Konzept

DaZ-Cluster : Individuelles Lernen im geschützten Raum

Mit neuen Formen der Unterrichts­organisation begegnet ein Berufliches Schul­zentrum in Kiel der Hetero­genität von jugendlichen Flüchtlingen. Die Schüler­innen und Schüler erlernen Deutsch als Zweit­sprache (DaZ) mit Hilfe von persönlichen Arbeits­plänen, aber auch durch kreative Angebote wie Malen, Basteln, Singen und Spielen. Dabei findet der Unter­richt in dafür aus­gewiesenen Räumlich­keiten statt – dem DaZ-Cluster.

07. Mai 2018

Deutsch als Zweitsprache ist ein Sprachlernangebot für junge Menschen, Kinder und Jugendliche, die nicht deutscher Herkunftssprache sind. Darüber hinaus bietet das DaZ-Cluster in der RBZ Wirtschaft Kiel einen Raum der Geborgenheit und des Wohlfühlens.

Informationen zur Schule

  • Name: Regionales Berufsbildungszentrum Wirtschaft
  • Schulform: Berufliches Schulzentrum
  • Zahl der Schülerinnen und Schüler: ca. 4200, davon etwa 1500 Vollzeitschüler/-innen
  • Zahl der Lehrerinnen und Lehrer: ca. 220
  • Ansprechperson: Raika Wiethe (Koordinatorin für die Angebote des DaZ-Clusters am RBZ)
  • Kontakt: info@rbz-wirtschaft-kiel.de
  • Schulpreis im Jahr: 2014
  • Schul-Porträt: http://schulpreis.bosch-stiftung.de

Das Konzept

Jugendliche Geflüchtete bringen ganz unterschiedliche Kenntnisse der deutschen Sprache mit; auch ihre Kulturen und Lern­erfahrungen unter­scheiden sich. Um einer derart hetero­genen Gruppe gerecht zu werden, bedarf es neuer Formen der Unterrichts­organisation. Am Regionalen Berufs­bildungs­zentrum (RBZ) Wirtschaft in Kiel sind vier Berufs­integrations­klassen mit Deutsch als Zweit­sprache (BiK-DaZ) entstanden, in denen die Schüler­innen und Schüler in ihrem persönlichen Tempo und in geschützter Lern­umgebung die deutsche Sprache erlernen. Angestrebt wird, dass die Jugendlichen inner­halb eines Jahres das Sprach­niveau A2 (nach GER) erreichen und einen Über­gang in weiter­führende Bildungs­gänge oder in die Aus­bildung erfolg­reich meistern. Zudem erhalten sie eine erste Vor­stellung vom deutschen Schul- und Bildungs­system, lernen verschiedene Berufs­felder und grund­legende Werte und Regeln unserer Gesellschaft kennen.

Wir versuchen, möglichst viele verschiedene Methoden in das Cluster zu integrieren, damit wirklich jede und jeder einzelne auf ihre Weise Zugang zur deutschen Sprache findet und motiviert ist, zu lernen.
Raika Wiethe, Koordinatorin im Team für die Angebote des DaZ-Clusters

Seit Herbst 2016 arbeiten zwei der BiK-DaZ-Klassen an einem Vor­mittag pro Woche gemeinsam in einem offenen Lern­arrangement. Dieses findet in vier neben­einander­liegenden Räumen statt – zwei Klassen­räumen, einem Sprach­labor und einem Kunst­raum –, dem sogenannten DaZ-Cluster. Der Vor­mittag teilt sich in zwei verschiedene Abschnitte: Auf eine Phase der konzentrierten Still­arbeit nach individuellen Lern­plänen zu den Lehr­werken folgt ein Unter­richts­block mit gemeinsamen Aktivitäten, in denen die deutsche Sprache auf spielerische Art erlernt und angewandt wird. Beispiele: Eine Kunst­lehrerin bastelt gemeinsam mit den Jugendlichen eine Welt­kugel aus Papp­maché und alle berichten von ihren Herkunfts­ländern; ein Sport­lehrer übt durch den Einsatz von Bewegungs­spielen Präpositionen ein. Am Anfang und am Ende jedes Vor­mittages im DaZ-Cluster steht ein Stuhl­kreis als festes Ritual für die Gruppe.

Durch die Zusammen­fassung von zwei Klassen können mehrere Lehr­kräfte gleich­zeitig vor Ort sein, um die Jugendlichen individuell zu unter­stützen und ihnen verschiedene Lern­angebote zu unter­breiten. Zusätzlich werden sie von Studierenden des Faches Germanistik der Universität Kiel unter­stützt, die so erste Lehr­erfahrungen in der Praxis sammeln können und als junge angehende Pädagoginnen und Pädagogen den Lernenden auch in außer­schulischen Fragen zur Seite stehen. Für die Zukunft ist geplant, dass sich alle Schüler­innen und Schüler der BiK DaZ-Klassen an jeweils zwei Tagen pro Woche im „DaZ“-Cluster treffen. An einem weiteren Tag widmen sich die Schüler­innen und Schüler in Lern­gruppen unter­schiedlichen Niveaus aus­schließlich der Mathe­matik (Mathe­matik­tag). Die übrigen Fächer werden, so der Plan, an den verbleibenden zwei Tagen in methodischer Offen­heit unter­richtet.

Wir bedanken uns herzlich bei dem Regionalen Berufsbildungszentrum Wirtschaft.
Die Schule gehört zum Preis­­träger­­netz­­werk des Deutschen Schul­preises, aus dem die Deutsche Schulakademie die Beispiele guter Praxis gewinnt.

Die Deutsche Schulakademie vergibt jährlich 150 Hospitations­­stipendien an den rund 70 Preis­­träger­­schulen des Deutschen Schul­preises. Mehr Informationen zum Programm finden Sie hier.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Aktuelle Browser finden Sie hier. x