Quiz : Jahresrückblick: Was hat Schulen 2019 bewegt?

„Fridays For Future“, Digitalpakt und PISA – im Jahr 2019 bewegten zahlreiche Ereignisse die deutsche Bildungslandschaft. Neue Studien legten überraschende Ergebnisse vor, und mit dem Deutschen Schulpreis lernten wir herausragende Konzepte aus der Praxis kennen. Das Schulportal hat in diesem Quiz zum Jahresrückblick zehn Ereignisse ausgewählt, die in den Schulen für Debatten sorgten – erinnern Sie sich noch?

Carolin Simon / 30. Dezember 2019

Herzlichen Glückwunsch!

Sie haben auf Anhieb 0 von 10 Fragen richtig beantwortet!
0 Punkt Punkte
Frage 10/10

Bildung ist in Deutschland ...

... Ländersache. Für mehr Vergleichbarkeit sollte laut Koalitionsvertrag der Bundesregierung ein Nationaler Bildungsrat sorgen. Welche Bundesländer erklärten im November den Ausstieg aus diesem Vorhaben?

Antwort 1

Sachsen und Sachsen-Anhalt

Antwort 2

Bayern und Baden-Württemberg

Antwort 3

Saarland und Rheinland-Pfalz
RICHTIG!
b) Bayern und Baden-Württemberg verkündeten im November, aus dem geplanten Nationalen Bildungsrat aussteigen zu wollen, bevor dieser überhaupt das erste Mal zusammengekommen war. Die Kultusministerinnen und Kultusminister wollen nun mit einem Staatsvertrag für mehr Vergleichbarkeit sorgen.
LEIDER FALSCH! VERSUCHEN SIE ES NOCHMAL.
Frage 9/10

Im Dezember veröffentlichte ...

... die OECD die Ergebnisse der internationalen Leistungsvergleichsstudie PISA 2018. Welche drei OECD-Länder belegten im Bereich Lesekompetenzen die Spitzenplätze?

Antwort 1

Korea, Japan und Norwegen

Antwort 2

Estland, Kanada und Finnland

Antwort 3

Deutschland, Schweden und Dänemark
RICHTIG!
b) Im Bereich Lesekompetenz sind Estland, Kanada und Finnland unter den OECD-Ländern ganz vorn. Deutschland belegt Platz 15. Die durchschnittlichen Leseleistungen in Deutschland sind nach den Verbesserungen bis 2012 wieder auf das Niveau von 2009 zurückgefallen. Das ist eines der zehn wichtigsten Ergebnisse der PISA-Studie 2018.
LEIDER FALSCH! VERSUCHEN SIE ES NOCHMAL.
Frage 8/10

Das Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache ...

... veröffentlichte im September den wissenschaftlich fundierten Faktencheck „Handschrift in der digitalisierten Welt“. Was sagt der Bericht zur Debatte „Schreibschrift oder Druckschrift“?

Antwort 1

Das Erlernen einer Schreibschrift hat sich als positiv erwiesen.

Antwort 2

Es macht keinen Unterschied, ob ein Kind eine Schreibschrift oder nur die Druckschrift lernt.

Antwort 3

Die Erkenntnislage ist nicht eindeutig.
RICHTIG!
b) Die Schriftform macht keinen Unterschied. Es sei etwa so, als vergleiche man Schwimmenlernen mit roten und mit blauen Schwimmflügeln, kommentierte der Bildungsforscher Michael Becker-Mrotzek vom Mercator-Institut im Schulportal-Interview.
LEIDER FALSCH! VERSUCHEN SIE ES NOCHMAL.
Frage 7/10

Wie sehen Eltern ...

... die Schule ihrer Kinder? Dieser Frage ging das Deutsche Schulbarometer in einer repräsentativen Befragung nach. Was empfinden die Eltern dieser Umfrage zufolge als größtes Problem in den Schulen?

Antwort 1

Unterrichtsausfall

Antwort 2

Fehlende individuelle Förderung

Antwort 3

Zu große Klassen
RICHTIG!
a) 50 Prozent der Eltern von Kindern an weiterführenden Schulen gaben an, dass Unterrichtsausfall im vergangenen Jahr ein Problem war. Das Deutsche Schulbarometer, eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Robert Bosch Stiftung in Kooperation mit der ZEIT Verlagsgruppe, brachte viele weitere spannende Ergebnisse.
LEIDER FALSCH! VERSUCHEN SIE ES NOCHMAL.
Frage 6/10

Im August sorgte ...

... Carsten Linnemann (CDU) für hitzige Diskussionen in der Bildungswelt. Wofür sprach sich der Stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag aus?

Antwort 1

Einschulung nur mit Deutschkenntnissen

Antwort 2

Getrennte Klassen für Schülerinnen und Schüler mit und ohne Migrationshintergrund

Antwort 3

Eine Verlängerung der Grundschulzeit
RICHTIG!
a) Gegenüber der „Rheinischen Post“ sagte Linnemann: „Ein Kind, das kaum Deutsch spricht und versteht, hat auf einer Grundschule noch nichts zu suchen.“ Seine Aussage um eine Deutschpflicht für Grundschüler warf die Frage auf, wo, wenn nicht in der Grundschule, Kinder, die nicht mehr in die Kita gehen, am besten Deutsch lernen.
LEIDER FALSCH! VERSUCHEN SIE ES NOCHMAL.
Frage 5/10

Im Sommer wurde ...

... erneut die Debatte um ein Zentralabitur entfacht. In Gang gekommen war die Diskussion, weil sich Abiturientinnen und Abiturienten über zu schwere Prüfungsaufgaben beschwerten. In welchem Fach fanden sie die Aufgaben zu anspruchsvoll?

Antwort 1

Deutsch

Antwort 2

Mathematik

Antwort 3

Englisch
RICHTIG!
b) In mehreren Bundesländern beschwerten sich Schülerinnen und Schüler über zu schwere Aufgabe des Mathe-Abiturs. Politikerinnen und Politiker aus verschiedenen Bundesländern meldeten sich zu Wort. Damit wurde eine Debatte um ein Zentralabitur erneut in Gang gesetzt.
LEIDER FALSCH! VERSUCHEN SIE ES NOCHMAL.
Frage 4/10

Am 5. Juni wurde ...

... der Deutsche Schulpreis 2019 verliehen. Die Gebrüder-Grimm-Schule aus Hamm durfte an diesem Tag mit dem Hauptpreis nach Hause fahren. Welches besondere Merkmal gehört zum Erfolgskonzept dieser Grundschule?

Antwort 1

Die ausgeprägte Lobkultur

Antwort 2

Das besondere Musikkonzept

Antwort 3

Die herausragende Begabtenförderung
RICHTIG!
a) 2019 gewann die Gebrüder-Grimm-Schule aus Hamm den Deutschen Schulpreis. Dabei hatte sie zehn Jahre zuvor kurz vor dem Aus gestanden. Den Weg aus der Krise fand die Schule unter anderem mit einer lebendigen Lobkultur.
LEIDER FALSCH! VERSUCHEN SIE ES NOCHMAL.
Frage 3/10

2019 rückt erstmals ...

... die Rolle eines sozialen Netzwerks für den Bildungsprozess von Jugendlichen in den Fokus: YouTube. Die Studie „Jugend/YouTube/Kulturelle Bildung“ des Stiftungsverbunds „Rat für kulturelle Bildung“ kam zu dem Ergebnis, dass die Plattform mit ihren Videos für Jugendliche beim Lernen eine zentrale Rolle spielt. Wie viel Prozent der befragten Jugendlichen gaben an, YouTube für schulische Zwecke zu nutzen?

Antwort 1

47 Prozent

Antwort 2

32 Prozent

Antwort 3

86 Prozent
RICHTIG!
a) 86 Prozent der mehr als 800 befragten Jugendlichen nutzen YouTube. 47 Prozent von ihnen gaben sogar an, die Plattform für schulische Zwecke zu besuchen.
LEIDER FALSCH! VERSUCHEN SIE ES NOCHMAL.
Frage 2/10

Im März war ...

... es endlich so weit: Nachdem Bund und Länder sich geeinigt hatten, war der Weg frei für den Digitalpakt. Wie hoch ist die Finanzspritze des Bundes für die Digitalisierung der Schulen?

Antwort 1

2,5 Milliarden Euro

Antwort 2

5 Milliarden Euro

Antwort 3

4,5 Milliarden Euro
RICHTIG!
b) Insgesamt fünf Milliarden Euro stellt der Bund im Rahmen des Digitalpakts über einen Zeitraum von fünf Jahren zur Verfügung. Die Länder entscheiden selbst, wann und wie die Mittel zum Ausbau der Infrastruktur an Schulen und zur Qualifikation der Lehrkräfte fließen werden.
LEIDER FALSCH! VERSUCHEN SIE ES NOCHMAL.
Frage 1/10

Seit Anfang des ...

... Jahres 2019 beschäftigt „Fridays For Future“ die Schulen. Höhepunkt war der globale Klimastreik am 20. September. Wie viele Menschen nahmen in Deutschland an den Demonstrationen teil?

Antwort 1

2 Mio.

Antwort 2

500.000

Antwort 3

1,4 Mio.
RICHTIG!
c) 1,4 Millionen Menschen folgten in Deutschland dem Aufruf von „Fridays For Future“ und schlossen sich am 20. September dem Klimastreik an. Das Schulportal hat sich mit der Frage beschäftigt, ob und wie Schulen den Klimastreik unterstützen können.
LEIDER FALSCH! VERSUCHEN SIE ES NOCHMAL.