Konzept

Persönliche Projekte : Stärken fördern, Schule voranbringen

Erhalten Lehrkräfte die Chance, im Rahmen ihrer individuellen Interessen und Fähigkeiten persönliche Projekte durchzuführen, kann davon die ganze Organisation profitieren.

13. März 2019
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Alle Kollegen entwickeln für sich ein „Persönliches Projekt“ im jeweiligen beruflichen Kontext. Dazu können bestehende Projekte weiter­ent­wickelt oder neue Projekte konzipiert werden. Grundlage für das „Persönliche Projekt“ ist das Schul­programm.

Das Konzept

An den drei Standorten der Evangelischen Schule Neuruppin sind alle Lehr­kräfte dazu ange­halten, ein persönliches Projekt zu ent­wickeln und umzu­setzen. Diese Projekte sollen auf dem Schul­programm basieren und sich an den individuellen Stärken und Interessen der einzelnen Lehr­kräfte orientieren. Für jedes Projekt wird zunächst ein Konzept schriftlich ausge­arbeitet und mit einem Mit­glied der Schul­leitung oder der Fach­konferenz beraten. Dieser Projekt­partner begleitet die Lehr­kraft in der Projekt­phase und steht regel­mäßig für Gespräche zur Verfügung. Einmal im Jahr werden alle laufenden Projekte evaluiert. Durch persönliche Projekte können Lehr­kräfte das Profil der Schule mit­gestalten und ihre eigenen Interessen in die schulische Arbeit ein­bringen. Ihre individuellen Interessen und Fähig­keiten werden so in einer wert­schätzenden Weise in die Schul­ent­wicklung inte­griert.

Das persönliche Projekt ist für mich als Lehrerin eine schöne Sache, weil man bestimmte Dinge im Lehreralltag, die man sowieso schon macht oder schon immer mal machen wollte, zielgerichteter und strukturierter angehen kann. Gleichzeitig findet ein Austausch mit der Schulleitung statt. Man ist also nicht auf sich alleine gestellt, sondern wird bei seinem Projekt begleitet.
Tanja Hager-Cap, Lehrerin und Leiterin eines Projektes im Bereich Neue Medien
Als ehemalige IT-Expertin konnte Fr. Hager-Cap ihr Vorwissen in ihr „Persönliches Projekt“ einbringen.
Als ehemalige IT-Expertin konnte Fr. Hager-Cap ihr Vorwissen in ihr „Persönliches Projekt“ einbringen.
©Lars Rettberg (Die Deutsche Schulakademie)
Durch das „Persönliche Projekt“ konnten Tablets als Teil der Medienbildung in die Grundschulstufen 2-4 eingeführt werden.
Durch das „Persönliche Projekt“ konnten Tablets als Teil der Medienbildung in die Grundschulstufen 2-4 eingeführt werden.
©Lars Rettberg (Die Deutsche Schulakademie)
Auch die Kolleginnen und Kollegen sind durch das Projekt auf den Umgang mit den Tablets und der speziellen Software vorbereitet.
Auch die Kolleginnen und Kollegen sind durch das Projekt auf den Umgang mit den Tablets und der speziellen Software vorbereitet.
©Lars Rettberg (Die Deutsche Schulakademie)

Wir bedanken uns herzlich bei der Evangelischen Schule Neuruppin.
Die Schule gehört zum Preis­­träger­­netz­­werk des Deutschen Schul­preises, aus dem die Deutsche Schul­akademie die Beispiele guter Praxis gewinnt.

Die Deutsche Schulakademie ermöglicht Hospitationen an Preisträgerschulen des Deutschen Schulpreises. Mehr Informationen zum Hospitationsprogramm finden Sie hier.