Schulportal.
  • Natürlich sind mit dem Inhalt von Kinder- und Jugendbüchern aber auch pädagogische Ziele verknüpft. „Es soll“, so Vach, „etwas über das Leben erzählen, neue Perspektiven eröffnen“. Aus Sicht der Expertin würden Geschichten aber an Attraktivität verlieren, wenn die pädagogische Intention offensichtlich ist.
  • Im Adventskalender 2021 hat das Schulportal eine Auswahl von Kinder- und Jugendbüchern für verschiedene Altersstufen präsentiert, in denen möglichst beide Aspekte eine Rolle spielen: Sie sollen bei Schülerinnen und Schülern vor allem die Lust am Lesen wecken und sie in ihrer Lebenswelt abholen, ihnen neue Welten eröffnen, sie zum Nachdenken anregen.
  • Bei den Lesetipps sind die „Klassiker“ ausgespart, weil sie ohnehin bekannt sind und längst Einzug in die Klassenzimmer gefunden haben. Wir haben im Adventskalender 2021 stattdessen aktuelle Bücher vorgestellt, viele davon sind Nominierte und Preisträger des Jugendliteraturpreises. Außerdem haben wir uns an den Empfehlungen der Stiftung Lesen orientiert, in der Bücher auch nach Alter und Lesetyp der Zielgruppe gesucht werden können. Die Stiftung Lesen prämiert außerdem im Lesekompass Neuerscheinungen für Kinder im Vorschul- und Grundschulalter und stellt zu einigen dieser Titel Unterrichtsmaterial bereit.
  • Außerdem haben wir Sie auf unseren Social-Media-Kanälen gefragt, mit welchen Büchern Sie Ihre Schülerinnen und Schüler zum Lesen bringen und gute Erfahrungen im Unterricht gemacht haben. Vielen Dank für die zahlreichen Zuschriften und Lesetipps!