Konzept

Berufe live : Eigene Fähigkeiten praxisnah erproben

Das Programm „Berufe live“ ermöglicht Jugendlichen, sich praxisorientiert und diagnosegeleitet auf ihre Berufswahlentscheidung vorzubereiten.

25. April 2018

Um eine planvolle Entscheidung für die eigene Zukunft treffen zu können, ist es wichtig, rechtzeitig verschiedene Berufe und deren Anforderungen kennenzulernen. Ziel des Programmes ist es, einen Beitrag zu leisten, damit Jugendlichen ihre Berufswahlentscheidung möglichst passgenau und praxisnah gelingt.

Informationen zur Schule

  • Name: Don Bosco
  • Schulform: Berufsschule
  • Zahl der Schülerinnen und Schüler: 610 an der Schule, 1100 externe Schülerinnen und Schüler im Beratungszentrum
  • Zahl der Lehrerinnen und Lehrer: 50
  • weiteres Personal: 10
  • Ansprechperson: Dr. Harald Ebert (Schulleiter)
  • Kontakt: schulleitung@dbs-wuerzburg.de
  • Schulpreis im Jahr: 2015
  • Schul-Porträt: http://schulpreis.bosch-stiftung.de

Das Konzept

Zum Ende der allgemeinbildenden Schulzeit werden Jugendliche mit dem anstehenden Übergang von der Schule in den Beruf konfrontiert. Fehlen in dieser Phase wichtige Erfahrungen, kann der erfolgreiche Abschluss einer Ausbildung gefährdet sein. Um eine plan­volle Entscheidung für die eigene Zukunft treffen zu können, ist es wichtig, recht­zeitig verschiedene Berufe und deren Anforderungen kennen­zu­lernen. Vor dem Hinter­grund einer sich entwickelnden inklusiven Schul­land­schaft fällt einem individualisierten Beratungs- und Unter­stützungs­angebot eine Schlüssel­rolle zu. Mit dieser Ziel­setzung unterstützt das Don Bosco Beratungs­zentrum als Teil der Don Bosco Berufs­schule junge Menschen beim Prozess ihrer beruflichen Orientierung. Schüler­innen und Schüler der Klassen­stufen 7 bis 9 aus Förder- und Mittel­schulen in Würzburg und Umgebung haben die Möglichkeit, in Fach­räumen und Werk­stätten der Don Bosco Berufs­schule Tätig­keiten aus verschiedenen Berufen auszu­probieren. Falls gewünscht, erhalten sie im Anschluss eine weiter­führende individuelle Beratung.

Ich habe häufig mit jungen Menschen zu tun, die ihre Ausbildung abgebrochen haben oder abbrechen wollen. Solche Abbrüche beruhen oft auf mangelnden Informationen zur Zeit der Berufswahl. Wir wollen mit unserem Angebot helfen, die Anzahl der fehlgeleiteten Entscheidungen zu verringern.
Michel Brausam, Sonderschullehrer

Das Programm setzt sich aus insgesamt drei bis vier verschiedenen Modulen zusammen und beginnt mit dem „Berufs­zirkel“ in der 7. Jahr­gangs­stufe. Zu diesem Zeit­punkt machen Jugendliche aus Förder- und Mittel­schulen ihre ersten Erfahrungen mit dem Thema Beruf, indem sie im Rahmen des Unterrichts Betriebs­erkundungen unter­nehmen und sich anhand berufs­kundlicher Texte informieren. In der Don Bosco Berufs­schule haben sie zusätzlich an einem Tag die Möglichkeit, mit verschiedenen Werkzeugen und Materialien zu arbeiten und so einen ersten handlungs­orientierten Einblick in zehn Berufs­felder zu erhalten. Zugleich verschaffen sie sich einen ersten Eindruck vom Lernort Berufs­schule. Parallel dazu können die Eltern an einer Informations­veranstaltung über mögliche Berufs­wege im Rahmen der Inklusion teilnehmen.

Auf Grundlage dieser ersten Eindrücke wählen die Schüler­innen und Schüler bis zu vier Berufs­felder aus, die sie zu Beginn des 8. Schul­jahres im Modul „Berufe live“ an zwei Tagen erproben wollen. Im zweiten Halbjahr der 8. Jahr­gangs­stufe vertiefen die Schüler­innen und Schüler im Rahmen der „Werk­statt­tage“ an jeweils drei Tagen ihre berufs­praktischen Erfahrungen.

Im Einzelfall können Jugendliche der 9. Jahrgangsstufe noch weitere, tiefer­gehende Erfahrungen in einem oder zwei ausgewählten Ausbildungs­gängen sammeln – den sogenannten Ausbildungserfahrungstagen des Berufs­bildungs­werks (BBW).

Schülerinnen und Schüler aus Schulen mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung können zusätzlich für etwa ein halbes Jahr an einem Tag pro Woche am fachpraktischen Unterricht des Berufsvorbereitungsjahres (BVJ) der Berufsschule teilnehmen.

Die berufliche Erprobung geht in allen Modulen mit einer Selbst­einschätzung der Jugendlichen einher. Zusätzlich geben die Ausbildner allen eine Rückmeldungen zur individuellen Leistung, beruflichen Handlungs­kompetenz sowie zum sozialen Verhalten. Darüber hinaus erhalten die Jugendlichen förderdiagnostische Hinweise.

Das Gesamtkonzept „Berufs­orientierung in der Berufs­schule und im Berufs­bildungs­werk“ wird fort­laufend den aktuellen Erfordernissen angepasst. Nahezu alle sonder­pädagogischen Fach­richtungen werden dabei berück­sichtigt.

Wir bedanken uns herzlich bei der Berufsschule Don Bosco.
Die Schule gehört zum Preis­­träger­­netz­­werk des Deutschen Schul­preises, aus dem die Deutsche Schulakademie die Beispiele guter Praxis gewinnt.

Die Deutsche Schulakademie vergibt jährlich 150 Hospitations­­stipendien an den rund 70 Preis­­träger­­schulen des Deutschen Schul­preises. Mehr Informationen zum Programm finden Sie hier.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Aktuelle Browser finden Sie hier. x