Monatsvorschau : Was die Schullandschaft im Dezember bewegt

Die Ergebnisse der PISA-Studie 2018, die Auswahl der besten 20 Schulen aus den Bewerbern für den Deutschen Schulpreis 2020, die letzte KMK-Sitzung des Jahres und natürlich das bevorstehende Weihnachtsfest – all das beschäftigt die Schulen im Dezember 2019.

Florentine Anders / 29. November 2019 / 1 Kommentar
Schülerinnen und Schüler sitzen mit iPads im Mathe-Unterricht am Boden
Ein halbes Jahr nach Inkrafttreten des milliardenschweren „Digitalpakts Schule“ fließen nun die ersten Gelder für die Anschaffung von Laptops, iPads oder Smartboards.
©dpa

PISA 2018: Am 3. Dezember werden die Ergebnisse der PISA-Studie 2018 bekannt gegeben. Insgesamt wurden dabei von der der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) weltweit mehr als eine halbe Million 15- bis 16-jährige Schülerinnen und Schüler in rund 80 Ländern in den Kompetenzen Mathematik, Naturwissenschaften und Lesen getestet. Der Schwerpunkt lag bei dieser Studie nach 2000 und 2009 zum dritten Mal auf den Lesekompetenzen. Insgesamt hat es seit dem Jahr 2000 sieben PISA-Studien gegeben. Die Untersuchungen erfolgen in einem dreijährigen Rhythmus mit jeweils wechselndem Schwerpunkt. Seit PISA 2012 ist das Zentrum für internationale Bildungsvergleichsstudien (ZIB) für die nationale Durchführung in Deutschland verantwortlich. Das Schulportal wird über die wichtigsten Ergebnisse berichten und das Thema Lesekompetenz vertiefen.

KMK-Sitzung: Am 5. Dezember findet in diesem Jahr die letzte Sitzung der Kultusministerkonferenz (KMK) statt. Dabei sind die Kultusministerinnen und Kultusminister der Länder so uneins wie kaum zuvor. Der von der Großen Koalition geplante Nationale Bildungsrat steht vor dem Aus, nachdem sich Bayern und Baden-Württemberg aus dem Projekt verabschiedet haben. Und auch beim Thema Ferienzeiten gibt es keine Annäherung. Die Neuordnung der Ferien kam bei der letzten KMK-Sitzung auf die Tagesordnung. Einige Bundesländer wollen, dass sich auch Bayern und Baden-Württemberg künftig an der Rotation beteiligen. Doch auch in diesem Punkt erteilten die südlichen Länder im Vorfeld der Sitzung eine Absage.

Deutscher Schulpreis: Bereits im November hatte eine Vorjury alle Bewerbungen für den Deutschen Schulpreis 2020 gesichtet und geprüft. Im Dezember nun trifft sich die Jury um aus der Vorauswahl die 20 besten Schulen herauszufiltern. Die ausführlichen Bewerbungsunterlagen werden nach den folgenden sechs Qualitätskriterien bewertet: Leistung; Umgang mit Vielfalt; Unterrichtsqualität; Verantwortung; Schulklima, Schulleben und außerschulische Partner; Schule als lernende Institution. Am 16. Dezember werden die Top-20-Schulen bekannt gegeben. Die ausgewählten Schulen werden dann ab Januar von Jury-Mitgliedern besucht.

Digitalpakt: Ein halbes Jahr nach Inkrafttreten des milliardenschweren „Digitalpakts Schule“ fließen nun die ersten Gelder, so dass in einigen Bundesländern Schulen bereits Anschaffungen machen können. Eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur in allen 16 Bundesländern hatte im November ergeben, dass von den bereitgestellten 5,5 Milliarden Euro für die Ausstattung mit schuleigenem WLAN, neuen Laptops oder Smartboards bisher rund 500.000 Euro abgerufen worden sind. Im Dezember dürfte sich die Zahl deutlich steigern, da in vielen Ländern nun die Anträge der Schulträger vorliegen.

 Weihnachten: Die Vorweihnachtszeit geht auch an den Schulen nicht spurlos vorbei. Viele Lehrkräfte greifen das Thema mit ihren Schülerinnen und Schüler im Unterricht oder in klassenübergreifenden Projekten auf. Sei es mit Backen und Basteln oder auch durch die Beschäftigung mit den Bräuchen in verschiedenen Ländern der Erde. Als erstes Bundesland startet dann Hamburg am 20. Dezember in die Weihnachtsferien, gefolgt von Bremen, Thüringen und Sachsen (21.12.). Für alle anderen Schülerinnen und Schüler beginnen die Weihnachtsferien offiziell am 23. Dezember.