Infografik

Vergleich Ukraine – Deutschland : So funktioniert das Schulsystem in der Ukraine

Tausende ukrainische Kinder und Jugendliche werden derzeit an Schulen in Deutschland unterrichtet. Dabei sollen sie möglichst ins hiesige Unterrichtsgeschehen integriert werden und gleichzeitig wollen viele Schulen ihnen ermöglichen,  auch dem ukrainischen Lehrplan weiter zu folgen. Doch wie ist das Schulsystem in der Ukraine aufgebaut? Welche Fremdsprachen werden dort gelernt, und welche Abschlussprüfungen gibt es? Gibt es ukrainische Online-Angebote, die in den Unterricht integriert werden können? Das Schulportal hat dazu Gerald Miebs und Olena Kovalchuk von der Deutschen Schule in Kiew befragt. Yuriy Balkin von der ukrainischen Online-Schule Optima School erklärt, wie deren Unterricht funktioniert. Außerdem klären wir fünf häufige Missverständnisse auf und zeigen, welche traditionellen Feste an ukrainischen Schulen normalerweise üblich sind. 
Florentine Anders 01. April 2022 Aktualisiert am 30. September 2022 4 Kommentare

Dieser Inhalt wird im Rahmen einer gemeinsamen Initiative der Robert Bosch Stiftung und der Bertelsmann Stiftung bereitgestellt. >> Mehr erfahren

Inhalt

Wie ist das Schulsystem in der Ukraine aufgebaut?

Die Kinder werden in der Ukraine mit sechs Jahren eingeschult. Dabei lernen alle bis mindestens zur 9. Klasse gemeinsam unter einem Dach. Die Primarstufe reicht von der 1. bis zur 4. Klasse, die Sekundarstufe I von der 5. bis zur 9. Klasse. Wer das Abitur erreichen möchte, lernt in der Sekundarstufe II weiter bis zur 11. Klasse.

Eine Aufteilung nach der Grundschule auf verschiedene Schulformen wie in Deutschland gibt es nicht. „Die allgemeinbildende Schule in der Ukraine ist vergleichbar mit den hiesigen Gemeinschaftsschulen“, erklärt Gerald Miebs, Schulleiter der Deutschen Schule in Kiew.

Vor vier Jahren wurde die Umsetzung einer „Neuen ukrainischen Schule“ beschlossen. Demnach soll die Oberschule bis zur 12. Jahrgangsstufe erweitert werden. Das trifft aber erst auf die Kinder zu, die jetzt in der Primarstufe lernen.

Wann finden die Abschlussprüfungen statt?

Die Prüfungen für die mittlere Reife finden am Ende der 9. Klasse statt. Am Ende der 11. Klasse gibt es zentrale Abiturprüfungen. Diese werden jedoch nicht an der jeweiligen Schule vor Ort durchgeführt, sondern mit externen Prüferinnen und Prüfern an dafür vorgesehenen Schulen. Die Schülerinnen und Schüler müssen sich dafür mit ihren Prüfungsfächern auf einer Plattform der Schulbehörde anmelden. Die schriftlichen Prüfungen haben einheitliche Aufgaben und werden im ganzen Land zur selben Zeit abgelegt. Es müssen schriftliche Abiturprüfungen in mindestens vier Fächern geschrieben werden. Die Prüfungsfächer Mathematik und Ukrainisch sind für alle verpflichtend.

Gibt es auch während des Krieges Abschlussprüfungen in der Ukraine?

„Die Prüfungen nach der 9. Klasse entfallen, das war auch schon während der Corona-Pandemie so“, sagt Olena Kovalchuk, Leiterin des ukrainischen Programms an der Deutschen Schule Kiew. Die Abiturprüfungen finden statt, aber in anderer Form als üblicherweise. Während normalerweise alle Schülerinnen und Schüler im Land die Prüfung in dem jeweiligen Fach am selben Tag mit den selben Aufgaben schreiben, soll es nun verschiedene Termine mit unterschiedlichen Aufgaben geben, in einem Zeitraum von 10 bis 15 Tagen im Juli. Die Prüfung soll in der Ukraine online in speziell ausgestatteten Prüfstellen mit Schutzraum durchgeführt werden. Statt Prüfungen in mehreren Fächern an mehreren Tagen, soll es nun nur eine Prüfung geben, in der die drei Fächer Ukrainisch, Mathe, Geschichte der Ukraine gleichzeitig getestet werden, je Fach soll es 20 Aufgaben geben. Ein Beispiel für diesen Multifachtest soll im Juni entworfen werden.

Normalerweise sind diese Abschlussprüfungen verpflichtend, unabhängig von der Frage, ob man ein Studium anstrebt oder nicht, denn die Noten aus der Prüfung fließen auch in das Abschlusszeugnis mit ein. In diesem Jahr erhalten die Schüler:innen aber auch ein Abschlusszeugnis, ohne an den Prüfungen teilzunehmen, basierend auf den Noten, die sie vorher bekommen haben. Der oben beschriebene Multifachtest ist für alle diejenigen verpflichtend, die in der Ukraine ein Hochschulstudium beginnen möchten. Ukrainische Schüler:innen können sich laut Beschluss der KMK mit dem Abschluss nach der 11. Klasse direkt bei einem Studienkolleg an einer deutschen Universität bewerben.

Fünf verbreitete Missverständnisse zur Schule in der Ukraine

Sprechen viele Kinder und Jugendliche aus der Ukraine Russisch und kennen nur das kyrillische Alphabet? Ist der Unterricht dort meist frontal und altmodisch? Wie steht es um Digitalisierung und Ganztag in der Ukraine? Wir klären gemeinsam mit Olena Kovalchuk fünf verbreitete Missverständnisse auf.
aufgeschrieben von Kristin Hirschmann (Agentur J&K – Jöran und Konsorten)

Welche Fremdsprachen lernen die Kinder in der Ukraine?

Alle Schülerinnen und Schüler lernen in der Regel ab der 1. Klasse als erste Fremdsprache Englisch. Dadurch sind sie von Anfang an mit dem lateinischen Alphabet vertraut. Ab der 5. Klasse kommt als zweite Fremdsprache in den meisten Fällen Deutsch hinzu. Nur an sehr wenigen Schulen werden neben Deutsch noch andere Sprachen wie etwa Französisch oder Polnisch angeboten. An einigen Schulen ist es auch möglich, Deutsch als erste Fremdsprache zu wählen, dann beginnen die Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse mit Englisch.

Die Schulzeit ist in der Ukraine ein Jahr kürzer als in Deutschland. Gibt es dafür in der Ukraine mehr Wochenstunden?

Nein, der Umfang der Wochenstunden ist in den einzelnen Fächern vergleichbar mit denen in Deutschland. „Dafür haben die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen I und II meist viel mehr Hausaufgaben als hier“, sagt Kovalchuk. Im Normalfall gibt es täglich fast in jedem Fach Hausaufgaben. Die Bildungsreform sieht aber vor, das künftig zu ändern und die Schülerinnen und Schüler zu entlasten.

Wie vergleichbar sind die Schulnoten in der Ukraine und in Deutschland?

In der Ukraine gibt es Noten von 12 bis 1. Die Schulnoten 12 bis 10 sind sehr gut, 9 bis 7 gut, 6 bis 4 befriedigend und 3 bis 1 ungenügend. Seit der Reform gibt es in der Primarstufe von Klasse 1 bis 4 keine Noten, sondern verbale Bewertungen. Ab der 5. Klasse gibt es in fast jeder Unterrichtsstunde Noten für schriftliche oder mündliche Leistungen. Zum Abschluss jeder Themeneinheit wird eine Klassenarbeit geschrieben. Wie die ukrainischen Zeugnisnoten laut Kultusministerkonferenz ins deutsche Notensystem umgerechnet werden, ist der Infografik zu entnehmen

Wie lang ist der Schultag?

An den staatlichen ukrainischen Schulen beginnt der Unterricht in der Regel um 8.30 Uhr. An einigen Schulen können die Kinder auch bis zum Nachmittag betreut werden oder an Arbeitsgemeinschaften teilnehmen. Echte Ganztagsschulen bieten in der Ukraine eher private Schulträger an.

Wie inklusive ist das ukrainische Schulsystem für Kinder mit Behinderungen?

Inklusive Bildung ist in der Ukraine vom Staat garantiert. Kinder mit besonderen Förderbedarfen haben Zugang zu Regelschulen. Schulen, Kindergärten und andere Bildungseinrichtungen sind verpflichtet, Bildungsbedingungen zu schaffen, die den Bedürfnissen der Kinder entsprechen. An jeder staatlichen oder privaten Schule können Schülerinnen und Schüler mit Handicap beschult werden. Häufig gibt es sogenannte Inklusionsklassen. Eine wichtige Rolle bei der Unterstützung Kindern mit Behinderungen oder entwicklungsverzögerten Schülerinnen und Schülern spielen Assistenzlehrkräfte. An jeder Schule gibt es eine Sozialarbeiterin und eine Schulpsychologin. Neben den inklusive Schulen können Eltern für bestimmte Förderbedarfe wie etwa Sehen und Hören auch Sonderschulen wählen. Auch Homeschooling in Zusammenarbeit mit Online-Schulen ist in der Ukraine erlaubt.

Wie unterscheidet sich der Unterricht?

„Der Unterricht an ukrainischen Schulen setzt oft sehr theoretisch auf reine Wissensvermittlung. Projektarbeit oder Anwendungen in anderen Settings gehören noch nicht an allen Schulen zum Schulalltag“, erklärt Kovalchuk. Aber auch das soll sich mit der 2019 eingeleiteten Bildungsreform ändern. Der Fokus soll dann stärker auf Kompetenzen liegen als auf der reinen Stoffvermittlung. Die Umsetzung ist aber noch in der Pilotphase.

Wie wird Online-Unterricht in der Ukraine umgesetzt?

Schulen unterrichteten ihre Schülerinnen und Schüler während der Pandemie über verschiedene Plattformen selbst online. Dieser Online-Unterricht findet dort, wo es weiter möglich ist, auch jetzt noch statt. Zudem sind ukrainische Lehrbücher digitalisiert worden. Das Medieninstitut der Bundesländer in Deutschland FWU stellte diese bereits als PDF zum Download auf ihrer Seite MUNDO zur Verfügung.

Darüber hinaus sind in den vergangenen Jahren mehrere Online-Schulen entstanden. Die älteste und größte Online-Schule ist die 2015 gestartete Optima School. Die Optima ist eine staatlich anerkannte Privatschule, die von ukrainischen Kindern unabhängig vom Aufenthaltsort genutzt werden kann. Auf der Plattform der Optima School gibt es für alle Klassenstufen und Fächer Angebote, die den gesamten ukrainischen Lehrplan abdecken.

Ein Teil umfasst Erklärvideos zu Unterrichtseinheiten. Daneben gibt es interaktive Lern-Tools, die sich an den Lernstand der Schülerinnen und Schüler anpassen. In einem zweiten Teil gibt es Live-Streamings von Unterrichtsstunden mit ausgebildeten Lehrkräften. Ein dritter Teil der Angebotspalette sind individuelle Konsultationen für die Schülerinnen und Schüler mit den Lehrkräften. Auch Tests, Klassenarbeiten und staatlich anerkannte Prüfungen können online absolviert werden. Zudem bereitet die Schule auf das externe Zentralabitur vor.

Das Konzept der Online-Schule ist offenbar erfolgreich. Das zeigen die Ergebnisse ihrer Schülerinnen und Schüler in den externen zentralen Abiturprüfungen. „Im Ranking der insgesamt rund 30.000 ukrainischen Schulen lag die Optima School im vergangenen Jahr auf Platz 43, im Fach Englisch sogar auf Platz 2“, sagt Yuriy Balkin, Strategiedirektor des Optima Education Center.

Normalerweise ist die Optima School kostenpflichtig. Seit Beginn des russischen Angriffskriegs ist der Zugang für alle kostenlos – auch für geflüchtete ukrainische Kinder und Lehrkräfte im Ausland. Mit diesem Zugang können alle aufgezeichneten Unterrichtseinheiten, Videos, Materialien und Lerntools genutzt werden.

„Die Angebote, in denen Schülerinnen und Schüler im direkten Austausch mit Lehrkräften sind, können derzeit aus Kostengründen jedoch noch nicht frei zur Verfügung gestellt werden“, sagt Balkin. Die Optima School habe bei den Kultusministerien und Bildungsstiftungen in Deutschland deshalb um Unterstützung angefragt. Die KMK hat den Antrag abgelehnt. Die Robert Bosch Stiftung stellt für dieses Schuljahr einmalig eine Brückenfinanzierung bereit.

Derzeit sind etwa 100.000 Schülerinnen und Schüler in der Optima School angemeldet. Anfängliche Server-Probleme aufgrund der vielen Zugriffe von Geflüchteten sind inzwischen behoben. Die Kapazitäten wurden inzwischen erweitert und die gesamte technische Infrastruktur ins europäische Ausland verlegt.

Die Optima School einfach erklärt

YouTube

Mit Klick auf „Video laden“ stimmen Sie zu, dass Youtube Cookies setzt und Daten (z.B. IP-Adresse) erhebt, die auch der Analyse des Nutzungsverhaltens, zum Ausspielen individualisierter Werbung im Google Werbenetzwerk oder der Verknüpfung mit einem Google-Konto dienen und in Drittländer (z.B. USA) übertragen werden können. Die Einwilligung ist freiwillig und jederzeit widerrufbar. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und bei Google.

Video laden

Was bietet die Fernschule Schüler:innen, die derzeit in Deutschland sind? Wie können diese die Plattform konkret nutzen und damit sogar ihren Abschluss machen? Im Interview erläutert Liudmyla Sydora, was Lehrer:innen in Deutschland über die Optima School wissen sollten.

Die Robert Bosch Stiftung hat gemeinsam mit dem SAP Solidarity Fund, dem SAP Stiftungsfonds, der Alliance4Ukraine und der DFB-Stiftung Egidius Braun die Optima School im zurückliegenden ukrainischen Schuljahr finanziell unterstützt.

Das Video-Interview mit Liudmyla Sydora wurde von der Agentur J&K – Jöran und Konsorten erstellt.

Wie ist die berufliche Bildung in der Ukraine organisiert?

Die Berufsausbildung erfolgt nach der neunten Klasse an Berufsschulen und parallel im Betrieb. Sie dauert drei bis vier Jahre, in den ersten zwei Jahren werden in der Berufsschule auch die Hauptfächer weiter unterrichtet. Nach zwei Jahren können die Schüler dann an der externen zentralen Abiturprüfung teilnehmen, um die Hochschulreife zu erlangen.

Wie läuft in der Ukraine die Kommunikation zwischen Eltern und Lehrkräften?

Die Beziehung zwischen Lehrkräften und Eltern ist sehr intensiv. In der Regel erfolgt die direkte Kommunikation nicht per E-Mail sondern per Messangerdienste, wie etwa Telegram oder WhatsApp. Auch wenn ein Kind an einem Tag später oder gar nicht in die Schule kommt, wird über diesen Weg mitgeteilt. Über eine App werden die Eltern seit Corona von den Lehrkräften auch über alle Hausaufgaben und bearbeitete Aufgaben in der Schule informiert. So sind die Eltern immer im Bilde, was gerade in der Schule gelernt wird. Die Eltern bringen sich seit der Schulreform auch aktiv in die Schulentwicklung ein. Wenn Sie Anregungen oder Beschwerden haben, können sie sich über die Initiative „Eltern SOS“ direkt an das Bildungsministerium wenden, das sich dann mit der jeweiligen Schule in Verbindung setzt. „Es wäre gut, wenn die Eltern an der deutschen Schule eine Ansprechperson hätten, die ihre Sprache versteht“, sagt Ivanna Chupak, Lehrerin und Mitarbeiterin der deutschen Botschaft in Kiew.

Der Ukraine-Blog für Schulen:

Alle aktuellen Beiträge und praxisrelevanten Infos an einem Ort.

Zum Blog

Kultur und Bräuche - welche Feste werden traditionell in ukrainischen Schulen gefeiert?

Rituale und Feste geben Sicherheit und ein Heimatgefühl. Deshalb fragen viele Lehrkräfte, die geflüchtete ukrainische Kinder unterrichten, welche Traditionen und Feste in ukrainischen Schulen begangen werden. Wir haben zusammen mit Olena Kovalchuk von der Deutschen Schule in Kiew die wichtigsten zusammengetragen.

Tag des Wissens am 1. September: Das neue Schuljahr beginnt in der Ukraine traditionell mit dem Feiertag zur Einschulung „Tag des Wissens“. Feierlich begrüßt die ganze Schule die neuen Erstklässlerinnen und Erstklässler. Eltern oder Schülerinnen und Schüler der elften Klassen führen die neuen Kinder in ihre Klassen. An einigen Schulen werden die Einschulungskinder auch von Märchenfiguren begrüßt (oft in Privatschulen), die sie in die Regeln der Schule einführen. Viele Gäste kommen zu diesem Feiertag. Es werden Grüße überbracht und Reden von der Schulleitung, von Lehrkräften, Eltern und Gästen gehalten. Sie alle gratulieren den Schülerinnen und Schülern und Lehrkräften zum neuen Schuljahr. Eine Schultüte wie in Deutschland kennen die Kinder in der Ukraine nicht.

Lehrertag im Oktober:  Der Lehrertag fällt in der Ukraine auf den ersten Sonntag im Oktober. An den Schulen wird der Tag in der Regel am Freitag zuvor gefeiert. Die Schülerinnen und Schüler gestalten für diesen Tag meist verschiedene Wandzeitungen, zeichnen Glückwunschkarten und bereiten ein Konzert für die Lehrkräfte vor. An vielen Schulen wird dieser Tag traditionell in Selbstverwaltung organisiert, das heißt, Schülerinnen und Schüler der Oberstufe übernehmen den Unterricht in den Grundschulklassen.

Tag der ukrainischen Kosaken am 14. Oktober: Dieser Tag wird in der Ukraine auch als Tag des Verteidigers begangen. Am 14. Oktober wurde ursprünglich das orthodoxe Fest „Maria Schutz und Fürbitte“ gefeiert. Die ukrainischen Kosaken betrachteten die heilige Jungfrau als ihre Fürbitterin. Seit der russischen Aggression 2014 hat das Kosaken-Fest für die Ukrainerinnen und Ukrainer an Bedeutung gewonnen. So ist es auch in den Schulen Tradition geworden, diesen Tag der ukrainischen Geschichte zu feiern. Kosaken gelten als Männer, die mit Stärke, Mut und Tapferkeit ihre Heimat verteidigt haben. Die Schülerinnen und Schüler nehmen an Sportwettkämpfen teil, um ihre Stärke und ihren Mut unter Beweis zu stellen. Der Wettbewerb wird in mehreren Etappen in den jeweiligen Altersgruppen ausgetragen. Zum Abschluss gibt es immer echten Kosakenbrei, der wie in den fernen Kosakenzeiten auf dem Feuer gekocht wird.

Erntefest „Herbstfarben“ Ende Oktober: Jedes Jahr im Oktober veranstaltet die Schule einen Feiertag „Herbstfarben“, der der Ernte gewidmet ist. Alle Klassen nehmen daran teil. An diesem Feiertag stellen die Schülerinnen und Schüler Basteleien aus den Gaben der Natur aus.

Andrijsfest am 13. Dezember: Eine ganze Reihe fröhlicher Winterfeste beginnt mit dem Andrijsfest, das jedes Jahr an vielen ukrainischen Schule gefeiert wird. Das Fest fällt auf den 13. Dezember und gilt als Gedenktag für einen der zwölf Apostel Christi – Andreas den Erstberufenen. „Wechornytsi“ (so nennt man die Feier) wird mit Spielen, Musik und verschiedenen Zeremonien begangen. Ein wesentlicher Bestandteil dieses Feiertages ist jede Art von Weissagung, insbesondere über die künftige Ehe. Der Höhepunkt des Tages ist das Beißen des „Kalyta“. Dabei hängt ein ringförmiges Gebäck – „Kalyta“ – an einem Stab, und die Jungen müssen hochspringen und versuchen, davon abzubeißen.

YouTube

Mit Klick auf „Video laden“ stimmen Sie zu, dass Youtube Cookies setzt und Daten (z.B. IP-Adresse) erhebt, die auch der Analyse des Nutzungsverhaltens, zum Ausspielen individualisierter Werbung im Google Werbenetzwerk oder der Verknüpfung mit einem Google-Konto dienen und in Drittländer (z.B. USA) übertragen werden können. Die Einwilligung ist freiwillig und jederzeit widerrufbar. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und bei Google.

Video laden

Nikolaustag am 19. Dezember: Die Kinder warten alle ungeduldig auf diesen Tag, denn der Nikolaus bringt ihnen Geschenke. An diesem Tag veranstalten Grundschülerinnen und Grundschüler oft ein Konzert für ihre Eltern und Verwandten, schreiben unbedingt Briefe an den Nikolaus und werfen sie in den Briefkasten.

„Der Nikolaustag ist ein heller, aufregender Feiertag, denn er bringt neben Geschenken auch Freude und Hoffnung in jedes Zuhause. An diesem Tag sind alle bestens gelaunt, denn traurig sein darf man nicht!“, sagt Olena Kovalchuk.

Silvester-Karneval im Dezember: Dies ist das beliebteste Schulfest für alle Kinder und Jugendlichen. Es findet meist am letzten Schultag vor den Ferien zum Jahreswechsel statt. Für jüngere Schülerinnen und Schüler wird ein lustiger Maskenball veranstaltet, wo die Kinder singen, tanzen, Gedichte lesen, ihre Kostüme präsentieren und natürlich Preise und Geschenke vom Weihnachtsmann erhalten.

Valentinstag am 14. Februar:  Am 14. Februar feiert die ganze Welt den Valentinstag. Dieser Feiertag wird auch an ukrainischen Schulen immer populärer. Kinder schmücken die Schule, nehmen an Wettbewerben und Spielen teil. Die „Valentinspost“ funktioniert den ganzen Tag: Alle wünschen einander Liebe, Freundschaft, Respekt und Glück. Das Fest kann mit einer Disco enden.

 Ostern: Die Ukraine ist mehrheitlich christlich-orthodox und Ostern ist dort das herausragendste Fest der Kirche. Das Datum berechnet sich nach dem julianischen Kalender, deshalb findet Ostern meist etwas später statt als in Deutschland,wo der gregorianische Kalender gilt. In der Schule wird dieses Fest intensiv vorbereitet. Die Schülerinnen und Schüler fertigen Ostereier, Zeichnungen und originelle Wandbehänge. Sie  schmücken die Schule mit Osterbäumen und stellen ihre Osterbasteleien aus. Das Bemalen von Ostereiern mit der Wachstechnik ist eine starke Tradition in der Ukraine, oft gibt es dafür in der Schule besondere Kurse. Die kunstvoll bemalten Ostereier werden dann für die Dekoration des ganzen Hauses genutzt. Die Motive auf den Ostereiern sind immer individuell: Man wählt ein Muster, das seine Wünsche für das kommende Jahr symbolisiert und kreiert so ein eigenes Ostersymbol.

ABC-Buch-Verabschiedung im Mai: Mit dieser traditionellen Schulfeier verabschieden sich Erstklässlerinnen und Erstklässler von ihrer Lesefibel – dem ersten und wichtigsten Lehrbuch in der Grundschule. Es findet in der Regel Mitte Mai statt. Alle bereiten sich auf diese Feier vor: die Kinder zeigen, was sie gelernt haben und stellen ein lustiges Alphabet vor; Oberschülerinnen und Oberschüler sprechen mit den Jüngeren über ihre neuen Freunde: Lesebücher und Lehrbücher, die sie besonders mögen. Auch die Eltern sind bei diesem Fest dabei und feiern stolz die erste erfolgreiche Etappe ihrer Kinder in der Schule.

Feiertag der letzten Glocke, Ende Mai: Mit diesem emotionalen Feiertag werden in der Ukraine seit jeher die Absolventinnen und Absolventen feierlich von der Schule verabschiedet. Für die Jugendlichen ist dies meist auch ein melancholischer Abschied von der Kindheit. Die Schulglocke wird sie nie wieder zum Unterricht rufen. An diesem Tag bedanken sich die Absolventinnen und Absolventen bei den Lehrkräften und Eltern. Die Lehrerinnen und Lehrer geben ihren Schützlingen letzte Ratschläge für ihren Weg in einen neuen Lebensabschnitt. Zur Erinnerung pflanzen die abgehenden Schülerinnen und Schüler einen Baum auf dem Schulhof ​​und unterhalten sich anschließend bei Tee und Kuchen mit dem Schulleiter oder mit der Schulleiterin.

 Abschlussfeier im Juni: Wenn die Abschlussprüfungen vorbei sind, gibt es im Juni eine große Feier, bei der die Abschlusszeugnisse überreicht werden im Beisein von Ehrengästen und Eltern. Danach beginnt die letzte Schuldisco, nach der die Absolventinnen und Absolventen dem Morgengrauen ihres neuen Erwachsenenlebens entgegentanzen.

Themenwochen während des Schuljahres: Jede Schule führt ein Mal im Schuljahr eine Themenwoche durch, die bestimmten Fächern gewidmet sind. Es gibt zum Beispiel eine „Olympische Woche“, eine Jurawoche, eine Fremdsprachenwoche, eine Erdenwoche, eine Physikwoche, eine Literaturwoche, eine Mathematikwoche und andere mehr. Die jeweiligen Fachlehrkräfte bereiten zusammen mit Schülerinnen und Schülern Wandzeitungen zu diesen  Themen, Quizze, Wettbewerbe, Spiele und andere Bildungsaktivitäten vor.  „Die Fachwochen sind echte Feierlichkeiten, denn sie sind das Ergebnis gemeinsamer kreativer Arbeit von Lehrern und Schülern, voller Fantasie und Emotionen und sie bieten die Gelegenheit, neue Facetten der Lieblingsfächer zu entdecken“, erklärt Olena Kovalchuk.

Am 12. April  haben auf dem Campus des Deutschen Schulpreises Expertinnen und Experten Fragen zum ukrainischen Schulsystem im Livestream beantwortet. Zu Gast waren Olena Kovalchuk (Deutsche Auslandsschule in Kiew), Olga Sukennyk (Samstagsschule der Ukrainischen Kirche in Hamburg) und Ivanna Chupak (Deutsche Botschaft in Kiew). Hier ist die Video-Aufzeichnung der Veranstaltung.

YouTube

Mit Klick auf „Video laden“ stimmen Sie zu, dass Youtube Cookies setzt und Daten (z.B. IP-Adresse) erhebt, die auch der Analyse des Nutzungsverhaltens, zum Ausspielen individualisierter Werbung im Google Werbenetzwerk oder der Verknüpfung mit einem Google-Konto dienen und in Drittländer (z.B. USA) übertragen werden können. Die Einwilligung ist freiwillig und jederzeit widerrufbar. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und bei Google.

Video laden