Quiz

Länderüberblick : Hätten Sie’s gewusst? 10 Quizfragen zur Lehrerausbildung

Bildungspolitik ist Ländersache. Das zeigt sich auch in der Lehramtsausbildung. Ob beim Aufbau des Studiums, bei den Abschlüssen oder beim Referendariat: Es gibt viele Unterschiede und Besonderheiten. Testen Sie Ihr Wissen mit diesem Quiz.

Annette Kuhn / 04. Dezember 2020

Herzlichen Glückwunsch!

Sie haben auf Anhieb 0 von 10 Fragen richtig beantwortet!
0 Punkt Punkte
Frage 10/10

In welchem Bundesland findet der Vorbereitungsdienst im ersten Jahr an Realschulen und Gymnasien statt, die als Seminarschulen fungieren?

Antwort 1

In Mecklenburg-Vorpommern

Antwort 2

In Thüringen

Antwort 3

In Bayern
RICHTIG!
In Bayern gibt es Seminarschulen. Hier sind Studienseminar und Schule unter einem Dach. An den Seminarschulen findet das erste Jahr des Vorbereitungsdienstes für angehende Lehrkräfte an Realschulen und Gymnasien statt. Im zweiten Jahr wechseln die Referendare dann an eine andere sogenannte Einsatzschule. An den Grundschulen kommen die Referendare gleich an eine Einsatzschule.
LEIDER FALSCH! VERSUCHEN SIE ES NOCHMAL.
Frage 9/10

In welchem Bundesland dauert der Vorbereitungsdienst 21 Monate?

Antwort 1

In Niedersachsen

Antwort 2

In Hessen

Antwort 3

Im Saarland
RICHTIG!
Das Referendariat dauert in den Bundesländern unterschiedlich lang. Nur in Hessen dauert es 21 Monate. Am kürzesten ist es in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern mit jeweils 12 Monaten. In Sachsen-Anhalt erstreckt es sich über 16 Monate, in Baden-Württemberg über 19 Monate, in Bayern sowie Thüringen über je 24 Monate. In allen anderen Bundesländern sind angehende Lehrkräfte 18 Monate im Referendariat.
LEIDER FALSCH! VERSUCHEN SIE ES NOCHMAL.
Frage 8/10

Eine Studie in Mecklenburg-Vorpommern hat die Faktoren untersucht, die zu Erfolg oder Misserfolg im Lehramtsstudium führen. Was ist demnach der Hauptgrund für einen Studienabbruch im Lehramtsstudium?

Antwort 1

Mangelnder oder unklarer Bezug zum Lehrerberuf

Antwort 2

Zu anstrengend

Antwort 3

Mangelnde Motivation
RICHTIG!
Für eine Studie an der Universität Rostock „Studienerfolg und -misserfolg im Lehramtsstudium“ von 2018 wurden Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher, die in Greifswald oder Rostock Lehramt studiert hatten, nach ihren Gründen für einen Abbruch des Studiums gefragt (S. 185ff). Die meisten gaben an, dass das Studium zu viele Inhalte habe, die nichts oder zu wenig mit dem eigentlichen Lehrerberuf zu tun haben.
LEIDER FALSCH! VERSUCHEN SIE ES NOCHMAL.
Frage 7/10

Wie hoch ist die Abbruchquote im Lehramtsstudium?

Antwort 1

6 Prozent

Antwort 2

16 Prozent

Antwort 3

36 Prozent
RICHTIG!
Für eine im Juli 2020 veröffentlichte Studie des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) wurde der Jahrgang der Bachelorabsolventinnen und -absolventen von 2018 analysiert. Demnach haben 16 Prozent der Lehramtsstudierenden, die 2014 und 2015 mit dem Studium begonnen hatten, dieses bis 2018 abgebrochen. Die Zahl liegt deutlich unter den Abbruchquoten im Bachelorstudium an Universitäten insgesamt. Unabhängig vom Fach liegt sie im Schnitt bei 32 Prozent. Die meisten Abbrecherinnen und Abbrecher gibt es demnach bei Mathematik und Naturwissenschaften sowie bei Geisteswissenschaften. Andere Studien kommen allerdings zu deutlich höheren Abbrecherquoten im Lehramtsstudium, allerdings beziehen diese sich immer nur auf einzelne Bundesländer oder Regionen.
LEIDER FALSCH! VERSUCHEN SIE ES NOCHMAL.
Frage 6/10

Die Zahl der Unterrichtsfächer, die Lehramtsstudierende belegen müssen, ist je nach Lehramtstyp unterschiedlich und divergiert auch zwischen den Bundesländern. Wie viele Fächer sind es meistens?

Antwort 1

1 Fach

Antwort 2

2 Fächer

Antwort 3

3 Fächer
RICHTIG!
Für die meisten Lehramtsstudiengänge ist die Belegung von zwei Unterrichtsfächern erforderlich. Das geht aus dem Monitor Lehrerbildung hervor. Nur im Studium für Grundschulen und für Sonderpädagogik sind in vielen Bundesländern mehr Fächer vorgesehen.
LEIDER FALSCH! VERSUCHEN SIE ES NOCHMAL.
Frage 5/10

In welchem Bundesland gibt es die meisten Lehramtsstudierenden pro 1.000 Schülerinnen und Schüler?

Antwort 1

In Hamburg

Antwort 2

In Nordrhein-Westfalen

Antwort 3

In Rheinland-Pfalz
RICHTIG!
In Rheinland-Pfalz gibt es nach aktuellem Stand 33 Lehramtsstudierende pro 1.000 Schülerinnen und Schülern an den Universitäten des Landes. Auf diesen Wert kommt eine Berechnung von Mark Rackles Consulting. Der deutsche Mittelwert kommt demnach auf 22. Niedersachsen hat mit 11 den geringsten Wert.
LEIDER FALSCH! VERSUCHEN SIE ES NOCHMAL.
Frage 4/10

In welchem Bundesland gibt es kein eigenes Lehramtsstudium für Sonderpädagogik?

Antwort 1

Bremen

Antwort 2

Berlin

Antwort 3

Hessen
RICHTIG!
In Berlin wurde das Lehramtsstudium 2014 neu strukturiert. Seitdem ist es nicht mehr auf die einzelnen Schularten ausgerichtet, sondern auf die Schulstufen. Es gibt die drei Ausbildungen: für das Lehramt an Grundschulen, für das Lehramt an Integrierten Sekundarschulen (ISS) und Gymnasien sowie für das Lehramt an Beruflichen Schulen. Sonderpädagogik ist kein eigener Lehramtsstudiengang. Das ist in den anderen Bundesländern derzeit der Fall. Studierende in Berlin können aber in allen drei Lehramtsausbildungen statt eines allgemeinbildenden Fachs zwei sonderpädagogische Fachrichtungen wählen.
LEIDER FALSCH! VERSUCHEN SIE ES NOCHMAL.
Frage 3/10

2014 startete die „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“, mit der auch eine Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung verbunden war. Wie hoch ist die Fördersumme, die das BMBF den Ländern bis 2023 für die Weiterentwicklung der Lehrerbildung zur Verfügung gestellt hat?

Antwort 1

Bis zu 500 Millionen Euro

Antwort 2

Bis zu 900 Millionen Euro

Antwort 3

Bis zu 2 Milliarden Euro
RICHTIG!
Mit der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ werden seit 2014 Hochschulprojekte gefördert, die die Qualität der Lehramtsausbildung an den Hochschulen verbessern sollen. In der ersten Förderphase bis 2019 wurden 49 Einzel- und 59 Verbundprojekte unterstützt. 48 dieser Projekte traten auch in die zweite Förderphase von 2020 bis 2023 ein, dazu kamen 43 neue Projekte. Insgesamt hat das Bundesministerium für den gesamten Zeitraum eine Fördersumme von bis zu 500 Millionen Euro bereitgestellt.
LEIDER FALSCH! VERSUCHEN SIE ES NOCHMAL.
Frage 2/10

Wie viele Studienangebote an Hochschulen in Deutschland können in ein Lehramtsstudium integriert werden?va) 2.367

Antwort 1

2.367

Antwort 2

3.781

Antwort 3

4.899
RICHTIG!
Der Hochschulkompass, ein Angebot der Hochschulrektorenkonferenz, zeigt 4.899 Angebote an, wenn man in die Suchmaske „Lehramt“ eingibt. Das sind nicht alles eigene Studiengänge, aber die Angebote können in ein Lehramtsstudium integriert werden.
LEIDER FALSCH! VERSUCHEN SIE ES NOCHMAL.
Frage 1/10

In welchem Bundesland findet das Lehramtsstudium für alle Schularten – außer den Gymnasien – an Pädagogischen Hochschulen statt?

Antwort 1

In Bayern

Antwort 2

In Brandenburg

Antwort 3

In Baden-Württemberg
RICHTIG!
Nur in Baden-Württemberg gibt es eine Trennung der Lehramtsstudiengänge in Universitäten und Pädagogische Hochschulen. Das Lehramtsstudium für die Grundschulen, die Schularten der Sekundarstufe I, die Sonderschulen und die Beruflichen Schulen findet an den Pädagogischen Hochschulen statt. Nur das Lehramtsstudium für Gymnasien bzw. die Sekundarstufe II ist, wie in allen anderen Bundesländern auch, an den Universitäten angesiedelt. Für die künstlerischen Fächer sind die Hochschulen für Musik oder bildende Künste zuständig.
LEIDER FALSCH! VERSUCHEN SIE ES NOCHMAL.