Konzept

Grundschule im Wandel : Ein Arbeits­kreis zur Schul­ent­wicklung

An der Grundschule Süsteresch ist der Arbeitskreis „Grund­schule im Wandel“ der Motor für schulische Inno­vationen. Bei den monatlichen Treffen formulieren die Lehr­kräfte gemeinsam ihre Vor­stellungen von guter Schule und entwickeln Jahres­ziele, die alle mit­tragen können.

21. September 2018

Der Arbeitskreis „Grundschule im Wandel“ stellt die einfache Kernfrage: „Wo möchten wir mit unserer Schule hin?“. Das gemeinsam entwickelte Verständnis von ‚guter Schule‘ ist der Motor für die ständige Weiter­entwicklung.

Informationen zur Schule

  • Name: Grundschule auf dem Süsteresch
  • Schulform: Grundschule (offener Ganztag)
  • Zahl der Schülerinnen und Schüler: 274
  • Zahl der Lehrerinnen und Lehrer: 20
  • Ansprechpersonen: Heike Draber (Stellvertretende Schulleiterin)
  • Kontakt: Heike.Draber@suesteresch.de
  • Schulpreis im Jahr: 2016
  • Schul-Porträt: http://schulpreis.bosch-stiftung.de

Das Konzept

An der Schule auf dem Süsteresch ist eine konsequente schul­­programmatische Arbeit selbst­verständlich. Dabei wird jede Stimme wert­geschätzt. Zu einem wichtigen Motor für schulische Innovationen hat sich der vor elf Jahren gegründete Arbeits­­kreis „Grund­schule im Wandel“ entwickelt, in dem sich so gut wie alle Lehr­­kräfte der Schule engagieren. Dort tauschen sie sich über pädagogischen Fragen aus und entwickeln neue Ideen. Dabei versuchen sie, gesell­­schaftliche Strömungen recht­­zeitig in den Blick zu nehmen, um zeit­­nah auf wichtige Veränderungen in der Schule reagieren zu können. Die Treffen des Arbeits­­kreises finden monatlich statt und tragen in besonderer Weise dazu bei, dass sich die Lehr­­kräfte mit dem Süsteresch als Lebens- und Lern­­ort identifizieren.

Gemeinsam zu handeln und in dieselbe Richtung zu gehen – das sorgt für Zufriedenheit und ebnet Innovationen den Weg.
Heike Draber, Konrektorin

Jeweils zu Beginn eines Schuljahres erarbeiten die Lehr­kräfte gemeinsam einen Jahres­plan, der als eine Art Richtschnur dient, um wichtige „Baustellen“ auf dem Weg der Schul­entwicklung zu benennen. Bei den Treffen wird das für die jeweilige Sitzung vorgesehene Thema vertiefend vorgestellt und anschließend mit allen Teil­nehmer­innen und Teil­nehmern diskutiert. Zu den Themen, die im Schul­jahr 2017/2018 behandelt wurden, zählten zum Beispiel: „Kooperatives Lernen im offenen Unter­richt“, „Freies Schreiben als Mittel der Begabungs­förderung“ und „Entwicklung eines Computer-Führer­scheins“.

Im Arbeitskreis wird kontinuierlich darüber nachgedacht, wie Lernen funktioniert, Inklusion gelingen kann und Schule Kinder am besten auf die Zukunft vorbereitet. Die Teil­nehmer­innen und Teilnehmer vereinfachen auch die Arbeits­prozesse, indem sie Materialien für bestimmte Kern­auf­gaben und im Jahres­verlauf wieder­kehrende Aktivitäten für alle Lehr­kräfte systematisch auf­bereiten und archivieren. Auch erhalten die Kolleginnen und Kollegen im Arbeits­kreis Ein­blicke in Unter­richts­fächer, die sie selbst nicht unter­richten – und dadurch ein umfassenderes Bild vom schulischen Geschehen.

Viele Innovationen fanden ihren Ursprung in dem Arbeits­kreis wie zum Beispiel die Selbst­lern­zeit (SLZ), die Lernateliers, eine Material­börse sowie eine veränderte Unterrichts­kultur. Derzeit wird am Aufbau eines Sprach-Labors gearbeitet, das den Kinder während der SLZ zur Verfügung stehen soll.

Wir bedanken uns herzlich bei der Grundschule auf dem Süsteresch.
Die Schule gehört zum Preis­­träger­­netz­­werk des Deutschen Schul­preises, aus dem die Deutsche Schulakademie die Beispiele guter Praxis gewinnt.

Die Deutsche Schulakademie vergibt jährlich 150 Hospitations­­stipendien an den rund 70 Preis­­träger­­schulen des Deutschen Schul­preises. Mehr Informationen zum Programm finden Sie hier.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Aktuelle Browser finden Sie hier. x