Monatsvorschau : Was die Schulen im August bewegt

Das neue Schuljahr steht bevor: Kita-Kinder wechseln in die Schule, gesetzliche Änderungen treten in Kraft, der Digitalpakt kommt in Fahrt. Das Schulportal gibt einen Überblick, was im August auf die Schulen zukommt.

Florentine Anders / 01. August 2019
Obst in einer Schulmensa
Für Familien mit geringen Einkommen fallen ab August 2019 im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepakets die Elternbeiträge für das Mittagessen in Schulen und Kitas weg.
©dpa

Einschulung: In den meisten Bundesländern beginnt im August 2019 das neue Schuljahr, und damit steht auch die Einschulung der neuen Erstklässler bevor. Die ersten Schuleingänge werden in Brandenburg bereits am 3. August gefeiert. Nur in Baden-Württemberg und Bayern haben die Kinder erst Anfang September ihren ersten Schultag. Das Schulportal wird sich im August ausführlich mit dem Thema des Übergangs von der Kita in die Schule beschäftigen, denn die Gestaltung des Wechsels in die neue Bildungseinrichtung kann entscheidenden Einfluss auf die Lernbiografien der Kinder haben.

Kostenloses Schülerticket: Berlin führt ab dem 1. August 2019 das kostenlose Schülerticket für den öffentlichen Nahverkehr ein. Berlin ist damit das erste Bundesland, das ein kostenloses Abo für Schülerinnen und Schüler einführt. Voraussetzung ist ein gültiger Schülerausweis. In Rostock sollen Kinder und Jugendliche ab 2020 kostenfrei mit Bussen und Bahnen fahren können. Abzuwarten bleibt, ob sich künftig auch andere Bundesländer anschließen.

Starke-Familien-Gesetz: Zum neuen Schuljahr werden viele Eltern bundesweit durch das „Starke-Familien-Gesetz“ finanziell entlastet. So wird zum 1. August 2019 das sogenannte Bildungs- und Teilhabepaket für einkommensschwache Familien optimiert: Das Schulstarterpaket steigt von 100 Euro auf 150 Euro. Damit sollen alle Schülerinnen und Schüler gut ausgestattet ins neue Schuljahr starten können. Die monatliche Teilhabeleistung, mit der zum Beispiel Musik- und Sportvereine besser finanziert werden können, steigt von 10 Euro auf 15 Euro. Bei anspruchsberechtigten Familien fallen die Beiträge der Eltern für das Mittagessen in Kita und Schule sowie für die Schülerfahrkarte weg. Darüber hinaus kann eine Lernförderung nun auch dann beansprucht werden, wenn die Versetzung des Kindes nicht unmittelbar gefährdet ist.

Digitalpakt: Der Digitalpakt kommt in Fahrt. In einigen Bundesländern liegen die Förderrichtlinien bereits vor, und die Schulen können finanzielle Mittel für die Digitalisierung beantragen. Insgesamt stehen für die kommenden fünf Jahre fünf Milliarden Euro zur Verfügung.
Brandenburg beispielsweise hat am 23. Juli 2019, rechtzeitig zum Start des neuen Schuljahrs, die Förderrichtlinien beschlossen. In Niedersachsen können die Gelder ab 1. August 2019 beantragt werden. Auch in Rheinland-Pfalz und in Bayern stehen die Förderrichtlinien fest.

 Deutscher Schulpreis:  Noch bis zum 15. Oktober 2019 können sich allgemeinbildende und berufliche Schulen in öffentlicher oder privater Trägerschaft in Deutschland sowie Deutsche Auslandsschulen für den Deutschen Schulpreis 2020 bewerben. Zahlreiche Schulen nutzen eine Bewerbung um den Deutschen Schulpreis zur Selbstevaluation und Fokussierung eigener Schulentwicklungsfragen. Die unterrichtsfreie Zeit gibt Gelegenheit, sich abzustimmen und beraten zu lassen. Unterstützung bei der Bewerbung bieten die sechs Regionalbüros des Deutschen Schulpreises . Den Hauptpreis 2019 hatte die Gebrüder-Grimm-Schule in Hamm geholt. Bis zu 20 Bewerberschulen, die keinen Preis erhalten haben, werden jährlich in ein zweijähriges Entwicklungsprogramm aufgenommen.

Schulbau: An vielen Schulen wird während der Sommerferien gebaut, und häufig werden die Arbeiten auch im August noch in vollem Gange sein. Laut dem KfW-Kommunalpanel 2019, einer hochgerechneten Befragung von Stadtkämmerern durch die Förderbank Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), lag der Investitionsrückstand in Bezug auf Schulen bundesweit im vergangenen Jahr bei 42,8 Milliarden Euro. Unter dem Titel „Zukunft Schulbau. Europäische Beispiele zeitgemäßer Schularchitektur“ findet noch bis 8. August 2019 eine Ausstellung im Architecture Forum AEDES Berlin statt.