Konzept

Bewegte Schule : Bewegungspausen für die Konzentration

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Bewegung die kognitive Leistungsfähigkeit erhöht. Mit Hilfe von ausgebildeten Tutorinnen und Tutoren, praktischen Übungen und vielen Materialien bringt die Realschule am Europakanal in Erlangen ihre Schülerinnen und Schüler in Aktion – und fördert so die Leistungsfähigkeit und das soziale Miteinander in den Klassen.

11. Mai 2019
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Um die positiven Effekte der Bewegung zu nutzen, hat die Realschule am Europakanal in Zusammenarbeit mit dem Institut für Sportwissenschaft und Sport der Universität Erlangen ein abwechslungsreiches Programm an Bewegungsformen zusammengestellt.

Das Konzept

Mit dem Konzept der bewegten Schule macht die Realschule am Europakanal körperliche Aktivitäten zu einem wichtigen Bestandteil des Alltags von Schülerinnen und Schülern. Für die Klassen 5 bis 7 gibt es Bewegungspausen, die täglich zwischen der dritten und vierten Unterrichtsstunde stattfinden. Auf dem Programm stehen dann Übungen zur Entspannung sowie für Ausdauer, Kraft, Geschicklichkeit und Teambildung. Jeweils zwei dafür ausgebildete Schülerinnen und Schüler, „Bewegungstutorinnen und -tutoren“ genannt, leiten die Einheiten an. Die Bewegungstutorinnen und -tutoren haben gelernt, wie sie ihre Mitschülerinnen und Mitschüler motivieren, Fehlhaltungen korrigieren und welche Materialien sie für die Übungen benötigen.

Der Ablauf dieser Pausen ist stets gleich. Zunächst holen die Bewegungstutorinnen und -tutoren eine der zahlreichen „Bewegungskisten“ in die Klasse, diese enthalten eine kurze Anleitung sowie dazu benötigtes Material wie Gummibänder, Seile, Tücher oder Igelbälle. Gemeinsam mit der Lehrkraft wählen die Bewegungstutorinnen und -tutoren dann eine Übung aus und demonstrieren sie vor der Klasse. Um eine nachhaltige Wirkung zu erreichen, sollten die Bewegungseinheiten den Puls auf mehr als 130 Schläge pro Sekunde bringen. Anschließend geht der Unterricht weiter.

Die Bewegungseinheiten sollen die Schülerinnen und Schüler dazu aktivieren, vom ständigen Sitzen wegzukommen und überschüssige Energie abzulassen.
Stefan Schilling, Sportlehrer

Auch in den Hofpausen gibt es eine Reihe von Angeboten, um die Schülerinnen und Schüler zur Bewegung anzuregen. So ist die Turnhalle an drei Tagen in der Woche in einer Pause für alle Schülerinnen und Schüler geöffnet, Bälle, Badmintonschläger und weitere Sportgeräte stehen dann zur Ausleihe bereit. Darüber hinaus bietet der Schulhof Bewegungsinseln, verschiedene Spielfelder und eine Kletterwand. Auch wurde das AG-Angebot um Sportarten wie Mountainbiken, Parcours, Rudern, Ringen, Tennis und Rettungsschwimmen ausgeweitet. Dafür kooperiert die Schule mit verschiedenen Vereinen aus der Region.

Die Bewegungskisten wie auch die Ausbildung der Bewegungstutorinnen und -tutoren wurden in Zusammenarbeit mit dem Sportinstitut der Universität Erlangen Nürnberg entwickelt, einem weiteren, wichtigen Kooperationspartner. Studierende kommen regelmäßig an die Schule, um Sportunterricht nach modernen Konzepten durchzuführen und dabei praktische Erfahrungen für ihr Studium zu sammeln.

In Zusammenarbeit mit dem Erstligisten HC-Erlangen hat die Schule außerdem eine Sportklasse mit dem Schwerpunkt Handball eingerichtet. Die Schüler und Schülerinnen haben dadurch nicht nur einen verstärkten Sportunterricht, sondern können auch Spiele der Bundesliga-Profis besuchen und bei Interesse eine Ausbildung zum Junior-Coach absolvieren.

Gemeinsames Aufwärmen bei der Ausbildung der Tutorinnen und Tutoren.
Gemeinsames Aufwärmen bei der Ausbildung der Tutorinnen und Tutoren.
©Lars Rettberg (Die Deutsche Schulakademie)
Lena und Lars überprüfen das Material der Bewegungskisten.
Lena und Lars überprüfen das Material der Bewegungskisten.
©Lars Rettberg (Die Deutsche Schulakademie)
Eine ausgewählte Übung wird den anderen Kindern probeweise vorgestellt. Danach erfolgt Feedback in der Runde.
Eine ausgewählte Übung wird den anderen Kindern probeweise vorgestellt. Danach erfolgt Feedback in der Runde.
©Lars Rettberg (Die Deutsche Schulakademie)
Die Bewegungstutorinnen initiieren die Bewegungspause und stellen die Übung der Klasse vor.
Die Bewegungstutorinnen initiieren die Bewegungspause und stellen die Übung der Klasse vor.
©Lars Rettberg (Die Deutsche Schulakademie)
Gummibänder sind Teil der Bewegungskiste, die mit der Universität Erlangen entwickelt wurde.
Gummibänder sind Teil der Bewegungskiste, die mit der Universität Erlangen entwickelt wurde.
©Lars Rettberg (Die Deutsche Schulakademie)
Es darf auch mal etwas anstrengender sein.
Es darf auch mal etwas anstrengender sein.
©Lars Rettberg (Die Deutsche Schulakademie)

Wir bedanken uns herzlich bei der Realschule am Europakanal.
Die Schule gehört zum Preis­­träger­­netz­­werk des Deutschen Schul­preises, aus dem die Deutsche Schulakademie die Beispiele guter Praxis gewinnt.

Die Deutsche Schulakademie ermöglicht Hospitationen an Preisträgerschulen des Deutschen Schulpreises. Mehr Informationen zum Hospitationsprogramm finden Sie hier.